Wie rassistisch ist die Bezeichnung Mohren-Bier?

Umfrage

Können Sie die Diskriminierungsvorwürfe gegen die Mohren-Brauerei nachvollziehen?

Dem Journalisten Simon Inou und dem Künstler Mara Niang missfallen Name und Logo der Vorarlberger Brauerei Mohren. Weil rassistische Stereotypen bedient würden, schlagen sie den Namen "No Mohr" und ein abgeändertes Logo mit einem Affenbrotbaum vor. Mohren Welche Antwort entspricht am ehesten Ihrer Meinung zu diesem Vorschlag?

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 478
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11
Ich habe mein Bier gefunden

Der Name Mohr kommt vom ersten Besitzer. Den Namen kann man unbedingt beibehalten. Der Kopf des "Mohrens" ist eher der Zeit damals entsprechend. Das koennte man aendern.

Wie dem auch sei, diese Hexenjagden sind mir voll zuwider. Wo kann man dieses Bier in Wien kaufen? Ich werde es absichtlich und mit Genuss trinken.

der Verfasser der Antwortmöglichkeiten dürfte von sozialwissenschaftlichen Forschungsmethoden nur wenig Ahnung haben.
Zur Vereinfachung der bereits "ausformulierten" Antwortvorgaben schlage ich vor:
"Ich finde die Umformulierung dieser äußerst rassischtischen Biersorte:
( ) gut
( ) sehr gut
( ) ausgezeichnet

( ) habe dazu keine Meinung

"Rassischtische Biersorte" ist aber auch gut.

Jössas

MOHRriandjosef! manchmal sind eitle künstlerideen wirklich wenig hilfreich in der bekämpfung alltäglicher und realer rassistischer übelkeiten

15% geht der Blödsinn nicht weit genug? EIn Wahnsinn.

Das sind die 15%, die sich über den Unfug lustig machen.

der mit "stille nacht", hat der nicht auch mohr geheißen?

da müsste man doch etwas unternehmen können...

Das ist Österreich.

Krankhaft. Mehr ist dazu nicht zu sagen.

was lustig ist

ist, dass die bricknersche sicht ("es geht noch nicht weit genug") sich seit der nicht mehr sichtbarkeit der umfage auf der startseite schritt um schritt nach vorne kämpft :)

in ein paar wochen wird sie wohl platz eins haben (werden da wohl die redakteure täglich abstimmen?) obwohl, als noch auf der hauptseite ersichtlich, 70% für blödsinn oder egal votierten

:)

Unglaublich wie viel Energie und Geld in solch

unwichtige Dinge gesteckt wird. Gibt es keine echten Probleme die in Österreich zu lösen sind?

Ein Affenbrotbaum, lustig. ggg
Anscheinend hat der Herr "Designer" keinen blassen Dunst von Logogestaltung. Die Anzahl der Menschen in Ö, die das mit einem Affenbrotbaum assoziieren, ist verschwindend gering. Und noch weniger wissen was der in der afr. Kultur für eine Bedeutung hat. Und ein "No Mohr" geht gar nicht. Erstens wird damit auf das vorhergehende Logo Bezug genommen, was nur kurzfristig einen Effekt erzielt. Aber auf lange Sicht gesehen ist es naheliegend das damit genau der gegenteilige Effekt erzielt wird. Ich sehe schon den Aufschrei in 20 Jahren, wenn diese Diskussion hier schon längst vergessen ist, und eine Änderung des Namens gefordert wird, weil "No Mohr" als "Wir wollen keine Schwarzen" assoziiert wird. Lächerlich.

So wie es aussieht,

ist die überwiegende demokratische Mehrheit der Meinung:
Die Bezeichnung "Mohrenbier" ist in keiner Weise rassistisch. Die Sache ist "kapillotrakt" (an den Haaren herbeigezogen).
Oder täuscht mich der Eindruck?

Nein.

+++ Tut es nicht.

Liebe Standardredaktion

Was ich nach wie vor nicht verstehe, ist das Posting(sortier)system.
Habe zu diesem Artikel bereits einen Kommentar, der seriöserweise auf eine Beschwerde beim österreichischen Werberat zu "Mohrenbräu" hinweist, gepostet.
Warum wird das von euch nicht veröffentlicht?
Ist nun schon des Öfteren passiert und ärgert mich.
Wenn schon mit Meinungsäußerung hantiert wird, erwarte ich mir keine derartige Zensur, oder wie immer dies bezeichnet werden soll.
Es wäre schade, wenn dies die Begründung für die mit den Jahren immer unseriöser werdenden Beiträge der User wäre.
Gruß
Herr Karlovic

der standard ist keine zeitung mehr

sondern ein propagandamedium

seit einigen jahren schon

das übliche: mann, eingesessener österreicher = böse

frau, dunkelhäutig, lesbe = sakrosankt

und alles in between

Verstehj die Aufregung nicht. Würde es Niger Bräu heißen dann ok. Aber Mohren... ist einfach etabliert und kein denkt sich was böses dabei.

erst ist man ja geneigt,

"mein gott, schon wieder!" auszurufen.
auf den zweiten blick tendiere ich aber dazu, das logo eher abzulehnen. auch OHNE diskriminierende absicht dahinter IST es neutral betrachtet eigentlich rassisitisch.

Rassismus, Rassismus, Rassismus, Rassismus,

Rassismus, Rassismus, Rassismus,

Jeder Unsinn wird Rassismus genannt.
Rassismus ist ein zu schwerer Vorwurf, um ihn so inflationär zu verwenden. wer von uns kann dann noch sagen, das er nie rassistisches gesagt hat?

Das Bild ist vielleicht schon heikel, weil es vielleicht peinlich ist mit den typischen Zügen seiner Ethnie dauernd in Bezug gebracht zu werden - aber der Name... dann müsste man auch das Land Montenegro zwingen, seinen Namen zu ändern....:-)

Standard Beihilfe zur Inszenierung

Das ganze ist eine naive unnötige Inszenierung von Brickner-Inou-Niang-Pollak. Irgendwann sollte auch der Standard kapieren, wie dies bei den Menschen ankommt. Von Rassismus zu sprechen, ist deshalb völlig daneben, weil weder ein einzelner noch eine Gruppe negativ dargestellt wird.

Nur ganz, ganz wenige können hier den linken GutmenschInen Gedanken einer Frau Brickner folgen.

EILMELDUNG: Rassistisches Palindrom entdeckt!

Ein Neger mit Gazelle zagt im Regen nie.

Das Palindrom ist überhaupt nicht rassistisch.

Weil es keine allgemeine negative Aussage über Schwarze enthält. Dass der N. im Regen nie zagt, das ist doch eine durchaus positive Eigenschaft. Also das Gegenteil von rassistisch, oder?

Genauso wie in "Mohrenbräu" keine negative Aussage enthalten ist.

Da wird er wohl noch viel Arbeit vor sich haben:

http://de.wikipedia.org/wiki/Mohr... (Heraldik)

Der Mohr im Wappen des Papstes

Vor allem bin ich gespannt, ob der Papst auch in seinem Wappen anstatt dem Mohren lieber einen Affenbrotbaum hätte?

eichre probleme hätt i gern...

Posting 1 bis 25 von 478
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.