Bertelsmann und Pearson legen Geschäfte zusammen

Europas größter Medienkonzern hält 53 Prozent der Anteile am neuen Verlag - Kartellbehörden müssen noch zustimmen

Das Medienunternehmen Bertelsmann (RTL Group, Gruner + Jahr) führt seine Buchverlagsgeschäfte (Random House) mit der Penguin Group des britischen Verlagshauses Pearson zusammen. Bertelsmann werde 53 Prozent der Anteile an "Penguin Random House" halten, Pearson 47 Prozent, heißt es in einer Pressemitteilung. Die Transaktion soll nach behördlicher Freigabe im zweiten Halbjahr 2013 abgeschlossen werden.

Für Thomas Rabe, den Vorstandsvorsitzenden von Bertelsmann ist dies ein "Meilenstein für das gesamte Haus Bertelsmann mit seiner 177-jährigen Verlagstradition".

Auch Rupert Murdoch (News Corp) war an Penguin interessiert. Der Medienmogul bereitete ein Übernahmeangebot vor, berichtete die "Sunday Times". (red, derStandard.at, 29.10.2012)

Zum Thema

Artikel vom 26. Oktober 2012: "Google und Co. brachten Globalisierung auf Buchmarkt"

Share if you care