Weniger Gold für kreativste Werbung des Jahres

Ansichtssache4. März 2016, 22:00
18 Postings

Auf der Suche nach den besten Kampagnen fand der Creativ Club Austria 2016 weniger Ausreißer nach oben. Demner, Merlicek & Bergmann verzichtet nach Streit auf Einreichungen. "Kunde des Jahres " ist der "Falter"

Wien – Deutlich strenger als in den Jahren zuvor war 2016 die Jury des Creativ Club Austria. Gold für die kreativste Werbung des Jahres gab es insgesamt nur fünf Mal, im vergangenen Jahr waren es noch 14. "Nur wirklich Herausragendes wurde ausgezeichnet. Schließlich hat niemand etwas von einem Preis, der einfach zu gewinnen ist", begründet der CCA die Entscheidung. Dieses Jahr habe es "weniger Ausreißer nach oben" gegeben. Für den Job des Jurypräsidenten holte sich der CCA dieses Jahr Verstärkung aus Deutschland: Serviceplan-Chef Alex Schill stand der Jury vor.

Kunde des Jahres

Die Falter-Kampagne "Inferno", kreiert von Jung von Matt/Donau und umgesetzt von Salon Alpin, wurde zweimal vergoldet und zusätzlich mit Silber und Bronze ausgezeichnet. Sie gewann bei Gesamtkategorie und in der Kategorie Animation. Die Wiener Stadtzeitung ist damit auch "Kunde des Jahres".

Eine Illustration von Rosebud Design für das Wiener Museumsquartier im Winter und Wien Nord mit Außenwerbung für das Technische Museum Wien wurden jeweils mit einer Venus in Gold ausgezeichnet. Ebenso eine Eigenwerbung von Michael Wittmann – der freie Texter lässt auf seiner Website seine Oma über ihn erzählen. Neben den fünf goldenen Veneri vergab die Jury 21 Trophäen in Silber und 35 in Bronze. Der Titel "Student of the Year" ging an Tsvetelina und Yoanna Lyubenova für die Arbeit "Revolutourismus".

Demner dieses Jahr nicht dabei, aber ...

2016 waren insgesamt 422 Einreichungen von 114 Auftraggebern oder Agenturen im Wettbewerb vertreten, deutlich weniger als in den Jahren zuvor. Ein Grund dafür ist auch, dass mit Demner, Merlicek & Bergmann, eine der größten Agenturen des Landes, nach den Streitigkeiten 2015 wegen der Aberkennung einer Arbeit für Rote-Nasen-Clowndoctors auf eine Teilnahme am Wettbewerb verzichtet hat.

Die CCA-Jury entschied damals, die Arbeit zu disqualifizieren. Im Herbst wurde in der Causa ein Schiedsgericht eingesetzt. "Wir haben korrektes Verhalten und Fehlverhalten auf beiden Seiten festgestellt", resümieren die Schiedsrichter. Agenturchef Mariusz Jan Demner wartet nach wie vor auf eine öffentliche Entschuldigung, sagte er dem STANDARD.

... optimistisch

Nach dem Clinch hat sich der Club im Herbst 2015 neu aufgestellt, ohne Präsidenten an der Spitze. Eine Entwicklung, die Demner positiv sieht. "Wir sind durchwegs der Meinung, dass hier eine jüngere und persönlich integere Mannschaft am Werk ist, die sich auch bemüht. Daher bin ich auch optimistisch, dass die Dissonanzen heuer ausgeräumt werden und eine Neuaufstellung des CCA uns auch wieder motivieren wird, ihn aktiv zu unterstützen."

Young Lions für Cannes

Der Creativ Club Austria und die ORF-Enterprise haben am Freitag im Rahmen der CCA-Gala auch die Gewinner der diesjährigen Young Lions Competition Austria in den Kategorien Film, Design, Cyber und Print bekannt gegeben, >>> mehr dazu lesen Sie hier. (ae, 4.3.2016)

Hier sehen Sie alle Gewinner in einer Ansichtssache:

Bild 1 von 60

Die erfolgreichsten Einreicher 2016.

weiter ›
Share if you care.