San Francisco: Ein Wolkenkratzer versinkt im Erdboden

29. September 2016, 09:07
41 Postings

Der Millennium Tower ist seit seiner Fertigstellung 2009 um 40 Zentimeter gesunken. Schuld könnte ein schlechtes Fundament sein

Wer im Millennium Tower in San Francisco wohnt, der hat einige Millionen Dollar für eine der 400 Wohnungen im Luxus-Wolkenkratzer bezahlt. Ein Penthouse soll um neun Millionen Dollar (acht Millionen Euro) den Besitzer gewechselt haben. Den Bewohnern stehen dafür auch ein Swimming Pool, ein Fitnesscenter und ein Weinkeller zur Verfügung.

Nun macht der Wolkenkratzer aber aus einem ganz anderen Grund von sich reden: Das 58-stöckige Gebäude – der höchste Wohnturm der Stadt – ist seit seiner Fertigstellung 2008 nämlich um unglaubliche 40 Zentimeter abgesunken. Außerdem hat sich der Turm um fünf Zentimeter in Richtung Nordwesten geneigt – angeblich soll man die Neigung mittlerweile auch mit freiem Auge erkennen. Experten prognostizieren nun gar, dass das Gebäude noch einmal doppelt so tief im sandigen Untergrund versinken könnte.

foto: apa/afp/getty images/justin sull

Über die Gründe dafür wird heftig gestritten: Der Entwickler, Millennium Partners, beschuldigt die Transbay Joint Towers Authority, die auf einem Grundstück neben dem Turm ein neues Transit-Center für die Stadt baut und dafür ein 18 Meter tiefes Loch ausgehoben hat.

foto: reuters/beck diefenbach

Das Unternehmen wiederum streitet das ab und schiebt die Schuld auf eine schlechte Baukonstruktion. Denn die Pfähle im Fundament reichen angeblich nicht bis zum Untergrund, 60 Meter unterhalb des Gebäudes. Gerüchten zufolge, weil man Geld sparen wollte. Der Entwickler wiederum beteuert, dass das Fundament "state of the art" sei. Und auch die Politik kommt in Erklärungsnot: Angeblich wurde auf die Probleme des Turmes schon 2009 hingewiesen.

foto: reuters/beck diefenbach

Der Entwickler beteuert indes, dass der Turm für seine Bewohner weiterhin sicher ist. Einige Immobilienexperten glauben gar, dass der Turm derzeit ein ziemlich gutes Investment darstellt: Denn am Ende, so die Annahme, werden die Mängel wohl behoben. Und derzeit ließen sich im Millennium Tower wohl ziemliche Immobilien-Schnäppchen machen.

foto: apa/afp/getty images/justin sull

Die Bewohner haben mittlerweile eine Sammelklage eingebracht. Sie verlangen 500 Millionen Dollar Entschädigung. Der Immobilienentwickler Millennium Partners baut seit Jahresanfang an der 706 Mission Street an einem neuen Projekt. Hier sollen 190 Wohnungen entstehen. Im Gegensatz zum Millennium Tower werde dieses Projekt nicht auf aufgeschüttetem Boden errichtet, versucht man nun nervöse Investoren zu beruhigen. (zof, 29.9.2016)

Share if you care.