Baumgartnering: Das Web feiert Stratos-Sprung mit neuem Meme

Birgit Riegler
15. Oktober 2012, 12:30

Mit dem Katzensprung war Felix Baumgartner auch ohne Hilfe von Chuck Norris schneller als der (menschliche) Blitz

Nachdem Felix Baumgartner mit seinem Sprung aus knapp 39 Kilometern Höhe am Sonntag die Pulsfrequenz eines Millionen-Publikums in die Höhe schnellen lies, feiert das Web die Leistung des Extremsportlers mit neuen Memes.

Ein Katzensprung

Für den Bruchteil einer Sekunde könnte es Baumgartner am Sonntag sogar geschafft haben, den heimlichen Herrschern des Webs - Katzen - Konkurrenz um die Aufmerksamkeit der User zu machen. Nur um kurz darauf wieder von Lolcats und animierten Gifs eingeholt zu werden.

 

Schneller als der Blitz

Die Web-Community macht auch eine brisante Entdeckung: mit 1342,8 km/h war Baumgartner nicht nur schneller als der Schall, sondern auch schneller als der (menschliche) Blitz - Usain Bolt.

Chuck Norris vom Thron gekickt?

Auf Twitter trifft Felix Baumgartner auf den König der Memes, Action-Darsteller Chuck Norris. "Gleich serviert ihm Chuck Norris den Tomatensaft", vermutete Twitter-User @extra3 während Baumgartners Aufstieg in die Stratosphäre. @alexbiersack hat mehr Hintergrundinfos: "Chuck Norris faltet den Fallschirm von Felix Baumgartner".

Breaking: Schallmauer nicht durchbrochen

Nicht alle sind davon überzeugt, dass Baumgartner Norris geschlagen hat: "Mr. Baumgartner? Chuck Norris would have done it without the suit", glaubt @Baldpreacher und @pengovsky weiß, wie das mit der Schallmauer wirklich war: "Felix Baumgartner did not break the sound barrier. He flew right past it as Chuck Norris roundhouse kicked it down for him".

Baumgartner-Höhe

Aufgelegt für (österreichische) Baumgartnerfans: "Die Stratossphäre wird unbenannt in Baumgartner Höhe", witzelt auf Facebook Herr Hermes und heimst damit bis Montagmittag über 9.000 Likes und über 700 Shares ein. (Dass der Schmäh schon Tage zuvor auf Twitter seine Runden zog, soll die Originalität von Herrn Hermes an dieser Stelle nicht schmälern.)

Ein Anruf aus Salzburg

Dank gefühlter 100 Stunden Live-Übertragung im öffentlich-rechtlichen und Privat-Fernsehen war der Sponsor der Aktion, Red Bull, ausnahmesweise mal auch sprichwörtlich in aller Munde. Scherze im derStandard.at-Liveticker gefielen den Salzburgern allerdings weniger und man ließ die Redaktion wissen, dass man keinen anderen Energy-Drink-Hersteller nennen dürfe. Aber auch die NASA bekam von Statigr.am-User Jimmy Alvarez ihr Fett weg.  

Blue Schneckerl auf Abwegen

Mit Blue Schneckerl, Redaktionselefant und Teufelskerl, wurde der Sprung wagemutig nachgestellt. Anders als Baumgartner schaffte er den Aufstieg mit Ballons per Anhieb, allerdings kam es beim Sprung zu Problemen (er hängt noch heute in der Redaktions-Botanik).

Weitere Memes gesucht

Welche Baumgartner-Tweets, Fotos und animierte Gifs haben Sie noch gefunden? Posten Sie ihre Favoriten hier unter dem Artikel oder auf unserern Facebook- und Google+-Seiten. (br/derStandard.at, 15.10.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 481
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11
Was mich noch immer wundert

Also man schaut sich drei Stunden im Fernsehen ein Standbild von einer Kapsel an und das Red Bull Logo ist nur ganz klein auf der rechten Seite zu sehen.

Ich mein, Werbung haben sie auch so genug gemacht aber warum nicht ein fettes Pickerl genau vor die Kamera?

Warum

hätte eine Blondine diesen Sprung nicht machen können?

Sie hätte sich verflogen.

Your meme is bad and you should feel bad.

bitte mal

"felix ba" in die Google-Suche eintippen! (2. Treffer).

"bettina w", kurz "bet", wird es freuen ... ;)

Das Kommentar

"Even Snoop Dogg wasn't that high."

xD

Gasteiner - echtes Mineralwasser aus den Hohen Tauern

Man sollte wirklich mehr Werbung für Mineralwasser machen, anstatt für ein stinkendes Zuckerwasser.

Der größte Marketingcoup in der Geschichte der Menscheit war, daß sie Wasser welches oft in besserer Qualität fast umsonst aus ihrem Wasserhahn bekommen, in Supermärkten einkaufen und nach Hause schleppen.

einfach bei gasteiner anrufen und ihnen erklären sie sollen doch bitte mehr auf extremsport machen. ich freu mich auf die gasteiner airs und auf das gasteiner gp team... ;)

Naja, vielleicht wird "Shark" dann bald einen neuen Tiefen-Rekord für menschen erreichen...

Überschall beim Auftauchen wird da etwas schwer, und das nicht nur weil sich Schall im Wasser weit schneller ausbreitet.

die originalität von herrn hermes IST nicht zu schmälern.

...der hat aber sicher nicht NUR Red Bull getrunken.... ;-)

Kann nicht mithalten mit dem DUDE !!!

"Scherze im derStandard.at-Liveticker gefielen den Salzburgern allerdings weniger und man ließ die Redaktion wissen, dass man keinen anderen Energy-Drink-Hersteller nennen dürfe."

Hallo? Meinungsfreiheit??

Dasz die Medien sich gar nicht schämen, das ihren Kunden als Bericht, anstatt als Werbeeinschaltung zu präsentieren...
Pfui!

Und wenn der Mateschitz Milliarden in die Werbung stecken würde,

würde ich das Gesöff trotzdem nicht kaufen.
Soll er doch tun was er will und seinen Namen drauf picken. Wer ein Produkt auf Grund einer Werbung kauft ist so hirnamputiert, dass es sowieso egal ist.

Und wer zwingt Dich ..

.. mit vorgehaltener Pistole dazu, sofort eine Dose *darfnichtbeworbenwerden* zu kaufen??

Das war auch eher ein Vorwurf an die mangelnde Seriosität der Medien und weniger ein (, selbst wenn auch das gerechtfertigt wäre) Jammern über die Machenschaft der Werbeindustrie.

Sie haben's nicht geschnallt!?

Das nennt man Werbepsychologie, da wird niemand gezwungen, dass passiert viel Subtiler, Sie glauben immer noch, dass Sie eine Wahl haben und ja Sie haben keine Wahl.

Posting 1 bis 25 von 481
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.