Anti-Kriegs-Demos in mehreren türkischen Städten

Nach der Entscheidung des türkischen Parlaments protestierten Donnerstagabend viele Türken gegen den befürchteten Krieg mit Syrien

Kaum etwas polarisiert die türkische Gesellschaft aktuell so sehr wie die Syrien-Problematik. Die Fronten zwischen denen, die die Regierungspolitik der amtierenden AKP im Hinblick auf Syrien für falsch befinden und diejenigen, die sie für notwendig erachten sind verhärtet.

Aber nicht nur die größte Oppositionspartei - die kemalistische Volkspartei (CHP) stellte sich von Anfang an gegen die türkische Regierungspolitik in puncto Syrien, auch andere Oppositionsparteien und zivilgesellschaftliche Akteure sind im "Antikriegslager" zu finden, wobei die Motive für diese Haltung aber oftmals unterschiedlich sind.

Point of No Return?

Nach dem Vorfall von Akçakale mit fünf toten türkischen Zivilisten hatte sich am Donnerstag das türkische Parlament in einer geheimen Sitzung die Entscheidung zur Erweiterung der parlamentarischen Erlaubnis für grenznahe militärische Operationen im Irak und Syrien gegeben.

Türkische Kommentatoren hielten zwei Details fest: Das türkische Parlament schloss in der Vergangenheit die Öffentlichkeit aus, als es etwa über die militärische Intervention in Zypern 1974 abgestimmt hatte und von 550 Abgeordneten des türkischen Parlaments hatten sich knapp 100 entschuldigen lassen und nicht an der Abstimmung teilgenommen. Man schätzt, dass sich etwa 40 der 326 AKP-Abgeordneten von der Abstimmung ferngehalten haben.

Kaum hatte Bekir Bozdağ von der regierenden AKP nach der Sitzung des Parlaments die Entscheidung verkündet, wurde bereits über Twitter und andere soziale Netzwerke zu "Antikriegs-Kundgebungen" aufgerufen. Unter dem Motto #savasahayir (Nein zum Krieg) taten unzählige User ihren Unmut kund, während unter dem gleichen Hashtag die Befürworter der Regierungspolitik, um die Aufmerksamkeit der Kriegsgegner buhlten.

Spontane Antikriegsdemos

So kam es Donnerstagabend im ganzen Land zu spontanen Demonstrationen, die meist unter der Schirmherrschaft von zivilgesellschaftlichen Akteuren oder linken Kleinparteien standen. Doch die mit Abstand größte und hauptsächlich von der größten türkischen Oppositionspartei (CHP) getragene Demonstration fand im Herzen Istanbuls am Taksim-Platz statt. Die Veranstalter sprachen von hunderttausenden, die großen türkischen Zeitungen von zehntausenden TeilnehmerInnen.

Die Kundgebung am Taksim-Platz blieb weitgehend friedlich, während kleinere Demonstrationen wie etwa im westtürkischen Çanakkale von der Polizei gewaltsam aufgelöst worden sind. Doch eines verband alle Demonstrationen im Land: "Nein zum Krieg" und „"ücktritt der Regierung" waren die zwei Hauptslogans des Abends.

Die Motive der Kriegsgegner

Der türkische Ministerpräsident Recep Tayyip Erdoğan kritisierte die Kriegsgegner und stellte ihnen in Aussicht, sie würden sich "vor der Geschichte verantworten" müssen. Diesen Vorwurf empfindet die Journalistin Pınar Öğünç von der liberalen türkischen Tageszeitung "Radikal" als empörend. "Der nächste Vorwurf wird dann wohl der des Landesverrats sein", befürchtet sie.

Öğünç sieht den Grund für die große Wut der Kriegsgegner nicht etwa in einer Solidarität mit Assads Regime in Damaskus, sondern in der unbedachten Regierungspolitik Erdoğans. Man müsse sich bewusst sein, dass mit der gestrigen parlamentarischen Erlaubnis für grenznahe militärische Operationen ja quasi ein Blankoscheck ausgestellt worden wäre und dies sei demokratiepolitisch bedenklich, so Öğünç weiter.

Ein Twitter-User namens Ertuğrul Can fasste eine weitere Angst der türkischen Bevölkerung zusammen, als er schrieb, man solle sich nicht für die Pläne Amerikas und Israels einsetzen und kein muslimisches Blut vergießen. Die gängigste Angst der türkischen Kriegsgegner ist daher auch die Angst vor "BOP" (Großes Projekt für den Nahen Osten): Einem angeblichen Plan der USA (und natürlich Israels), um den Nahen Osten neu zu ordnen und unter anderem einen großen kurdischen Staat zu etablieren.

Das alles will die Journalistin Aslı Aydıntaşbaş von der liberalen Tageszeitung "Milliyet" nicht gelten lassen und sieht die Debatte in die falsche Richtung abgleiten. Der Krieg würde bereits stattfinden und hätte Tausenden Syrern das Leben gekostet, da könne man nicht wegschauen, ließ sie via Twitter wissen. (Rusen Timur Aksak, derStandard.at, 5.10.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 126
1 2 3 4

Schön das nicht alle Türken Kriegstreiber sind !
Hoffen wir das auch bald der Völkermord an den Armeniern von vielen Türken verurteilt wird.

Was für ein Ding?

Die Armenier-Finte ist eine Erfindung der armenischen Extrem-Nationalisten, der ASALA-terroristen und der ANCA, eine radikale Extremisten-Grupper von US-Armeniern!

Das türkische Volk hat schon erkannt, dass

Erdogan der kriegstreibende Halunke ist!

Wie kommt ihr bloß auf den entschluss dass Erdogan ein kriegstreiber ist!!!

Kann mir jemand erklären, wie die 5 Zivilisten inder Türkei getötet worden sind!!!

Wenn Erdogan ein Kriegstreiber ist, welchen stellenwert hat Assad dann für euch?!?!?!

Aber ich sehe dass viele die Türkei aus Neid bis auf die Knochen hassen und deswegen solch einen shit prozuzieren!!

So tragisch die 5 Todesfälle auch sind, ich denke ein Krieg ist dafür keine Lösung. Daher, dass man nicht weiß, welche Waffen Assad hat (Biologische, Chemische) könnten dadurch tausende UNSCHULDIGE Soldaten (meiner Meinung nach sind Soldaten unschuldig!) und natürlich Zivilisten sterben. Ganz abgesehen von den wirtschaftlichen Folgen, Flüchtlingen usw...

Die Waffenlieferungen an Assad sollten gestoppt werden, die Blauhelme ins Land kommen und Assads Frau die Luxusgüter abgenommen werden. Dass ist zwar keine "Rache" für die 5 Opfer, aber vielleicht ein Ende des Syrien-Konflikts.

Weil er einer ist!

Wenn ihr auch nicht so sehen wollt. Wer bringt dann seit 10 Jahren die Kurden um?

Wer sie umbringt...?!

Na deine extremistische PKK-terrorbande, die jeden umbringt, der nicht den Weg der PKK folgt, und das sind vor allem Kurden, die keinen Unterschlupf gewähren, sprich sein Haus für Terroristen zur Verfügung stellen wollen!

Apropo

Gestern Nacht hat die PKK 8 Schulen in Sirnak mit Molotow-Cocktails in Brand gesetzt.

Dabei wurden 2 kurdische Kinder verletzt.

Frage: Wer bringt hier jetzt wen um?

Hier extra für dich!

Was ist der Unterschied zwischen Türkei und Syrien?

Nichts.

Das ist leider leider das türkische Propaganda.

das türkische volk hat erkannt das krieg nie eine lösung ist.

Ja, das stimmt

aber freies Geleit für Angriffe auf sein Territorium möchte das Türkische Volk auch nicht zulassen!

"Syrischer Granatbeschuss auf die Türkei wurde mit NATO-Munition durchgeführt"

http://www.shortnews.de/id/987931... rchgefuhrt

"Der Chefredakteur der türkischen Zeitschrift Yurt gab an, dass seine Zeitung über verlässliche Informationen verfüge. Die Granaten sollen an die Freie Syrische Armee (FSA) geliefert worden sein."

!!

Ähm... Wie stellt man von einer abgeschossenen und bestätigt explodierten Granate die Seriennummer fest? Bei einer Rakete klar, da bleibt wohl meistens der "Schwanz" übrig, aber bei einer Granate die's zerreißt?

Also für die drei die hier rot gegeben haben:

Das war eine ernst gemeinte Frage. Wie macht man sowas in der Praxis? Kann mir irgendwie net vorstellen dass man da hingeht und ein Aufkleber mit Seriennummer liegt herrum...

Syrien bettelet um den Krieg!!

Es hatte schon zuvor angriffe gegeben, aber ohne Todesopfer. Jetzt sind zivilisten getötet worden und die türkei wird bestimmt nicht zusehen.

ja klar......glauben sie nur weiter blind der kriegspropaganda.
assad mag ein skrupelloser despot sein, aber sicher net so blöd 2x hintereinander die türkei anzugreifen.....
aber wie gesagt, immer hirn abschalten, dann lebt sichs gut und im irak waren ja auch unmengen an a-b-c waffen zu finden, gell?

hören Sie mal.... der mist mit den ABC Waffen der Iraker ist eine EUSA kooperation gewesen und die Türkei hat zu recht die Soldaten nicht aus der Türkei in den Irak maschieren lassen. Das sollten Sie wissen.

1. Als ein türkischer Aufklärungsflieger durch die Syrier abgeschossen worden ist, waren die meisten der Meinung dass es zurecht so geschah wie es musste.

2. Jetzt tötet Syrien auch die zivilisten in der Türkei und Sie sehen nochimmer den Assad als Engel.

Was soll ein Land machen, wenn Sie von ihren Nachbaren bombadiert wird??

na ja, die türkei unterstützt schon seit langem die fsa, gibt logistische unterstützung, bietet den "rebellen" unterschlupf und schleust ausländische terroristen nach syrien. syrien hätte also in der tat einen berechtigten grund die türkei anzugreifen, aber glauben Sie nicht, dass assad genug mit den "rebellen" im land zu tun hat? glauben Sie ernsthaft dass syrien die türkei angreift? zudem ist noch nicht einmal geklärt, wer denn die granaten nun auf die türkei losgefeuert hat... und ich habe wirklich nichts gegen türken, um das auch noch aufzugreifen...

und was glauben sie woher die PKK Terroristen seit 1985 kommen?

Die Syrier haben in Damaskus den Terrorchef Öcalan in einem Mercedes E250 D herumcheuffieren lassen.

Und aus dem norden Irakas greifen die PKK terroristen auch vermehrt an...

dann hat die Türkei das recht dort einzumaschieren!

Auf jeden Fall wie NIE4 sagte,

die Türkei unterstützt die Islamistischen Terroristen seit Jahren gegen Syrien.

Davon wollt ihr gar nichts wissen, nicht wahr?

ah ja, und weil öcalan dereinst einmal mit einem mercedes e259 d durch damaskus fahren durfte, darf man salafistische terroristen ausbilden, ausrüsten, ins land schicken und logistisch unterstützen, und wenn die einen dann angreifen hat man auch noch das recht in syrien einzumarschieren...klar doch...

Bitte setzt euch gegen den Krieg ein...

...und bitte liefert keine Waffen um zu deeskalieren...unterstützt diplomatische Lösungen (ist leider nicht wirtschaftlich nicht mit schnell Geld machen verbunden.)
Leider is es ja zu spät und bereits anders passiert.
scheiß Kriegstreiber

der verrückte vom bosporus

sieht nicht, das die türken kriegsmüde sind

Assad ist kein junge vom Bosporus... so viel Bildung sollten Sie schon haben!

Posting 1 bis 25 von 126
1 2 3 4

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.