Aktuelle Debatte - Im Sprachstreik

Auf Provokationskurs: Migranten gegen Deutsch, "Sprachpolizisten" gegen Verlotterung der Sprache

Der "Sprachstreik" ist ausgerufen: Im Rahmen des alljährlich in verschiedenen Ländern stattfindenden "MigrantInnen-Streiktag" war der 1. März 2012 der Verweigerung des Deutschsprechens gewidmet. "Wir rufen zum Streik gegen den Deutschzwang auf", heißt es im Aufruftext.

Provozierend auch die Aussagen manch eines "Sprachpolizisten", der gegen die "enthemmte FKK-Sprache" wettert.

Es wird auch die Frage gestellt, ob man das "Genuschel" in Österreich überhaupt Deutsch nennen kann.

Was ist Ihre Meinung?

Diskutieren Sie mit und senden Sie uns Ihren Leserkommentar an: debatten@derStandard.at.

Hier finden Sie unsere Tipps und Hinweise zu den Leserkommentaren.

Wir freuen uns auf Ihre Beiträge!

Share if you care.

    Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen ( siehe ausführliche Forenregeln ), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die STANDARD Verlagsgesellschaft m.b.H. vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.