Regierung will Amtsgeheimnis prüfen

11. Februar 2013, 17:00
  • Die Regierung will das Amtsgeheimnis entstauben
    foto: dapd/punz

    Die Regierung will das Amtsgeheimnis entstauben

ÖVP-Chef Michael Spindelegger hält die Abschaffung des Amtsgeheimnisses für eine gute Idee - Staatssekretär Josef Ostermayer hat den Verfassungsdienst nun gebeten, diese Möglichkeit zu prüfen

Das Amtsgeheimnis abzuschaffen hält ÖVP-Chef Michael Spindelegger für eine gute Idee. Der entsprechende Vorstoß von Integrationsstaatssekretär Sebastian Kurz sei mit ihm akkordiert und erarbeitet worden, sagt er zum STANDARD.

Kurz tritt für ein Informationsfreiheitsgesetz ein. Er ruft auf Facebook und Twitter sowie alle 100.000 JVP-Mitglieder dazu auf, die Initiative "Transparenzgesetz.at" zu unterstützen. Diese unabhängige Kampagne für Informationsfreiheit in Österreich wurde vom ehemaligen Journalisten Josef Barth und dem Anti-Korruptionsexperten Hubert Sickinger gegründet. Sie fordern ein umfassendes Recht auf Information und Einsicht in die Akten der Verwaltung und eine Veröffentlichungspflicht für Behörden.

Transparenz für alle mit Steuergeld finanzierten Bereiche

Vizekanzler Spindelegger will nun Transparenz für alle mit Steuergeld finanzierten Bereiche. Das würde in etwa bedeuten, dass alle Dokumente der Regierung, Parlament, Verwaltung und öffentlicher Betriebe wie der ÖBB veröffentlicht werden müssen, wie auch alle öffentlichen Subventionen und Förderungen, alle öffentlichen Verträge, Studien, Statistiken und Gehälter und selbst das Abstimmungsverhalten der Abgeordneten transparent gemacht werden müsste. Spindelegger betont, gläserner Staat statt gläserner Bürger heiße, dass "der Bürger ein Recht hat zu wissen, was mit seinen Steuern passiert, aber gleichzeitig auch ein Recht auf Wahrung seiner Privatsphäre". Der Vizekanzler will jetzt mit dem Koalitionspartner SPÖ darüber reden.

Für Informationsfreiheit

Dort dürfte er auf wenig Widerstand stoßen: Josef Ostermayer, Staatssekretär im Bundeskanzleramt und rechte Hand von Kanzler Werner Faymann, wäre für eine entsprechende Reform zuständig. "Informationsfreiheit muss vor Amtsverschwiegenheit stehen", sagt er zum STANDARD. Er habe bereits vergangene Woche den Verfassungsdienst gebeten, sich darum zu kümmern. Die Beamten werden nun Beispiele aus anderen Ländern hernehmen – "nicht nur aus Hamburg", sagt Ostermayer. In zwei bis vier Wochen sollen die Ergebnisse da sein, dann werde er mit dem Koalitionspartner die weiteren Schritte planen.

"Sorgfalt vor Hudlerei"

Diese Dinge gehören gründlich diskutiert, dafür müsse man sich Zeit nehmen, sagt Ostermayer. Denn: "Sorgfalt geht vor Hudlerei." So müsse etwa Datenschutz gewährleistet sein, "auch in der Regierung". Genauso wie die Rechte Dritter oder wirtschaftliche Interessen staatlicher Unternehmen.

SPÖ-Justizsprecher Hannes Jarolim will die Rechtslage "umdrehen" und das Amtsgeheimnis nur noch bei wichtigen Geheimhaltungsinteressen anwenden. "Alles, was in der Verwaltung des Staates umgesetzt wird, muss nachvollzogen werden können", fordert der SP-Justizsprecher. Vorstellbar wäre für Jarolim auch mehr Transparenz bei Steuerunterlagen, wie das etwa in Schweden üblich ist. Der öffentliche Zugang zu Steuerdaten wird in Schweden allerdings auch kritisch gesehen.

Auch SJ für Informationsfreiheitsgesetz

Wolfgang Moitzi, Vorsitzender der Sozialistischen Jungend spricht sich für die Einführung eines Informationsfreiheitsgesetzes aus: "Ich bin der Überzeugung, dass Bürger ein Recht auf Auskunft und Einsicht von Verwaltung und Politik haben. Nichts soll geheim gehalten werden", sagt Moitzi. Weiters sollte von allen Abgeordneten das Stimmverhalten öffentlich gemacht werden. Die "Zeit des Zudeckens und Vertuschens" müsse vorbei sein.

Klubenquete im Parlament

Auf parlamentarischer Ebene soll Anfang April zum Thema eine Klubenquete abgehalten werden. "Es gibt einen Grundsatzbeschluss vom letzten Parteitag, der für den offenen Zugang von Daten eintritt", sagt SPÖ-Abgeordnete Sonja Ablinger zu derStandard.at. Ziel der Enquete soll sein, breite Informationsarbeit zu leisten. Wichtig sei dabei, dass nicht der gläserne Bürger, sondern eine transparente Verwaltung forciert werden soll.

Die Grünen wollen wie berichtet bereits in der kommenden Nationalratssitzung Ende Februar einen Antrag für ein Transparenzgesetz einbringen.

Sektion 8 will Hamburger Modell

Die SPÖ-Sektion 8 in Wien Alsergrund verfolgt seit längerem ein Verwaltungstransparenzgesetz nach Hamburger Modell. Eine entsprechender Antrag soll nun bei der Bezirkskonferenz am 11. März beschlossen werden. Darin heißt es: "Bund, Ländern und Gemeinden sollen unaufgefordert alle Dokumente und alle Daten der Verwaltung in einem offenem, maschinenlesbaren Format im Internet in einem Informationsregister verfügbar machen. Dokumente(-nteile) die persönliche Daten (Datenschutz) sowie Geschäfts- und Staatsgeheimnisse betreffen sind davon ausgenommen. Die Einhaltung des individuellen Datenschutz sowie von Geschäfts- und Staatsgeheimnissen muss dabei unbedingt gewährleistet sein."

BZÖ, Stronach und Piraten ebenfalls für Informationsfreiheit

BZÖ-Chef Klubobmann Josef Bucher unterstützt die Initiative www.transparenzgesetz.at. Das BZÖ werde ein Informationsfreiheitsgesetz nach Hamburger Vorbild im Nationalrat beantragen. "Transparenz eine unserer Kernforderungen", erklärt das Team Stronach gegenüber derStandard.at.

In dasselbe Horn stößt Lukas Daniel Klausner von den österreichischen Piraten: "Es ist beschämend, dass Österreich in diesem Bereich so weit hinter anderen Ländern hinterherhinkt. Ein Freedom of Information Act sollte eigentlich eine Selbstverständlichkeit sein."

FPÖ skeptisch

Als "weitgehend unausgegoren, nicht durchgedacht und überdies weitgehend unglaubwürdig", bezeichnete Herbert Kickl, Generalsekretär der FPÖ, den Vorstoß von Kurz. Dieser habe zwar theoretisch Recht damit, die Privatsphäre und des Eigentum der Bürger schützen wollen, allerdings könne die ÖVP in der Praxis mit diesem Anspruch nicht mithalten.

Österreich gilt innerhalb der EU jedenfalls als eines der Schlusslichter bei der Transparenz der öffentlichen Verwaltung. In einer im Vorjahr veröffentlichten Analyse der Rechtslage in 93 Ländern weltweit, landete Österreich am letzten Platz. Reformbedarf sieht etwa die Verfassungsjuristin Gabriele Kucsko-Stadlmayer: Sie hat vor fast zehn Jahren im Österreich-Konvent eine deutliche Einschränkung des Amtsgeheimnisses vorgeschlagen. Sie wurde allerdings bis heute nicht umgesetzt.(Saskia Jungnikl, Katrin Burgstaller, Rainer Schüller, derStandard.at, 11.2.2013)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 131
1 2 3 4
Alles andere als zur Prävention von Korruption.

Ein Anti-Korruptionsgesetz ist das aber bestimmt,dann nicht. Eher eine Steigerung von Korruption,.. So ganz nach der Devise,wenn es kein Gesetz mehr dafür gibt -gibt es keine Korruption mehr ! Das geht dann aber in eine falsche Richtung,meiner Meinung.

prüfts einmal Banker,zocker und Spieler in eurem wundervollen system.
zuerst einmal.
was haben alle hingenommen,nicht gewusst und in Gremien dagesessen,kassiert ohne Ahnung und 12 jobs und mit audis und mercedes und vws unterwegs zum Wohle der ,die sich leicht hinters licht führen lassen.

ich sag nix...

Grundätzlich klingt es nach einer guten Idee. Nur: Wer bereitet diese Unmengen an Daten so auf, dass sie veröffentlicht werden können bzw wer jemals das finden kann, was er sucht? So sieht die "Verwaltungsentschlackung", von der ständig geredet wird, dann in der Praxis aus: Per Federstreich werden Aufgaben geschaffen, bei denen Tausende hinterm Schreibtisch beschäftigt werden.

die zwei schoitln sind unpackbar. kabarett vom feinsten. kann mich nie entscheiden wer von beiden am daemlichsten dreinschaut. ich probiers mal mit einer umfrage:

gruen - werni schaut daemlicher
rot - spindi schaut daemlicher

Dazu darf ich leider nichts sagen und Wahrnehmung hab ich auch keine.

Steht aber sicher im Protokoll...

... so es eines gibt :-D.

"transparenzegesetz.at" ist eine tolle initiative der jungen övp.

die burschen und mädchen der jungen övp engagieren sich wirklich glaubhauft für mehr transparenz in österreich.
leider bin ich schon ein bisserl zu alt für die junge övp, freue mich aber trotzdem, daß hier eine anständige und vernünftige politikgeneration heranwächst.

hut ab und weiter so.

transparenzgesetz.at ist nicht von der jungen ÖVP

Naja ganz so einfach ist es nicht. Die JVP hat im Vorjahr ein Demoraktie.neu Papier unter ihrem Obmann Kurz präsentiert. Da findet sich auf S 14 genau die Forderung nach Open Politics, der Abschaffung des Amtsgeheimnisses etc.

Siehe dazu: http://www.oevp.at/kurz/inde... geid=58354

Die aktuelle Initiative ist schon älter, früher noch unter amtsgeheimnis.at kritisch aufgestellt um aufzudecken was man nicht wissen darf... jetzt als Intitiative für ein Transparenzgesetz, eine unterstützenswerte Forderung - Österreich darf nicht länger internationales Schlusslicht sein - siehe www.rti-rating.org

Die junge ÖVP in Ehren -

dass sie nicht nur verbal aktiv geworden ist, ist ihr in dieser Partei hoch anzurechnen. Aber Lippenbekenntnisse zur Abschaffung des Amtsgeheimnisses sind schon alt, von der SPÖ schon unter Gusenbauer vollmundig abgegeben. An ihren Früchten sollt ihr sie erkennen (J. v. Nazareth): geschehen ist nichts, im Gegenteil, immer noch gibt es geradezu groteske Berufungen auf das Amtsgeheimnis, und die Regierung hat nichts, aber auch schon gar nichts getan in den vielen Jahren seither. Jetzt, wo der Druck seitens der vielgeschmähten EU größer wird, sind auf einmal alle mobilisiert: Grüne, Schwarze, zögernd auch die Roten und vielleicht irgendeinmal werden die Blauen immer schon dafür gewesen sein. Mal sehen, was dabei herauskommt und was nicht.

die heute Alten waren auch so wie sie jung waren

nur wenn sie dann selbst an die Futtertröge gelangen, vergessen sie alles

zu alt für die Junge ÖVP...?

soso, den 50er schon hinter ihnen gelassen...?

nein 87.

vor 3 jahren wäre ich eh noch eine jugendliche und erfrischende bereicherung für die junge övp gewesen.

Tun Sie sich nicht reifer machen als Sie sind.

Morgen kann man doch zum 85. gratulieren.

so gut wie alle sind sich einig also 2/3 erreicht, na dann gleich erarbeiten und abstimmen, nicht erst versanden lassen! oder doch nur Wahlkampfgetöse?

Ich glaube unsere Regierung hat das Motto:

Besser heimlich klug, als unheimlich dumm!

Ihre Klugheit verstecken sie hervorragend am laufenden Band!

Kunst hat Recht soll sich gleich anschließen

Und offen legen wer wieviel von den unrechten Zwangsabgaben aka URA erhält

...ein umfassendes Recht auf Information und Einsicht in die Akten der Verwaltung und eine Veröffentlichungspflicht für Behörden..."Informationsfreiheit muss vor Amtsverschwiegenheit stehen"...Ziel der Enquete soll sein, breite Informationsarbeit zu

.
Da bahnt sich eine Sensation mit unabsehbaren Folgen an.

Bei dieser Gelegenheit sollte man allerdings auch andere " Geheimhaltungsbestimmungen " kritisch hinterfragen:

ZB.:

Laut Beamtendienstrechtsgesetz dürfen die Inhalte einer Disziplinarverhandlung nicht veröffentlicht werden...

Diese absurde Bestimmung gehört ebenfalls geändert. Wird man dazu imstande sein?

http://so-for-humanity.com2000.at

sie WOLLEN PRUEFEN???????????????

wir sind noch nie von groesseren flaschen als werni und spindi regiert wurden. unglaublich welche vollkoffer es in der oesterr. politik nach oben spuelt. das kann ja nicht mehr wahr sein!

planlos, ziellos, rueckgratlos, hirnlos.

Es begann alles mit Schwarz Blau (und untätigen Rot)

Und Grün, die zum entscheidenden Zeitpunkt nicht wollten.

Die Grünen wollten sich nicht von Schüssel über den Tisch ziehen lassen.

moeglich. ich glaube dass es vorher genau derselbe sauhaufen war. is aba e wuascht. tatsache ist, dass wir von inkompetenten komikern regiert werden die gerade dabei sind das land vollstaendig zu ruinieren.

Posting 1 bis 25 von 131
1 2 3 4

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.