Instagram rudert zurück: Keine Absicht, User-Fotos zu verkaufen

19. Dezember 2012, 07:15

Änderungen an neuen Regeln angekündigt - "Es ist unser Fehler"

Der Fotodienst Instagram macht nach heftiger Nutzer-Kritik einen Rückzieher bei geplanten Änderungen der Nutzungsregeln. Ein Mitgründer der inzwischen zu Facebook gehörenden Fotoplattform entschuldigte sich am Dienstagabend für unklare Formulierungen. "Wir haben keine Absicht, Ihre Fotos zu verkaufen", betonte Kevin Systrom in einem Blogeintrag. Das solle in einer neuen Version der Regeln auch ausdrücklich so festgeschrieben werden.

Formulierung wird entfernt

Außerdem sei die Befürchtung übertrieben, dass Instagram-Bilder in Werbeanzeigen auftauchen könnten, erklärte Systrom. "Wir haben keine solchen Pläne und werden deswegen die Formulierung entfernen, die diese Frage aufkommen ließ."

"Es ist unser Fehler"

Die Instagram-Nutzer störten sich vor allem an einem Punkt in den neuen Regeln, laut dem Instagram Bilder und andere Daten der Nutzer Werbetreibenden zur Verfügung stellen und dafür Geld kassieren könne. Gemeint dabei sei aber nur, dass ein Nutzer zum Beispiel sehen könne, welche seiner Freunde die Fotos einer bestimmten Firma bei Instagram abonniert hätten, erklärte Systrom jetzt. "Es ist unser Fehler, dass die Formulierungen verwirrend sind."

Mehr als 100 Millionen User

Instagram hat nach jüngsten Angaben mehr als 100 Millionen Nutzer und ist damit eine der führenden Fotoplattformen im Netz. Nach Veröffentlichung der neuen Regeln verbreitete sich im Internet wie ein Lauffeuer die Behauptung, Instagram wolle Nutzerfotos verkaufen. Viele Kunden reagierten empört und kündigten an, ihre Konten löschen zu wollen.(APA, 19.12.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 55
1 2
the truth is

...immer wieder erheiternd und in narzisstischen zeiten wie diesen...
http://www.collegehumor.com/video/685... ack-parody

Die pöse Contentmafia will die Fotos nicht rausrücken? Hoppla, das sind ja die, die andere gerne als Contentmafia bezeichnen. Na so was aber auch.....;-))

Bin nicht der typische User

Ich hab mich auch viel zu leichtfertig in den Community Hype hinein ziehen lassen. Ich fand es positiv, wieder aufgerüttelt zu werden. Das sind Dreckschweine, die sich einfach immer mehr heraus nehmen, solange der Aufruhr nicht zu groß wird. Ich habe auf jeden Fall meine Bilder auf Instagram und auch meinen Instagram Account und mit dabei auch meine Facebook Bilder und meine gesammelten Timeline Einträge auf Facebook.

Mal schauen ob Deviantart eine weniger Kundenverachtende Policy fährt, und ob man Bilder direkt vom Handy posten und mit FB, google+ und twitter verlinken kann.

google+

coole idee!

alles was bei google landet gehört automatisch denen (bzw. jenen welche es von google kaufen):

http://www.flickr.com/photos/ko... hotostream

nicht wollen (bez. der Löschung)

Sondern getan. Der FB Dreck folgt heute

Warum es nicht versuchen

Instagram hat es probiert, es ist aufgefallen, Nutzer beschweren sich, also rudert man zurück. Instagram hat vermutlich wenig zu befürchten, es wird trotzdem weiter genutzt. In ein bis zwei Wochen denken nur noch die wenigstens daran.

Niemand hat die Absicht, eine Mauer zu errichten!

"Wir haben keine Absicht, Ihre Fotos zu verkaufen"

Wo ist das Problem?

Gratisnutzung von Inhalten im Internet ist doch total super, oder? Jetzt auf einmal wo es um die eigenen Bilder geht ist das ein Skandal wenn man nichts dafür bekommt?

Ich glaube du hast nicht wirklich verstanden

worum es hier geht.

Sie denken an Profit bei Familien- und Freundeskreis Bilder?

es geht doch darum, dass die das verkaufen wollen - und verkaufen ist meines Wissens nicht das Gleiche wie gratis - oder hab ich das jetzt falsch verstanden?

Wer noch nie die Wahrheit gesagt hat...

dem traut man erst recht nicht.

Wer einmal lügt, den glaubt man nicht

...auch wenn er die Wahrheit spricht.

und da wundern wir uns, daß wir bei pisa so schlecht abschneiden ;)

Ne das Vertrauen ist weg.

Konto gelöscht. Wahrscheinlich kommt dann halt diese Idee in einem halben Jahr still und heimlich wieder und wenn man sich dann unwissend einloggt hat man schon zugestimmt.

taj, das kommt halt vom anwalt kauderwelsch.... bloß so allgemein wie nur irgendwie möglich formulieren... ;)

Jetzt wird's entfernt...

...und wenn sich das "Gekeife" gelegt hat, wird's wieder reingenommen. Das ist kein Fehler, diese Formulierungen werden von Rechtsabteilungen ersonnen, die ganz genau wissen, was und wie!

da instagram ein teil von facebook ist, habe ich es gleich entfernt!

ich empfehle camera+ ( http://campl.us/ )

instagram ist kein teil von facebook.

Jössas, ein fanboy!

lustig das ich hier als fanboy dargestellt werde obwohl ich noch nie in meinem Leben instagram benutzt habe (und ehrlich gsagt noch nicht mal genau weiß was man damit tun kann).

ich weiß nur, dass instagram kein teil von facebook ist. wieso also rot?

ok, my bad, siehe unten, hab mich vertan ;)

auf diese antwort habe ich gewartet,
was ist es dann?

ah ich merk grad, ich hab mich vertan und instagram mit whatsapp verwechselt oO

das eine ham sie gekauft, das andere ja doch nicht ;)

sry mein Fehler

Wenn die Dronen aus der Rechtsabteilung zu was nütze sind, dann sind das Formulierungen, die ganz genau definieren, welche Rechte ein Unternehmen gegenüber seinen Kunden hat. Diese war das auch, da gab es keinen Fehler und keine Fehlinterpretation.

Kein Instagram mehr für mich. Nächstes Mal werden sie das eben irgend wo verstecken, ganz wie Papa Facebook das auch macht.

Posting 1 bis 25 von 55
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.