Darstellung: RelevanzChronologie
  • foto: suhrkamp
    Buchneuerscheinung

    Elena Ferrante: Selbstbefreiung am Maronti-Strand

    Teil zwei des Bestsellers: "Die Geschichte eines neuen Namens"

  • foto: picturedesk / laif / dmitrij leltschuk
    Buchneuerscheinung

    "Drei Lieben": Mit Nietzsche geht der Schmock zum Weibe

    1 Posting

    In seinem Roman betreibt der gebürtige Steirer Walter Grond ein verblüffendes Vexierspiel mit den reichen Mitteln realistischen Erzählens. Gezeigt wird die Ohnmacht der Liebe in moralischer Hinsicht

  • herbert wimmer
    Theater im Museum

    "Ganymed Female": Ich bin aus Blicken gemacht

    Essay | 4 Postings

    Die neue Inszenierung im KHM forciert den weiblichen Blick. Die polnische Schriftstellerin Joanna Bator über "Das Pelzchen" von Rubens

  • Gemeinschaftstagebuch

    Drei Autorinnen in Marokko: "Jetzt haben wir ein Pferd und Haschisch"

    210 Postings

    Lydia Haider, Maria Hofer und Stefanie Sargnagel fahren gemeinsam mit weiteren Kreativen nach Essaouira, Marokko, und mieten sich ein Haus zum Schreiben, Nachdenken – und was auch immer. Jeden Tag wird ein Statement verfasst, um die Zeit auf Papier festzuhalten. Ein Gemeinschaftstagebuch

  • foto:  picturedesk / ingo wagner
    Reportage

    Arnon Grünberg: Im Schlachthaus

    94 Postings

    Ist Leben eine Pflicht? Und was ist dann Töten? Ein notwendiges Übel oder ein Privileg? Um diese Frage zu beantworten, bin ich vergangenen Sommer mit Schlachtern in verschiedene Betriebe mitgegangen

  • aufschlagseiten der monografien von frank horvat, fotografiert von lukas friesenbichler
    Fotografie

    Frank Horvat: Klassizismus, verschlüsselt

    Zwei neue Publikationen zeigen die unterschiedliche Facetten des Fotografen

  • foto: apa / elisabeth leberbauer.org
    Debütroman

    Birgit Birnbachers "Wir ohne Wal": Schön weiß ist das Weiß

    12 Postings

    Der kunstvolle Debütroman kreist um einen blinden Fleck und markiert sehr präzis soziale Topografien

  • foto: apa/herbert neubauer
    Literatur

    Daniel Wisser: Geologenhammer

    15 Postings

    Hunderte sogenannter "Eintagebücher" hat der Autor in 27 Jahren gesammelt. Am 9. Jänner 2017 hat er sie alle entsorgt. Jetzt lebt er nur noch in der Gegenwart – und schreibt Tagebuch im Netz

  • foto: dorothee golz
    Literatur

    Thesenanschlag für die Zukunft unserer Welt

    71 Postings

    Martin Luthers 95 Thesen haben 1517 die Welt verändert. Aber was sind unsere Glaubenssätze heute? Ein neues Buch versammelt 95 aktuelle Thesen für die Zukunft von zeitgenössischen Autorinnen und Autoren. Drei Beiträge im Vorabdruck: Von Juli Zeh, Robert Menasse und Thea Dorn

  • foto: lüscher
    Buchneuerscheinung

    Jonas Lüschers "Kraft": Die Mühen des Optimismus

    Identitäten, die aus Versatzstücken bestehen: Mitreißend, hintergründig und fein ironisch erzählt der Autor eine Diagnose unserer Zeit

  • foto: imago / united archives international
    Buchneuerscheinung

    Dmitri Schostakowitsch: Der lebende Leichnam mit dem Clownsgesicht

    31 Postings

    Der britische Romancier Julian Barnes entfaltet in seinem grandiosen neuen Roman "Der Lärm der Zeit" das tragische Leben des Sowjetkomponisten Dmitri Schostakowitsch. Ein Gedankenkaleidoskop über die Schuldfrage in totalitären Zeiten

  • foto: apa / robert jaeger
    Neuer Roman

    Markus Binder: "Die Grandezza des Banalen"

    Interview | 3 Postings

    Der Schlagzeuger und Textautor von Attwenger legt mit "Teilzeitrevue" einen wunderbar assoziativen, zwischen Clubs und Freibad mäandernden Roman vor. Ein Gespräch über das Verschauen, Verlesen – und "Der weiße Hai"

  • foto: lukas friesenbichler
    Bildband

    Nikolaus Korabs "Schattenlicht": Du hättest es gern dunkler

    Der Künstler fotografiert spezielle Räume, in die Sonnenstrahlen sich kaum verirren und macht sich auf die Suche nach indirekten Lichtquellen

  • foto: isolde ohlbaum / laif / picturedesk
    Buchneuerscheinung

    "Wintermorgen": Mit harten Stiefeln statt weichem Herzen

    Mit einer Sammlung düsterer Novellen katapultiert sich der ungarische Prosaist László Darvasi in die erste Autorenreihe seines Heimatlandes. Er malt eine Welt, in der einzig die Gewalt verbindet

  • foto: ap / matthias rietschel
    Tradition

    Nationale Identität: Trauertücher und Truhentrachten

    Essay | 28 Postings

    Assimilation bedeutet, dass Völker sich in andere verwandeln. Über nationale Identitäten, die Unterscheidung zwischen Mutter- und Vaterland und folkloristische Zweisprachigkeit – am Beispiel der Sorben

  • montage: claudia machado
    Wolfgang Müller-Funk

    Verschwörungstheorien: Glauben auf eigene Gefahr

    Essay | 721 Postings

    Weil es sich ja um Geschichten handelt, muss es einen Glauben geben: Über die Magie der Weltverschwörungsnarrative. Von den "Protokollen" zu den "Breitbart News"