Blauer wird erster Chef der fusionierten Kassen

    12. März 2019, 09:39
    354 Postings

    Der freiheitliche Wirtschaftskammer-Vizepräsident Matthias Krenn wurde als ÖGK-Obmann designiert. Das Überleitungsgremien für die Reform nimmt am 1. April seine Arbeit auf

    Wien – In den Sozialversicherungen sind die ersten Personalentscheidungen für die neuen, zusammengelegten Träger beziehungsweise die sogenannten Überleitungsgremien gefallen. Für die aus den neun Gebietskrankenkassen entstehende Österreichische Gesundheitskasse (ÖGK) wurde auf Arbeitgeberseite bereits der freiheitliche Wirtschaftskammer-Vizepräsident Matthias Krenn als erster Obmann designiert.

    Krenn wird auch vom ÖVP-Wirtschaftsbund unterstützt, bestätigt dessen Generalsekretär Kurt Egger. Er wird zunächst den Überleitungsausschuss und dann ab 1. Jänner 2020 den Verwaltungsrat der ÖGK führen. Danach soll er sich mit dem von der Arbeitnehmerseite nominierten derzeitigen Obmann der Salzburger Gebietskrankenkasse, Andreas Huss, im Halbjahresrhythmus abwechseln. Huss muss seine derzeitige Funktion zurücklegen, um in den Überleitungsausschuss für die ÖGK und später in den Verwaltungsrat einziehen zu können.

    Die Überleitungsgremien in den aus den 21 auf künftig fünf zusammengelegten Trägern werden mit 1. April ihre Arbeit aufnehmen. Aus diesen Überleitungsgremien wird dann mit Jahresbeginn 2020 automatisch der jeweilige Verwaltungsrat. Es werden nicht nur in beiden jeweils sechs Arbeitgeber- und sechs Arbeitnehmervertreter sitzen, der Überleitungsausschuss und dann der Verwaltungsrat werden auch personell identisch besetzt sein.

    Mit Reibungsverlusten wird gerechnet

    Ebenso wie Huss legen auch mehrere andere Funktionäre ihre derzeitigen Ämter nieder, um in die neuen Gremien einziehen zu können. Der Überleitungsausschuss wird von 1. April bis Jahresende parallel mit den derzeit bestehenden Gremien arbeiten. In Sozialversicherungskreisen wird deshalb mit Kompetenzproblemen und Reibungsverlusten gerechnet. Der Überleitungsausschuss soll jedenfalls alle Entscheidungen, die derzeit kontrollversammlungspflichtig sind und die Weichenstellungen für die Zukunft betreffen, fällen. Dazu kommt, dass im neuen Dachverband gleich drei Selbstverwaltungen tätig sein werden – der jetzige Hauptverband, der neue Dachverband und die ÖGK-Selbstverwaltung.

    In der aus Selbstständigen und Bauern zusammengelegten Sozialversicherung der Selbstständigen (SVS) soll der Unternehmer Peter Lehner, bisheriger Obmann-Stellvertreter in der Pensionsversicherungsanstalt (PVA), Obmann werden. Die mit Eisenbahn und Bergbau fusionierten Beamten soll der Vorsitzende der Beamtengewerkschaft, Norbert Schnedl, führen. Statt Manfred Anderle wurde von den Arbeitnehmern der Metallergewerkschafter Peter Schleinbach als Obmann der PVA nominiert. Er wechselt sich mit dem von der Arbeitgeberseite entsandten Fachverbandsobmann der Personenbetreuer, Andreas Herz, ab.

    Personalentscheidungen

    Die AUVA soll künftig der von den Arbeitgebern nominierte Wiener Unternehmer und derzeitige stellvertretende Vorsitzende der Landesstelle für Wien, Niederösterreich und Burgenland, Mario Watz, als Obmann übernehmen. Der leitende ÖGB-Sekretär und bisherige stellvertretende Hauptverbandsvorsitzende Bernhard Achitz soll sein Stellvertreter werden. In der ÖGK wurden auf Arbeitnehmerseite neben Huss GPA-Chefin Barbara Teiber, David Mum, ebenfalls von der GPA-djp, Franz Binderlehner von der Gewerkschaft Vida und Manuela Majeranowski aus dem derzeitigen Vorstand der WGKK für den Überleitungsausschuss nominiert. Für die ÖVP-Arbeitnehmer soll der vom ÖAAB vorgeschlagene stellvertretende Hauptverbandsvorsitzende Martin Schaffenrath einziehen.

    Die sechs Arbeitgebervertreter im Überleitungsausschuss und dann im Verwaltungsrat der ÖGK werden neben Krenn die vom Wirtschaftsbund entsandten Peter Genser, Christian Moser, Ursula Krepp, Helwig Aubauer und Martin Puaschitz sein. Als Generaldirektor für die ÖGK ist der stellvertretende Hauptverbandsgeneraldirektor Bernhard Wurzer im Gespräch.

    Der Sitz der ÖGK wird nicht wie geplant in einem Bundesland, sondern in Wien sein. Da der neue Dachverband wesentlich kleiner als der jetzige Hauptverband sein wird, liegt es auf der Hand, dass in dem derzeit in Renovierung befindlichen Gebäude in der Kundmanngasse im 3. Bezirk sowohl der Dachverband als auch die Zentrale der ÖGK unterkommen werden. (APA, 12.3.2019)

    • Designierter Chef für die aus den neun Gebietskrankenkassen entstehende Österreichische Gesundheitskasse: Matthias Krenn (FPÖ).
      foto: apa/fohringer

      Designierter Chef für die aus den neun Gebietskrankenkassen entstehende Österreichische Gesundheitskasse: Matthias Krenn (FPÖ).

    Share if you care.