Mit oder ohne "Mohr": Rassismusstreit ums Vorarlberger Bier

  • Altes Logo
    foto: mohrenbräu

    Altes Logo

  • Neues Logo: statt "Mohren"-Profil Baobab.
    grafik: inou/niang

    Neues Logo: statt "Mohren"-Profil Baobab.

Auf dem Flaschenetikett prangt über dem Namenszug "Mohren" der Scherenschnitt eines Kopfes, der allen Schwarzen-Klischees entspreche, so ein Medienkritiker - Mit Umfrage

Wien - Wer, vorzüglich in Vorarlberg und Teilen Tirols, im Wirtshaus ein Mohren-Bier bestellt, bekomme auch eine Portion Rassismus mitserviert, ärgert sich der Journalist und Medienkritiker Simon Inou. Denn auf dem Flaschenetikett prangt über dem Namenszug "Mohren" der Scherenschnitt eines Kopfes, der allen Schwarzen-Klischees entspreche.

"Enorm wulstige Lippen, krauses Haar, affenartige Gesichtszüge, markante Nase", charakterisiert der in Kamerun geborene Inou dieses Bild. In seiner "rassistischen Stereotypisierung" sei es so bekannt, dass es den meisten gar nicht auffalle.

Firma an Dialog interessiert

Um das zu ändern, haben Inou und der Künstler Mara Niang fürs Mohren-Bräu ein alternatives Logo entwickelt. "No Mohr" lautet der neue Schriftzug - und der Kopf wurde durch die Darstellung eines Baobabs ersetzt. Inou: "Der Baobab oder Affenbrotbaum gilt in vielen afrikanischen Gesellschaften als Symbol für Schutz und als Ort für Gespräche."

An Letzteren, also an "Dialog", zeigt sich Mohren-Bräu- Marketingleiter Markus Hämmerle "immer interessiert". Nur: "Das Logo gibt es seit 178 Jahren. Am westösterreichischen Biermarkt ist es ein Asset." 1834 habe die heutige (Mit-)Inhaberfamilie Huber den Mohren aus dem Familienwappen des ursprünglichen Brauereigründers Josef Mohr übernommen.

"Dieser historische Hintergrund ist Nichtvorarlbergern wohl unbekannt", vermutet Hämmerle. Doch Inou will sich auf lokale Eigenheiten nicht einlassen: "Mohren-Bräu ist bundesweit die letzte Firma mit einem solch rassistischen Logo." (Irene Brickner, DER STANDARD, 20.11.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 1785
So sehr wichtig Anti-Rassismus auch ist

man kann ihn immer wieder ins Lächerliche ziehen. Mohrenbräu ist genauso wenig rassistisch wie Volkswagen nationalsozialistisch.

diese zensur kotzt mich schon wieder an

mohrenbräu gibts bei uns in der nähe von wien nicht. aber dafür mohr im hemd-hhhhhmmmmmmm. übrigens heissen schwedenbomben in den niederlanden negerinnentetten. man hört ja immer wieder auch von massenprotesten beleidigter frankfurter, weil wir unsere würschtln so nennen. stellen sie sich vor, sie wohnen in tuttlingen oder pfortsheim, übersiedeln wegen dem dauernden gelächter nach frankfurt und erfahren dann dort die ganze böse wahrheit, da bleibt einem ja nurmehr das wasser...

der unterschied ist,

dass sich frankfurter durch diesen begriff nicht beleidigt fühlen, schwarze menschen aber schon. weil die begriffe auf unterschiedlich zu bewertende geschichtliche ereignisse abzielen und damit auch eine andere bedeutung, vor allem für die angesprochenen, haben. die frankfurter wurden auch nicht kolonialisiert und unterdrückt. und "mohr" ist sehr wohl ein rassistischer, stereotypisierender begriff, der zum ziel hat, menschen aufgrund ihrer hautfarbe abzuwerten.

No Mohr

Soll das vielleicht ein Apartheidsgedenkbier werden?

Ich habe mir auch gedacht, dass "No Mohr" nicht wirklich besser ist

Was für ein

psychotisch angepasster Schwachsinn!
js

No Mohr ist eher rassistisch

Übersetzt bedeutet es ja wenn auch mit Rechtschreibfehler. Keine Schwarzen. Davon abgesehen find ich (gehöre selber zu den dunkelhäutigen) dass es eher Rassistsich ist Multikulti von den Etiketten und der Werbung zu verbannen und nur noch weisse wie z.B. Meister Propper, Kaptain Iglo zu dulden.

der mohr hat seine schuldigkeit getan, der mohr kann gehen...

Wer überall Rassismus ortet,

der tut der Sache keinen guten Dienst. Jeder (fast jeder) Mensch kommt zu dem Schluss, dass die ganzen Anschuldigungen an den Haaren herbeigezogen sind. Und wirklich: So ist es ja auch.
Und so kommt die ganze Sache in die Schublade, auf der ein Zettel pickt mit der Aufschrift: "Sorgen der Gutmenschen". Und das war's dann...

hui..

da gehts wieder ab..

dazu kann ich diese Arbeit als Lesestoff empfehlen, die hatte hier bereits jemand verlinkt - sorry, kann mich nicht an den Namen erinnern und den Post finde ich auch nicht mehr :/.

fuer den Schnelleinstieg bei Seite 273 starten.

http://goo.gl/Vc5yp

gruesse
auti

das hat ja 32mb!! können´s uns dass nicht zusammenfassen?

"Schwarz arbeiten"

"Montenegro", "negro"(auf spanisch "schwarz"), "Schwarzmarkt", "schwarze sehen"

alles zu verbieten?

Schwarze Berge verbieten warum?
10 kleine Negros schon.

Schwarzmarkt und schwarz sehen sind keine Konnotationen, die Sie machen. Was wiederum beweist, wie sehr sich Stereotypen verbreitet haben. Die kommen vom im Dunkeln handeln, ohne, dass es die Obrigkeit sieht!

schmaler Grad

das ganze ist eben sehr Interpretationssache, was der eine als Beleidigung empfindet, tangiert den nächsten nicht. Die meisten Schwarzen interessiert das sowieso wenig.

schwarz in Schwarzmarkt etc hat eben eine negative Konnotation, und Herr Inou ist ja so empfindlich wenn Schwarze in Verbindung mit Negativem verwendet wird. Und ich weiss, dass er sich selber als "Schwarzen" bezeichnet

Das mag sein, und ein Rom, Sie und ich dürfen uns selber bezeichnen wie wir wollen. Siehe bzw. höre auch das ehemalige Radio C (wie Cigany) in Ungarn.

Aber das schwarz im Schwarzmarkt kommt von der Schattenwirtschaft und hat mit Afrika und Afrikanern rein gar nichts zu tun. Der Schlei hieß anderswo schon immer Schwarzmarkt.

Das Mohrenbier an sich auch nicht. Durch das tolle Logo wurde aber früher ein Bezug hergestellt, auf dem jetzt auch noch beharrt wird.

hmm

das Leben in Österreich wird immer anstrengender...wir werden (oder bleiben) immer intoleranter...
Immer mehr Menschen werden ihr Befindlichkeiten äußern zu diversen Ausdrücken, Praktiken. Menschen werden nie zufrieden sein.

Für "No Schwechater" hätte ich, vom bierologischen Standpunkt aus, vollstes Verständnis.

No Mohr

wäre wohl ein Affront. Und ein Unsinn. Man stelle sich vor, man würde ein Lokal mit dem Namen "No Roma" bezeichnen...

.. dann hättest du wohl ein neues Stammlokal, oder?

Letzter Eintrag. Bitte den Thread danach schliessen

http://preview.tinyurl.com/Edwin-Jos... ua-Ndybisi

warum regt sich hier jemand über rassismus auf? das ist doch ein schattenfoto vom (jugendlichen) herbert prohaska!

Hier fehlt es an HuMOHR!

Posting 1 bis 25 von 1785

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.