Andreas Gabalier: "Ich war die starke Schulter für enttäuschte Mädchen"

Porträt |
  • In der HAK interessierte sich Gabalier sehr für Marketing. Sein Schulwissen half ihm bei der Kreation seiner Marke.
    foto: andreas gabalier homepage

    In der HAK interessierte sich Gabalier sehr für Marketing. Sein Schulwissen half ihm bei der Kreation seiner Marke.

  • Der Volks-Rock-'n'-Roller in voller Montur in der ausverkauften Wiener Stadthalle im Mai 2012.
    foto: apa/herbert pfarrhofer

    Der Volks-Rock-'n'-Roller in voller Montur in der ausverkauften Wiener Stadthalle im Mai 2012.

Der Volks-Rock-'n'-Roller über Schulschwärmereien, seine ersten Cowboystiefel und Instrumentalunterricht in der Schule

Kernöl-Elvis, Land-Rammstein oder die Jeanne d'Arc der Entideologisierung der Volks- und Schlagermusik: Das Phänomen Andreas Gabalier hat viele Namen. Er selbst bezeichnet sich gerne als Volks-Rock-'n'-Roller, um zu unterstreichen, dass er volkstümliche Musik mit Austropop- und Rockelementen verknüpft. 

Instrumentalunterricht

Seine Liebe zur Musik entdeckte Gabalier durch seine Mutter. Wie seine vier Geschwister durfte auch Gabalier bereits in jungen Jahren ein Instrument spielen. Auf Wunsch der Mutter lernte der Grazer mit französischen Vorfahren in der Volksschule Klavierspielen. Mit 14 Jahren kaufte er sich eine Westerngitarre und begann, Austropop zu spielen.

Besonders sein Musiklehrer Ernst Pozar förderte sein musikalisches Talent. "Von ihm habe ich auch meine ersten Cowboystiefel bekommen", sagt Gabalier mit einem Zwinkern.

Karriere als Musiker

Sein Debütalbum veröffentliche Gabalier 2009. Drei Jahre und zwei Alben später hat er 700.000 Alben und Singles verkauft und zwölfmal Platin bekommen.

Der Hit "I sing a Liad für di" hält sich seit zwei Jahren in den österreichischen Charts und ist gemessen an den Platzierungen die erfolgreichste Single aller Zeiten.

Schulzeit

Zunächst besuchte Gabalier das Bundesrealgymnasium Petersgasse in Graz. Nach einer Ehrenrunde wechselte er an die Musikhauptschule Ferdinandeum. Daran denkt Gabalier noch heute mit einem Schmunzeln zurück: "Ich war ein durchschnittlicher Schüler, und Hauptsache durch."

Die Hausübungen nahm er manchmal auf die leichte Schulter und vertraute dabei auf seine Kollegen: "Geholfen haben mir hin und wieder nette Mitschüler. Und das meistens in der Pause vor der nächsten Unterrichtsstunde", erzählt Gabalier. Für sein weiteres Leben hat er dennoch "genug mitgenommen", meint er: "Schule ist nicht immer alles, aber auf jeden Fall wertvoll."

Marke Volks-Rock-'n'-Roller

In der Musikhauptschule mochte Gabalier besonders den Englischunterricht. "Später in der Handelsakademie gefiel mir dann Marketing und der Turnunterricht." Seinen Marketingprofessor schätzt Gabalier auch heute noch sehr für seine Professionalität als Lehrer.

Die Worte dieses "coolen Professors" haben Gabalier inspiriert: "Sein Leitspruch blieb mir immer in Erinnerung: 'Besser Erster als Besser'." Bei der Kreation seiner Marke griff der Volks-Rock-'n'-Roller auf sein Schulwissen zurück. So entstand auch die Idee für sein Gimmick, ein rot-weiß kariertes "Schnäuztücherl", das er als Erinnerung an seinen Großvater immer auf der Bühne dabeihat.

Bei Fans ist das Stofftaschentuch als Accessoire sehr beliebt. Bei Konzerten, etwa auch vergangenen Samstag am Wiener Heldenplatz, hat Gabalier gleich mehrere Stofftaschentücher um sein Handgelenk gebunden. Diese wirft er dann - nicht, ohne sich damit vorher den Schweiß von der Stirn zu wischen - in die Menge.

Schulschwärmereien

"Ich bin gerne in die Schule und auch gerne wieder nach Hause gegangen", sagt Gabalier. Die Mädchen seien ihm damals nicht zu Füßen gelegen: "Da waren nur Schulschwärmereien. Ich war die starke Schulter für enttäuschte Mädchen", erzählt der Musiker mit der Elvis-Tolle. 

Bevor Gabalier in der Musikbranche durchstartete, belegte er an der Karl-Franzens-Universität Graz einen Schnupperkurs in Jus. Mehr wegen der schönen Mädchen als des Studiums wegen, wie der Künstler in mehreren Fernseh- und Radiointerviews grinsend sagt. (Lisa Winter, derStandard.at, 27.9.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 312
1 2 3 4 5 6 7
Andreas Gabalier

Ich hätte nichts dagegen gehabt, Andreas Schulter in meiner Nähe zu haben. Er ist ein super Kerl und verdient wirklich das Beste ( http://www.schlagerplanet.com/andreas-gabalier ). Vielleicht habe ich auf dem Open Air in Dornbirn 2013 die Möglichkeit ihn persönlich kennenzulernen?

Waren die vor oder nach dem Anlehnen enttäuscht?

Hast du wohl Mädchenmangel gehabt

weil du schon so neidisch bist

Gabalier und identisch. Wenn einer identisch ist in dieser Zunft, dann der Sepp Forcher!!!!

meinst du authentisch? ;-)

Hoffentlich nicht "autistisch".

wow!

das letzte was ich bei so einem interview erwartet hätte ist ein link auf den captain beefheart ;=)

Totenköpfe und Gekreische als Qualitätsmerkmal?

Eine ganze Reihe von Lesern dieser Seite hat Links gesetzt auf Musikstücke, die nur kranke Menschen gut finden können. Totenköpfe auf den Videos, Geräusche statt harmonischer Melodien, nein danke.

Da ist Andreas Gabalier dagegen ein Superstar, der nicht nur mitreissende Musik spielt, die Stücke sogar selbst komponiert, die Zuschauer und Zuhörer massenweise begeistert.
So einen großen Künstler gibt es selten.

Große Ironie, geschickt verbraemt -

(nehme ich jetzt zu Ihren Gunsten zumindest an)?

entschuldigung, aber nur weil jemand selber komponiert und eine große masse an menschen scheinbar dessen musik toll findet, ist er noch lange kein "großer künstler".

solche gibt es massenhaft!

Da irren Sie sich gewaltig!

Die meisten Musiker und Sänger, die auftreten, haben die dargebotene Musik weder selbst komponiert noch getextet. Das können die allerwenigsten. Und schon gar nicht solche Musik, die gut ist, wie die von Andreas Gabalier.
Selbstgemacht gibt es natürlich im Techno-Bereich, wo Qualität gar nicht existiert. Da pfuschen DJ's herum und machen möglichst Krach im Bum-Bum-Rhytmus ohne jede Harmonie.
Wer solcherart produzierten Lärm für gut hält, dem kann man nicht helfen.

so was kann man nicht so stehen lassen:

schon mal darüber nachgedacht was der begriff "singer, songwriter" bezeichnet?

super,

ich mache jetzt den "Volks Rock n' Roller 1" bei Humboldt!

Hugenotten Pop!

ich finde ihn ausgesprochen clever !

er hat verstanden, welches produkt man liefern muss, damit hunderttausende kulturelle tiefflieger (aus allen bevölkerungsschichten !) tickets und tonträger kaufen !

ich geh nicht hin - und alle, die hier mosern, müssen es auch nicht tun.
also: lassen wir ihn seine geschäfte tätigen.
er tut keinem von uns weh damit.

naja

wenn du kollegen bzw. vor allem kolleginnen im büro hast, die nur radio steiermark kennen und wenn die dann ständig "i sing a liad für di" rauf- und runterspielen, dann stimmt der letzte satz nicht. es tut schon weh, das dauernd hören zu müssen.

Und Milow, Gaga und Konsorten machen was Besseres?

Die heutige Zeit hat keinen Sound - kein Lebensgefühl das eint.
Alles hol und leer - Beispiel P&K Bunker in der Kärntner - Ein Klotz an dem sich das Auge zwar beleidigt fühlt, an dem es aber nichts zu sehen gibt - Banalität bis zum Erbrechen.

finde ich lustig, dass gerade p&k (sic) genannt wird, das eindeutig spannendste gebäude in der kärntnerstrasse und im ersten seit langer zeit.

Was finden Sie an diesem Kasten spannend?

Eine Lachnummer?

Dieser Gabalier wird wohl noch die letzten Anhänger der Volksmusik vergraulen. Er gebärdet sich mit seiner Haartolle wie ein Pfau auf Brautschau. Manchmal singt er sogar einige Töne richtig von seinen unanständigen Liedern.

Über so einen überflüssigen Lolli wird hier ausführlich berichtet, wohingegen die Tournee zum 50-jährigen Jubiläum von The Dubliners dem Standard nicht mal einen kurzen Rülpser wert war. Von dem unsympathischen Austrokasperl redet schon in ein par Jahren keiner mehr, geschweige denn in 50...
Naja, Standard schaut halt manchmal auch aufs "Volk", wie es scheint.

liebe holly, ich glaub da liegen sie mehr als falsch!

Posting 1 bis 25 von 312
1 2 3 4 5 6 7

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.