Kia Niro: Strom Utility Vehicle

19. Februar 2016, 12:30
32 Postings

Knapp vor dem Genfer Autosalon fallen die Hüllen vom Kia Niro. Der ökokorrekte Crossover kommt im Spätsommer als Hybridfahrzeug, ein Jahr später folgt eine Plug-in-Version. Außerdem schon gesehen: Optima Plug-in-Hybrid und Optima Sportswagon

Frankfurt/Main – In früheren Zeiten, als Europa noch christlich war, galt es schon als Sensation, wenn einer die Kunst der Bilokation beherrschte. Da machten der gute Antonius von Padua und der lustige Joseph von Cupertino aber Augen, wenn sie bei so was hätten dabei sein können: gleichzeitig an drei Stätten der Welt auftauchen, in Seoul, Chicago, Frankfurt. Verbürgt ist: Der Kia Niro wurde dort zur gleichen Zeit gesichtet. Triloaktion! Meine Herren, was diese stockpaganen Fortschrittsgläubigen alles zustande bringen! Wahre Wunder – in der Welt des Dinglichen jedenfalls.

Robert De Niro hätte sogar kommen sollen zur Weltpremiere in Seoul-Chicago-Frankfurt, tönte es launig in Frankfurt, wohin der Standard zum ersten Lokalaugenschein geladen war. Man wird das als Flunkerei abtun können. Nicht geflunkert hingegen ist der Name Niro, den sich Hyundai-Kia-Designoberguru Peter Schreyer vor Jahren schon hatte sichern lassen und der nun zu einem konkreten Fahrzeug gerinnt.

foto: andreas stockinger
Glatt und gefällig gezeichnet präsentiert sich Kias Crossover Niro.

Glatt und gefällig wirkt der Niro, man sieht, der muss auch den Amis gefallen, und der mit 4,36 m Länge recht kompakte Crossover ist vom Antriebskonzept insofern was Besonderes bei Kia, als es ihn nur als Hybrid gibt. Mit 1,6-Liter-Benziner (105 PS) und Elektromotor (44 PS) und einer Systemgesamtleistung von 141 PS.

foto: andreas stockinger

Speichertechnisch setzen die Koreaner – anders als Toyota beim Prius (siehe Bericht, der Standard, 19.2.2016, Seite 14) – auf eine Lithium-Ionen-Polymerbatterie, die Japans Pionier auch bei der Kapazität (1,56 kWh; Prius: 1,31) toppt. Und statt einem nervigen CVT-Getriebe vertraut Kia die Gangabfolge einem 6-Gang-Doppelkupplungsgetriebe an. Mal sehen, wie sich das dann im Fahrbetrieb anfühlt – und ob Kia das anvisierte Normverbrauchsziel von rund 3,5 l / 100 km hinkriegt.

Besser geht immer

Bei der ersten Sitzprobe hinterließ auch das Interieur einen gefälligen Eindruck. Kia bleibt da auf Zug, steigert sich von Generation zu Generation nochmal spürbar, was auch beim Optima auffällt, doch erst noch ein antriebstechnischer Hinweis zum Niro. Etwa ein Jahr nach seinem Start (Ende August) folgt nämlich noch eine Plug-in-Hybrid-Version, was 1.) Herrn und Frau Österreicher wohl noch besser munden wird als der nackerte Hybrid und womit wir 2.) endgültig beim Optima wären.

foto: kia
Mit dem Optima SW fährt Kia in der Mittelklasse mit einem Lifestylekombi vor.

Dessen Plug-in-Variante ist bereits im September startklar – zum selben Zeitpunkt wie der bildhübsche Lifestyle-Kombi Optima SW -, er soll bis zu 54 Kilometer rein elektrisches Fahren ermöglichen. Ein 2,0-Liter-Otto (156 PS) und ein E-Motor (68 PS) schließen sich zu 205 PS Systemleistung zusammen. Der direkte Gegner VW Passat GTE bringt es auf 218 PS.

foto: andreas stockinger
Die Plug-in-Limousine startet wie der SW im Herbst.

Ohne viel Tamtam bedient Kia also immer mehr alternativantriebstechnische Trends. Der rein elektrische Soul EV ist bereits da, demnächst der hybride Niro, dann die derzeit angesagteste Brückentechnologie: Plug-in-Hybrid. Und 2020 kommt dann der erste Kia mit Brennstoffzelle und Wasserstoff. Vermutlich ein Cupertino. Nein, falsch: ein Sorento. (Andreas Stockinger, 19.2.2016)

Nachlese:

Kia Optima: Ein Schreyer im Taunus

BMW X5 xDrive 40e: Ins Reduzieren investieren

Lexus RX 450h: Der scharfe Zen-Meister

Audi Q7 e-tron: Ökoriegel

Link

Kia

Hinweis im Sinne der redaktionellen Leitlinien: Die Teilnahme an internationalen Fahrzeug- und Technikpräsentationen erfolgt großteils auf Basis von Einladungen seitens der Automobilimporteure oder Hersteller. Diese stellen auch die hier zur Besprechung kommenden Testfahrzeuge zur Verfügung.

  • Artikelbild
    foto: andreas stockinger
  • Artikelbild
    grafik: der standard
Share if you care.