Sport hilft Schlaganfall-Patienten

26. Juli 2007, 12:54
posten

Studie der Berliner Charité: Schnellere Er­holung bei regel­mäßiger Bewegung - Verbesserte Gehirn­durchblutung und Gefäß­neubildung

Berlin - Sport vor und nach einem Schlaganfall beschleunigt die Erholung der Patienten. Regelmäßige körperliche Aktivität steigert den Gehalt eines bestimmten Enzyms und setzt vermehrt Stickstoffmonoxid in den Blutgefäßen frei. Dies wiederum verbessert langfristig die Gehirndurchblutung, regt die Gefäßneubildung an und erhöht somit laut einer Tierstudie der Berliner Charité den Therapieerfolg nach einem Schlaganfall.

Ischämischer Hirninfarkt

Bei dem so genannten ischämischen Hirninfarkt wird das Gehirn als Folge einer plötzlichen Minderdurchblutung nicht mehr ausreichend mit Sauerstoff und Glukose versorgt. Dadurch sterben die Nervenzellen in den betroffenen Regionen ab, und es entstehen so genannte Läsionen. Wie groß diese Schädigungen endgültig sind, hängt nach Angaben der Mediziner auch von der körperlichen Aktivität ab.

Keine konkreten Konsequenzen

Selbst wenn das Training erst nach dem Schlaganfall aufgenommen werde, könne der Schaden noch vermindert werden, betonen die Forscher. Ein deutlich größerer Erfolg sei allerdings zu verzeichnen, wenn bereits vorher trainiert worden sei. "Konkrete Konsequenzen für die Therapie können wir aus dieser Tierstudie zwar nicht ziehen, die Ergebnisse sind aber dennoch für die Konzepte für Rehabilitation und frühe Mobilisation von Schlaganfallpatienten von direktem Interesse", betont Studienleiter Matthias Endres.

Alltägliche Bewegungen neu lernen

Jährlich erleiden in Österreich rund 24.000 Menschen einen Schlaganfall. Die Hälfte von ihnen sind älter als 70 Jahre. Viele Betroffene müssen danach alltägliche Bewegungen wie Gehen oder Treppensteigen neu lernen. (APA/AP)

  • Bild nicht mehr verfügbar
Share if you care.