Ubuntu 13.04 im Test: In Warteposition

  • Der Installer ist im Vergleich zu Ubuntu 12.10 praktisch unverändert geblieben, lediglich die kleinen Punkte am unteren Ende sind neu hinzugekommen. Sie signalisieren, bei welchem Schritt der Verlauf der Installation gerade angekommen ist.
    vergrößern 1024x768
    screenshot: andreas proschofsky

    Der Installer ist im Vergleich zu Ubuntu 12.10 praktisch unverändert geblieben, lediglich die kleinen Punkte am unteren Ende sind neu hinzugekommen. Sie signalisieren, bei welchem Schritt der Verlauf der Installation gerade angekommen ist.

  • Ubuntu 13.10 wird mit dem umgestalteten Nautilus 3.6 als Dateimanager ausgeliefert. Darunter arbeitet eine aktuelle Version der Dateisystemebene gvfs, die die Einbindung von Geräten, die das MTP-Protokoll zum Austausch nutzen, ermöglicht.
    vergrößern 1074x694
    screenshot: andreas proschofsky

    Ubuntu 13.10 wird mit dem umgestalteten Nautilus 3.6 als Dateimanager ausgeliefert. Darunter arbeitet eine aktuelle Version der Dateisystemebene gvfs, die die Einbindung von Geräten, die das MTP-Protokoll zum Austausch nutzen, ermöglicht.

  • Ansonsten unterscheidet sich der Desktop von Ubuntu 13.04 nur geringfügig von der Vorgängersaison.
    vergrößern 1024x768
    screenshot: andreas proschofsky / derstandard.at

    Ansonsten unterscheidet sich der Desktop von Ubuntu 13.04 nur geringfügig von der Vorgängersaison.

  • Abgang von einem Linux-Klassiker: Die Nutzung mehrerer Workspaces ist nun von Haus aus deaktiviert.
    vergrößern 654x403
    screenshot: andreas proschofsky

    Abgang von einem Linux-Klassiker: Die Nutzung mehrerer Workspaces ist nun von Haus aus deaktiviert.

  • Die Suche im Unity Dash gibt sich nun fehlertolerant.
    screenshot: andreas proschofsky

    Die Suche im Unity Dash gibt sich nun fehlertolerant.

  • Neue Shutdown / Restart / Logout Dialoge im Unity-Stil.
    vergrößern 628x469
    screenshot: andreas proschofsky

    Neue Shutdown / Restart / Logout Dialoge im Unity-Stil.

  • Auch das Tool zur Softwareaktualisierung wurde grafisch leicht überarbeitet.
    vergrößern 570x513
    screenshot: andreas proschofsky

    Auch das Tool zur Softwareaktualisierung wurde grafisch leicht überarbeitet.

  • Firefox 20 ist der Default-Browser bei Ubuntu 13.04.
    vergrößern 921x654
    screenshot: andreas proschofsky

    Firefox 20 ist der Default-Browser bei Ubuntu 13.04.

  • Ein neues Sync-Menü für den Desktop.
 
    screenshot: andreas proschofsky

    Ein neues Sync-Menü für den Desktop.

     

  • Ein weiteres Beispiel für den Feinschliff an Unity: Diverse neue Icons, aber auch ein überarbeiteter Look für den Alt+Tab-Switcher.
    vergrößern 706x283
    screenshot: andreas proschofsky

    Ein weiteres Beispiel für den Feinschliff an Unity: Diverse neue Icons, aber auch ein überarbeiteter Look für den Alt+Tab-Switcher.

  • Als Alternative gibt es nun ein eigenes Ubuntu GNOME. Auch wenn dieses derzeit noch etwas mit den diversen Ubuntu-spezifischen GNOME-Anpassungen zu kämpfen hat, so dass etwa zwei Tools für die "Online Accounts" parallel installiert werden.
    vergrößern 1024x768
    screenshot: andreas proschofsky

    Als Alternative gibt es nun ein eigenes Ubuntu GNOME. Auch wenn dieses derzeit noch etwas mit den diversen Ubuntu-spezifischen GNOME-Anpassungen zu kämpfen hat, so dass etwa zwei Tools für die "Online Accounts" parallel installiert werden.

Neue Version mit moderaten Neuerungen veröffentlicht - Letzte Release vor großen Veränderungen

Vor wenigen Wochen hatte Softwarehersteller Canonical Großes zu verkünden: Hatte man sich bislang ganz auf den Desktop/Laptop-Markt konzentriert, soll Ubuntu künftig auch Smartphones und Tablets erobern. Auf dem Weg dorthin sollen zahlreiche Änderungen an der Architektur der Linux-Distribution vorgenommen werden: Vom Einsatz des eigenen Display Server Mir bis zum Wechsel auf eine vollkommen neu geschriebene Version der eigenen Desktop-Oberfläche ("Unity Next") reichen die ambitionierten Pläne. Dies nicht zuletzt unter dem Aspekt künftig eine einheitliche Softwareplattform vom Smartphone bis zum Desktop bieten zu können.

Abwarten

Doch solch große Umbauten lassen sich natürlich nicht von einem Tag auf den anderen bewerkstelligen. Und doch sieht der Ubuntu-Zeitplan einen fixen sechsmonatigen Rhythmus zur Veröffentlichung einer neuen Version vor - und an diesen will man sich natürlich halten. So gibt es nun also eine Release, die eigentlich so gar nicht in die aktuellen Entwicklungen bei Canonical passt, versammelt sie doch noch einmal all die "alten" Komponenten.

Support

Sei es, wie es sei: Jedenfalls steht ab sofort Ubuntu 13.04 "Raring Ringtail" von der Seite des Herstellers zum Download. Und auch wenn sich die damit einhergehenden Neuerungen - so viel sei vorab verraten  - eher im moderaten Rahmen halten, gibt es doch eine Premiere. Ob diese alle NutzerInnen erfreuen wird, darf allerdings bezweifelt werden. Ist Ubuntu 13.04 doch die erste Version der Distribution, die nur mehr neun statt wie bisher achtzehn Monate lang mit Updates versorgt. Wer längeren Support benötigt wird auf die alle zwei Jahre erscheinenden "Long Term Support"-Releases verwiesen.

Installiert

Am  Anfang eines jeden Ubuntu-Tests steht der Bereich Installation, der dieses Mal allerdings in Windeseile abgehandelt werden kann, hat sich im Vergleich zum Vorgänger hier doch praktisch nichts getan. Sowohl Installation als auch Upgrade eines bestehenden Systems wurden aber immerhin tadellos durchgeführt. Die einzig bemerkenswerte Änderung in diesem Bereich ist, dass der Ubuntu-Installer für Windows-Systeme - Wubi - in der aktuellen Release gestrichen wurde.

Flink

Beim ersten Boot gleich einmal ein - nicht ausschließlich auf die aktuelle Version bezogenes - Lob für Canonical: Der Systemstart ist auf einem System mit halbwegs flotter SSD mittlerweile in wenigen Sekunden erledigt. Allerdings wird dadurch die Anzeige eines Splash-Screens zunehmend fragwürdig. Auf dem Testsystem ist dieser nur mehr rund eine Sekunde lang zu sehen - und wird somit zur unnützen Zeitverschwendung.

GNOME

Auch in Ubuntu 13.04 bildet wieder der GNOME die Basis des Desktops, wenn auch - einmal mehr - nicht durchgehend in der aktuellsten Version. Größtenteils kommt hier ein GNOME 3.6 zum Einsatz, nur vereinzelte Komponenten - etwa der System Monitor oder der Taschenrechner - sind bereits in der Version 3.8 enthalten. Eine kleine Ausnahme hat man zudem für die virtuelle Dateisystemebene gvfs gemacht, und zwar mit durchaus erfreulichem Ausgang. Bietet dessen aktuellste Version doch Unterstützung für MTP-Verbindungen. Darüber dürfen sich nicht zuletzt die NutzerInnen aktueller Nexus-Smartphones oder -Tablets freuen, immerhin bietet Google mittlerweile MTP statt dem älteren "USB Mass Storage"-Modus für den Datenzugriff.

Updates

Da viele GNOME-3.6-Komponenten im Ubuntu-Umfeld trotzdem neu sind, erbt man hier automatisch eine Reihe von Änderungen. Allen voran den neu gestalteten Dateimanager Nautilus, der mit der betreffenden Version für einige Diskussionen gesorgt hatte. Immerhin wurde nicht nur dessen Interface grundlegend umgebaut, und viel Neues hinzugefügt (etwa eine deutlich bessere Suchfunktion), sondern auch das eine oder andere Feature - etwa die "Split View" - entfernt. Dies hatte dazu geführt, dass sich etwa Linux Mint vom Nautilus verabschiedet und einen Fork namens "Nemo" etabliert hat. Bei Ubuntu war dieser ebenfalls im Gespräch, im Endeffekt hat man sich nun aber für den überarbeiteten Nautilus entschieden.

Einstellungssache

Die Systemeinstellungen präsentieren sich wie gewohnt mit diversen Ubuntu-spezifischen Veränderungen. In Summe wirkt all dies nur begrenzt konsistent, manche Einstellungspunkte werden im gleichen Fenster geöffnet - andere hingegen extern. Zu den aktuellen Verbesserungen gehören zusätzliche Einstellungsmöglichkeiten für die Unity Online Accounts. Hier können nun einzelnen Services - also etwa Flickr oder Google - gezielt nur für einzelne Programm (de)aktiviert werden. Was fehlt, ist hingegen die versprochene Feinadjustierung der vor allem wegen der Amazon-Einbindung umstrittenen Einbindung von Online-Quellen in die Suche des Unity Dash. Hier gibt es also weiter nur die "Alles oder Nichts"-Möglichkeit - oder alternativ der Griff zur gezielten Deinstallation der betreffenden Pakete.

Unity

Die Canonical-eigene Oberfläche Unity ist in Ubuntu 13.04 ebenfalls in einer neuen Version vorhanden, die sich aber vor allem Detailverbesserungen widmet. Highlight ist hierbei wohl die fehlertolerante Suchfunktion im Dash, Programme oder Dateien werden nun also auch gefunden, wenn man sich leicht vertippt hat. Ebenfalls neu: Ist der Mauszeiger über einem Icon im Launcher-Bereich kann jetzt mit dem Mausrad zwischen den einzelnen Fenstern des betreffenden Programms gewechselt werden.

Keine Workspaces

Von Haus aus hat Unity nun die Unix/Linux-typischen Workspaces deaktiviert, dies lässt sich allerdings schnell in den Erscheinungsbildeinstellungen rückgängig machen - und bietet dann endlich auch ein klare Darstellung davon, auf welchem Arbeitsplatz man sich gerade befindet. Es gibt neue Dialoge für Neustart, Abschalten und Logout, die nun ganz im Unity-Design gehalten sind. Zudem wurden einige Icons grafisch überarbeitet, am Timing diverser Desktop-Animationen gefeilt und dem automatischen Anordnen von Fenstern ein neuer Effekt verpasst. Dazu kommt eine neue "Photo Lense" mit der Bilder aus der Bildverwaltung Shotwell und verbundenen Online-Accounts direkt im Unity Dash dargestellt werden sowie überarbeitete Animationen für die Darstellung von Inhalten an dieser Stelle.

Performance

Für denn Alltag aber wohl wichtiger: Mit der aktuellen Version bessert Canonical endlich diverse Performance-Defizite aus, die dazu geführt hatten, dass Unity auf derselben Hardware zum Teil erheblich langsamer als andere Desktops agierte. Dies hat allerdings einen gewissen bitteren Beigeschmack: Erfolgen diese lang ersehnten Optimierungen doch exakt in der letzten Version bevor Unity durch eine vollständige Neuimplementation auf anderer technischer Basis ersetzt wird...

Menüs

Im Panel ist ein neues Sync-Menü hinzugekommen, über das derzeit ausschließlich Ubuntu One gesteuert werden kann, später sollen hier auch andere Services wie Dropbox eingebunden werden. Auch gibt es einen neu geschriebenen Bluetooth-Indikator.

Softwareauswahl

Die Wahl der mitgelieferten Programme ist im Vergleich zu Ubuntu 12.10 beinahe unverändert geblieben. Dies allerdings mit einer prominenten Ausnahme: Der Microblogging-Client Gwibber ist aus dem Default-Install geflogen, um so verblüffender, dass die damit korrespondierende "Social Lens" im Unity Dash geblieben ist. Gwibber soll übrigens nicht dauerhaft abgelöst werden, sondern wird im Moment unter dem Namen "Friends" - und auf Basis von Qt/QML - neu geschrieben. Wer am aktuellen Stand der Entwicklung Interesse hat, kann sich eine Preview-Version von Friends schon jetzt über das Software Center herunterladen.

Updates

Apropos Softwareinstallation: Der Dialog für die Aktualisierung des Systems wurde grafisch überarbeitet, zeigt in der Detailansicht die anstehenden Updates nun gruppiert und in schlankerem Layout an. Nur als Preview enthalten - also von Haus aus deaktiviert - sind die sogenannten "Upstart User Sessions" mit denen das Ubuntu-Boot-System auch das Management der Desktop-Session übernimmt. Wer dazu mehr wissen will - und eventuell Interesse am Testen hat - sei auf einen Blog-Eintrag eines Canonical-Entwicklers verwiesen.

Basis

Ubuntu 13.04 basiert auf dem Linux Kernel 3.8, mit den gewohnten kleineren Änderungen durch Canonical. Ebenfalls aktualisiert wurde die freie Office Suite LibreOffice (4.0.2.2), als Browser kommt weiterhin Firefox zum Einsatz, hier in der Version 20 enthalten.

Probleme

Nicht verschwiegen sei, dass es auch wieder diverse bekannte Probleme mit der neuen Ubuntu-Release gibt. So berichten NutzerInnen der proprietären Grafiktreiber von Nvidia oder ATI, dass bei ihnen Skype nicht länger funktioniert. Außerdem lässt sich Google Chrome nicht mehr so ohne weiteres einrichten, da dem Installer eine alte Bibliothek aus dem udev-Paket fehlt. Canonical rät in diesem Fall dazu statt der offiziellen Google-Pakete lieber die Open-Source-Basis von Chrome, also Chromium, zu installieren.

UbuntuGNOME

Jenseits des Unity-Desktops gibt es wie gewohnt noch zahlreiche andere Ubuntu-Varianten, etwa mit KDE oder Xfce-Desktop. Nun auch offiziell in diesem Reigen ist UbuntuGNOME zu finden, das also eine Variante des Betriebssystems mit GNOME3 als Desktop darstellt. Eine durchaus interessante Option, deren Attraktivität allerdings etwas unter der langsamen Aufnahme von GNOME-Komponenten in Ubuntu leidet. Immerhin kann der Desktop aber mithilfe eines offiziellen Repositorys - weitgehend - auf den aktuellen Stand gebracht werden.

Fazit

Fakt ist: Canonical konzentriert sich derzeit vor allem auf die Smartphone- und Tablet-Zukunft des eigenen Betriebssystem. Und das ist bei Ubuntu 13.04 unübersehbar. Die wirklichen Neuerungen halten sich in engen Grenzen, und wurden zum Großteil von anderen Projekten "geerbt". Versprochene Verbesserungen - etwa rund um die Amazon-Integration - wurden hingegen eine spätere Version verschoben.

Umschichtung

Gleichzeitig wird der Fokus auf die LTS-Ausgaben betont, nicht zuletzt die Verkürzung des Support-Zeitraums spricht hier eine klare Sprache. Diese hat zur Folge, dass es künftig nicht mehr möglich sein wird, einzelne, weniger stabile Ubuntu-Releases zu überspringen. Wer sich jetzt also Ubuntu 13.04 installiert, muss zwangsläufig auch in wenigen Monaten auf Ubuntu 13.10 aktualisieren. Und das kann angesichts der massiven Umbauten, die für diese Version anstehen, durchaus "interessant" werden.

Abwägungen

Wer sich dieser Zukunftsperspektive bewusst ist - und nicht davor zurückschreckt - bekommt mit Ubuntu 13.04 einen abermals recht gelungen Linux-Desktop. Allen anderen sei empfohlen auf die nächste "Long Term Support"-Release zu warten, die für den April 2014 vorgesehen ist - dann auch wieder mit fünf Jahren garantiertem Support. (Andreas Proschofsky, derStandard.at, 25.04.13)

tl;dr: Ubuntu 13.04 wirkt wie eine für den Hersteller unliebsame Zwischenversion auf dem Weg zu den anstehenden großen Umbauten. Wirklich signifikante Veränderungen gibt es nur wenige, der verkürzte Support-Zeitraum soll die breite Masse der NutzerInnen zunehmend in Richtung "Long Term Support"-Releases drängen.

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 184
1 2 3 4 5
bin nur ein einfacher mausschubser, viell kann unity deshalb mit mir :)

.
windows + A = einmalig beliebige anwendung suchen, links anpinnen, guuut isss...

Lüfter

kämpfe bei ubuntu 13.04 mit meinem lüfter, der dreht permanent auf 80-100% ich habe schon nachgelesen an was das liegen könnte aber lösungen habe ich noch nicht gefunden und passende treiber schon gar nicht...

Falls du eine Nvidia Karte hast liegt es daran das der Opensource Treiber noch keine Lüfterregelung hat, also einfach den proprietären Treiber von Nvidia installieren
Das hilft bei meinem PC.

Unter Ubuntu kann man es glaube ich unter den Software-Quellen ändern, da gibts einen Reiter für Treiber.

so etwas habe ich auch schon gelesen, werde ich versuchen, danke :)

Ich bin schwer enttäuscht

Was bei mir jetzt alles nicht mehr funktioniert, was unter 12.10 noch Problemlos lief...
Und auch mit der Richtung die das UI nimmt (Touch) kann ich nichts anfangen. Ich hab hier keinen Touch-Screen, ich will hier keinen Touch-Screen also brauch ich auch keine großen Buttons die man auch mit den Fingern bedienen kann.

Hab jetzt 6 Jahre lang Ubuntu verwendet, mit dem Weg den Ubuntu nun gehen will kann ich aber nichts anfangen. Ich werd' mich wohl oder übel nach einer anderen Distribution umsehen müssen. Schade eigentlich.

bin auch noch auf der suche nach einer neuen distro und weine 10.04 und 12.04 nach

Also ich komm mit Unity nach wie vor nicht klar, es ist einfach inkonsistent

Einmal durchsichtig, dann wieder nicht, dann sind die Knöpfe da, dann wieder dort...

Mir persönlich hat Gnome 3 dafür von Anfang an gefallen und ich nutze es sogar auf meiner ArchLinux-Installation wo ich ohne Probleme alles laufen lassen könnte.

Hab am Samstag innerhalb von 15min von 12.10 Unity auf 13.04 Gnome aktualisiert. Die Gnome-Version steht übrigens als ISO zur Verfügung.

Ging mir gleich. Seit LinuxMint ist alles gut

hrm hab's auf meiner distrohopping platte installiert

Erst Beta2 dann nochmal alles vernichtet und frisch das fertige release.

HAb recht viel seltsame Hänger und der app store schmiert auch immer wieder ab.
Hab sowas noch auf keiner distro (auch nicht auf früheren Ubuntu Releases - nichtmal auf dem vielbeklagten...was wars? 9.4? 9.10?) gehabt.

Nein ich bleib wohl vorerst bei Opensuse mit XFCE.
Wobei ih zugeben muss, dass Unity langsam fast verwendbar wird. (im Gegensatz zu gnome 3 - zumindest ohne extensions)

das beste ...

ist das jetzt Cinnamon in den ubuntu repositorys liegt :-)

braucht man kein externes mehr einbidnen

Für Early Adopter sicher super.

Aber für Produktivsysteme unbrauchbar.

Wie auch mit nur 9 Monate Updates.

Eben.

Es gibt ja genug solche Spezis die alle paar Monate eine neue Distri aufspielen und für die sind solche de facto Rolling Release-Versionen sicher super.

Aber wer - wie auch mit Windows - ein stabiles Produktivsystem nutzen will, sollte die Finger davon lassen und die 12.04 LTE aufspielen.

Und Letztere ist klasse.

Ich hab Ubuntu seit 8.10 genutzt und war bis 12.04 auch relativ zufrieden. Meiner Meinung nach ist Ubuntu super für den Einstieg in Linux aber mehr auch nicht.
Wer aktuelle Software will nutzt Arch oder Fedora und wer was stabiles will nutzt Debian stable,RedHat/CentOS oder Slackware

habs mir vom ersten Tag installiert und muss sagen -> alles bestens -> einziger Fehler war Skype und daran is Microsoft Schuld -> Ich muss es wissen weil ich hab bereits nen Patch dafür geschrieben... wer ihn haben will kann sich ja gern bei mir melden.

Ansonsten recht langweilig, alles beim alten, keine Fehler, sehr stabil!
Funktioniert alles out-of-the-box. :)

dieser artikel haelt mich von "apt-get upgrade" ab

danke!

upgrade macht nur normale updates (nein apt-get update zieht nur die Paketisten)... du meinst wohl "sudo update-manager -d" oder? ;-)

nein, das sollte auch keine anleitung fuer ein dist-upgrade sein :)

die sicherste methode ist
1) ein backup des systems und des home directories
2) das alte system entfernen und das neue system installieren from scratch installieren. Soetwas geht am einfachsten, wenn man stehts system und home directories trennt
3) das (alte) home directoriy in die fstab des neuen system eintragen
4) die nicht vorhandenen pakete nach-installieren

im gegensatz zu einem dist-upgrade hat man ein sauberes, schlankes system und alle settings des users. besser gehts nicht

habe gestern am laptot lubuntu "upgegradet". ging erstaunlich schnell, ansonsten kaum ein unterschied zum 12.10 bemerkbar...

bye bye Ubuntu

"Canonical rät in diesem Fall dazu statt der offiziellen Google-Pakete lieber die Open-Source-Basis von Chrome, also Chromium, zu installieren."

... damit ist Ubuntu fuer mich endgueltig gestorben. Ich wuenschte es gaebe eine Ubuntu Fork die aehnlich gut ausgereift ist wie LinuxMint, aber als Standardbrowser Chrome liefert. (linux ohne das google ecosystem ist nicht auszuhalten - auf windows gibt es immerhin das langsam besser/benutzbar werdende Microsoft ecosystem)

Haha und ich hab zuerst verstanden die Aufregung kommt dadurch, dass sie Chromium installieren statt z.B. Firefox. Aber nein - die Aufregung kommt, weil sie Chromium statt Chrome als Default-Browser haben..

Und was sagen Sie dann zu Windows? IE und so weiter? Wer ein OS wegen dem falschen Defaultbrowser nicht installiert sollte am besten Computer mit so ————————————— einem Langen Stock anfassen.

Was ist am Chrome so viel besser, als beim Chromium,

dass Sie deshalb die Distribution wechseln?

man kann chrome trotzdem installieren.

Posting 1 bis 25 von 184
1 2 3 4 5

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.