Türkischer Politikanalyst: "Assad wird die Gegenschläge hinnehmen"

Interview | Rusen Timur Aksak
4. Oktober 2012, 17:29
  • Kamer Kasım: "Ich denke nicht, dass Russland für Assad in den Krieg ziehen würde."
    foto: usak

    Kamer Kasım: "Ich denke nicht, dass Russland für Assad in den Krieg ziehen würde."

  • Von einer syrischen Granate getroffenes Wohnhaus in Akçakale.
    vergrößern 600x400
    foto: reuters

    Von einer syrischen Granate getroffenes Wohnhaus in Akçakale.

  • Grenzübergang zwischen der Türkei und Syrien.
    vergrößern 600x400
    foto: reuters

    Grenzübergang zwischen der Türkei und Syrien.

Ankara gibt grünes Licht für eine militärische Pufferzone in Syrien - Kriegsgefahr sieht Kamer Kasım trotzdem nicht

Die türkisch-syrische Grenzregion ist seit Monaten Schauplatz heftiger Kämpfe zwischen den Truppen des Regimes von Präsident Bashar al-Assad und Rebellen der Freien Syrischen Armee (FSA). Jüngst traf eine syrische Artilleriegranate die türkische Ortschaft Akçakale, fünf Menschen wurden dabei getötet. derStandard.at sprach mit dem türkischen Politikanalysten Kamer Kasım über die Reaktion der Türkei, die Kriegsgefahr zwischen den beiden Ländern und wie die Rolle Saudi-Arabiens und Katars einzuschätzen ist.

derStandard.at: Die türkische Tageszeitung "Taraf" meldete, der Gegenschlag der Türkei sei nicht der erste dieser Art gewesen, man habe es nur nicht an die Öffentlichkeit bringen wollen. Ist da etwas dran?

Kamer Kasım: Ja, das ist wahr, nur konnte und wollte man dieses Mal eine klare Botschaft senden und dies eben nicht unter Ausschluss der Öffentlichkeit tun. Das Problem ist, dass natürlich derlei "Unfälle" im Grenzgebiet immer wieder passieren und weiterhin passieren werden. Das ist die eigentliche Gefahr, da dies wiederum die Türkei unter Zugzwang bringen würde.

Daher denke ich, dass die Türkei eine andere Möglichkeit der Prävention (die sogenannte Pufferzone, Anm.) suchen muss. Um das zu erreichen, wurden auch gestern UNO und NATO eingeschaltet. Es geht also nicht um das Ausrufen des NATO-Bündnisfalls, sondern um die Umsetzung einer Pufferzone im türkisch-syrischen Grenzgebiet. All das wäre natürlich nicht geschehen, wenn die von der Türkei früh geforderte Pufferzone etabliert worden wäre.

derStandard.at: Wie beurteilen Sie die Entschuldigung Syriens nach dem tödlichen Angriff auf Akçakale?

Kasım: Ich denke, dass Assad die türkischen Gegenschläge hinnehmen wird. Das Verhältnis zwischen der Türkei und Syrien ist unwiederbringlich zerstört. Daher muss das Regime auch eingesehen haben, dass es sich in der gegenwärtigen Lage keine militärische Intervention der Türkei leisten kann. Ich sehe die offizielle Entschuldigung als einen Versuch, die Türkei weiterhin aus dem Konflikt im eigenen Land heraus zu halten.

derStandard.at: Der Angriff kam aus einem Grenzbezirk namens Telabyad. Die FSA hatte eigentlich verkündet, diesen Bezirk erobert zu haben. Dieser Umstand sorgte für Spekulationen.

Kasım: Das wurde falsch dargestellt. In der betreffenden Region in der Provinz Ar-Raqqah wird nach wie vor gekämpft. Daher kann man nachts vom türkischen Akçakale aus auch die Kämpfe und Artillerieeinschläge sehen. Wir reden hier immerhin von einer Entfernung von nur sechs Kilometern, da ist es leider nicht unwahrscheinlich, dass Granaten auf türkisches Territorium niedergehen.

derStandard.at: Wo sehen Sie die Rolle der kurdisch-syrischen Partei der demokratischen Union im Konflikt zwischen den beiden Nachbarstaaten? Die PYD soll ja einige Grenzorte zur Türkei unter ihre Kontrolle gebracht haben und der türkisch-kurdischen PKK nahestehen.

Kasım: Ich denke, man überschätzt die Rolle der PYD. Die PYD hat einige kleinere Orte, die mehrheitlich kurdisch bewohnt sind, von Assad-Truppen übernommen, hat sich aber ohnehin entschlossen, neutral zu bleiben und nicht in den Konflikt einzugreifen. Die PYD wird dann eine Rolle spielen, wenn Assad gestürzt ist und es eine Nachkriegsordnung zu etablieren gilt.

derStandard.at: Das türkische Parlament gab grünes Licht für die Ausweitung der Interventionserlaubnis für die türkische Armee im nahen Ausland. Wird eine solch parlamentarische Erlaubnis direkt zu einem Krieg führen?

Kasım: Nein, auf keinen Fall, denn diese Erlaubnis, die jährlich vom türkischen Parlament erneuert werden muss, gibt es in dieser Form bereits für den Irak, und mit dem Irak steht man ja auch nicht im Krieg. Diese parlamentarische Erlaubnis gestattet es im Grund nur, dass man in Fällen von Kriegen und Autoritätsverlusten in Nachbarstaaten Schritte unternehmen darf, um die Sicherheit der Türkei und ihrer Bürger zu gewährleisten. Wenn also diese Erlaubnis vom türkischen Parlament auf Syrien ausgeweitet wurde, dann bedeutet das nicht, dass die türkische Armee die syrische Armee angreifen wird. Die Türkei wird nur sicherstellen, dass Gefahren für das türkische Territorium grenznah unterbunden werden können.

derStandard.at: Warum sind die größte türkische Oppositionspartei - die kemalistische Volkspartei CHP - und auch die Kurdenpartei BDP gegen eine parlamentarische Erlaubnis für die türkische Armee in puncto Syrien?

Kasım: Das muss man getrennt behandeln: Die CHP sieht in dieser "Erlaubnis" die Gefahr, dass man sich damit auf Seiten der angeblich islamistisch motivierten Oppositionellen in Syrien stellen würde und quasi für diese aktiv Partei ergreift. Die BDP hingegen ist aus den gleichen Gründen gegen ein militärisches Engagement der Türkei innerhalb der syrischen Grenzen wie sie auch gegen ein Engagement der Türkei im Nordirak ist. Es geht hierbei um politische Bündnisse zwischen einzelnen Kurdenfraktionen über die Grenzen hinweg: So wie der syrisch-kurdischen PYD sagt man auch der BDP eine ideologische Nähe zur militanten türkisch-kurdischen PKK nach.

derStandard.at: Der russische Präsident Wladimir Putin hat sich spontan für einen Türkeibesuch im November angekündigt. Wird die Türkei Russland überzeugen können, nicht weiter UN-Resolutionen bezüglich Syrien zu blockieren?

Kasım: Nun ja, die Türkei und Russland sind wirtschaftlich zwar eng verflochten, doch haben sie politisch wenig Verbindendes und Gemeinsames. Daher wäre es eine gute Gelegenheit, um auch politisch miteinander zu kooperieren. Denn auch wenn Russland Assad unterstützt, ist es dabei nicht so engagiert wie etwa der Iran. Ich denke, dass die Russen ihre Interessen wahren wollen und insbesondere ihre Marinebasis dort. So lange man ihnen ihren Stützpunkt dort lässt, werden sie auch ein Syrien ohne Assad akzeptieren können. Ich denke nicht, dass Russland für Assad in den Krieg ziehen würde.

derStandard.at: Katar und Saudi Arabien führen das Lager der Assad-Gegner innerhalb der Arabischen Liga an. Wie schätzen sie die Pläne einer rein arabischen Intervention in Syrien ein und was wäre die Rolle der Türkei in diesem Szenario?

Kasım: Man muss die begrenzten militärischen Kapazitäten der Saudis und Kataris sehen. Sie haben viel diplomatisches Gewicht, das sie auch eingesetzt haben, um Assad zu isolieren, aber ich sehe es als nicht wahrscheinlich an, dass man eine solche arabische Koalition zusammenbrächte. Wenn es zu einem militärischen Engagement kommen sollte, dann nur mithilfe der UNO, der NATO oder der westlichen Staaten. Ich denke, das kritische Datum hierbei sind die amerikanischen Präsidentschaftswahlen im November: Sobald diese vorüber sind, erwarte ich eine ernsthafte Lösung für das Syrienproblem. (Rusen Timur Aksak, derStandard.at, 4.10.2012)

Kamer Kasım ist Vorstandsmitglied des türkischen Think-Tanks USAK (International Strategic Research Organization). Er ist Spezialist in Fragen der türkischen Aussenpolitik, der türkisch-amerikanischen und türkischen-europäischen Beziehungen.

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 389
1 2 3 4 5 6 7 8 9
"Assad wird die Gegenschläge hinnehmen"

Sehr logisch alles. Assad "provoziert" die Türkei mittels "Granatbeschuss" und die Gegenschläge "nimmt er dann einfach hin, ohne zurückzuschießen.

Wie wahrscheinlich ist es, daß Jemand, der sich nicht zurückschießen traut, den ersten Schuss abgibt???

besonders ganz kurz nachdem erdogan am mittag bei weiteren vorkommen mit krieg gedroht hat ist es auffällig, dass heute abend wieder eine granate "zufällig" in der türkei einschlägt......
aber die welt soll halt glauben es sei assad.....
naja, man weiss ja was in kriegen wem zu glauben ist...siehe irakkrieg....

Gaddafi konnte nur zwischen Exil oder Kampf bis zum bitteren Ende wählen.

Assad hätte vielleicht eine interessante Alternative:

http://aron2201sperber.wordpress.com/2012/09/2... ternative/

…die allerdings der Türkei wohl kaum gefallen dürfte.

Ich denke nicht, dass eine Abspaltung des Westteils in Frage kommt.
zwar hätten die Russen dann weiterhin ihren Militärhafen unter Kontrolle, allerdings bezweifle ich, dass die Aufständischen vor einer solchen neuen Grenze wirklich halt machen würden. Immrehin hätten sie ja schon den Rest des Landes befreit, warum also von einer neuen Grenze aufhalten lassen?
Zumal dies lngfristig wahrscheinlich ziemlich viele Spannungen hervorruft.

hat super funktioniert

bei indien und pakistan...

War ein trickreicher Schachzug von der "Freien Armee",..

aus dem syrischen Grenzgebiet einige Granaten mit dem
Granatwerfer zurück auf Akçakale zu schießen, in der Gewissheit, dass damit Erdogan aufgeschreckt die Armee gegen Syrien loslassen wird.

Blödsinn - die Türken wissen wo FSA steht und wo nicht

Das muss sie aber nicht unbedingt aufhalten.

Schließlich unterstützt die Türkei die Aufständischen schon seit langem.

Na ja will mal sehen wie sie (selbst per Satellit) ein Mörserteam ausfindig machen können.
Für mich klingt aber SAA auch plausibler, zumal die Rebellen nicht genauer Zielen können als die Armee, haben ja praktisch die gleichen Waffen.

Fire finder radar.
Sie sind doch der Experte für solchen Schnickschnack als Rüstungsmitarbeiter.

Sie meinen Artillerieaufklärung?
Funktioniert, wenn das Gerät auf den Bereich eingestellt ist und ich bin mir sicher, dass die Türkische Armee die Dinger net an der ganzen Grenze hat.

Außerdem kann man damit kein einzelndes Mörserteam ausschalten, das vlt. 2-4x feuert.

und ich bin mir sicher, dass die Türkische Armee die Dinger net an der ganzen Grenze hat.

Das sollte nicht das Problem sein.
Soviele Grenzübergänge gibt es jetzt auch nicht mehr,
die umkämpft sind.
Da gibts ja nur noch ein paar wenige Stellen.

Was ist denn jetzt abgefeuert worden?
Ist es jetzt eine Mörsergranate gewesen?
Wieso braucht es mehr als eine Granate?
Man muss doch nur die Trajektorie eines Geschosses berechnen können, um die Abschussposition festzustellen. Ist das so ungenau?

Ja das ist mehr als ungenau... zum Vergleich:
Die modernste Artilleriegranate wird momentan in der USA entwickelt und die hat einen Radius von 15M und die wird GPS gesteuert.

Normalerweise schießt man sich bei alter Artillerie erstmal ein, dass dauert ca. 10 Granaten ab dann trifft man sogar auch mal was man treffen will(sofern man keine allzu modernen Meßgeräte hat)

Sofern ich das mitbekommen habe waren es Mörsergranaten und es braucht mehr als eine Granate zwecks einschießen, es macht aber eig. gar keinen Sinn 2x zu schießen das machen nur Anfänger...

genau deshalb ist Erdogan der FSA auch so dankbar.

Der Beschuss der syrischen Armee durch die Türken ist einfach ein weiterer versuch gewesen die Syrer zum offenen Krieg zu reizen, um dann die Nato zu rufen.

Schlagt mich für dieses Klischee, aber das mit dem Türken die ihren großen Bruder rufen kennt man auch in Deutschland ;-)

der türkische islamist mit großtürkeiträumen ist mir ungefähr so sympathisch wie hcstrache, und gleiches gilt für die anhänger beider freaks.

Nur weil Sie Großtürkeiträume haben, brauchen Sie das nicht den anderen in den Mund schieben.

Denken Sie mal darüber nach.

die griechen geben eh hoellisch viel geld fuer ruestung aus und sind bei der nato...

Schon toll, wie Hr. Erdogan toben kann,

wenn Israel nach nachhaltigem Raktenbeschuss aus Gaza zurückschiesst ...

Was seinen eigenen Kram betrifft, ist er zumindest nicht heikel ...

ich bin für absolute nicht einmischung

aber nachdem assad einen nato staat angegriffen hat, muss die nato mit allen! ihr zu verfügung stehenden mittel zurückschlagen!

ja klar, zündet die atombomben und dabei streift so eine bombe zufällig auch den iran und ruhe is...oder wie???

Nachdem die Türkei absichtlich Terroristen beherbergt, unterstützt und sie von der Türkei aus zum Kämpfen nach Syrien schickt - was so viel heißt wie dass sie den Krieg aktiv unterstützen, hätte eigentlich Syrien jedes Recht die Terroristen bis in die Türkei zu verfolgen?

Warum haben sich die Assad Milizen von der Grenze zur Türkei zurückgezogen, wenn doch angeblich über diese Grenze Kämpfer kommen?
Taktisch und strategisch nicht sehr klug oder?

"Warum haben sich die Assad Milizen von der Grenze zur Türkei zurückgezogen, wenn doch angeblich über diese Grenze Kämpfer kommen? "

Aha wie ist es dann möglich dass Assads Milizen über die Grenze schießen? War dann wohl doch die FSA oder?

Die Grenze ist ein bisserl länger als sie glauben wollen.
In Idlib und Aleppo sind die Grenzübergänge grossteils von der FSA übernommen worden.
Den Grenzzwischenfall hat sich in der Provinz Raqqa ereignet, nahe einem Grenzübergang, der noch vor kurzem von Assads Milizen kontrolliert worden ist.
Wissens das alles nicht?
Muss ich ihnen alles erklären?

"In Idlib und Aleppo sind die Grenzübergänge grossteils von der FSA übernommen worden. "

Also kommen die Terroristen doch von der Türkei (warum sollte die FSA sonst die Grenzübergänge kontrollieren)?

"Den Grenzzwischenfall hat sich in der Provinz Raqqa ereignet, nahe einem Grenzübergang, der noch vor kurzem von Assads Milizen kontrolliert worden ist. "

Also wurde die Grenze zur Zeit des Zwischenfalls schon von der FSA kontrolliert? Oder gab es zu dieser Zeit gerade Kämpfe dort? Wenn ja, woher will man wissen wer die Granaten in die Türkei abgefeuert hat?

Posting 1 bis 25 von 389
1 2 3 4 5 6 7 8 9

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.