Medientage: Machen Politik-Interviews im Fernsehen überhaupt noch Sinn?

Blog |

Moderatorin Eva Linsinger diskutierte mit Josef Kalina, Josef Pröll, Armin Wolf und Renate Graber. Den Ton dazu gibt es bei Harald Fidler auf derStandard.at/Etat nachzulesen.

foto: robert newald
foto: robert newald
foto: robert newald
foto: robert newald
foto: robert newald
foto: robert newald
foto: robert newald
foto: robert newald
foto: robert newald
foto: robert newald
foto: robert newald
foto: robert newald
foto: robert newald
foto: robert newald
foto: robert newald
foto: robert newald
Share if you care
7 Postings
Tuts den Typen doch wenigstens von der Etat-Einstiegseite weg - BITTE!!!!

Dass ma sich das noch anschauen muss, ist doch eine Zumutung - noch dazu gänzlich unvorbereitet ;-P

Machen Politik-Interviews im Fernsehen überhaupt noch Sinn?

nein, sie sind sinnvoll, ergeben sinn, haben einen sinn, ergeben sinn, aber sie machen nicht sinn. grummel.

Oliver Hardy lebt!

der pröll

nicht´s geleistet und trotzdem wird er noch befragt, schande für österreich.
der bursch hat sich richtig gut aus der klemme geboxt, krankheit etc.

so kann man auch sein brot verdienen

Als Raiffeisen-Testimonial wird der immer und überall zu sehen sein, in den nächsten 70 Jahren.

(Nach deren Rechnung.)
Aber diese wurde ohne die Wirten gemacht. Das Volk.

Kalina und Pröll

die Männer ohne Hals

Und Rückgrat.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.