HP-CEO: Apple als Vorbild für neue PC-Strategie

  • Mit den neuen Windows-8-Rechnern, wie dem Envy x2, legt HP mehr Wert auf Design und nimmt sich Apples Strategie zum Vorbild.
    foto: hp

    Mit den neuen Windows-8-Rechnern, wie dem Envy x2, legt HP mehr Wert auf Design und nimmt sich Apples Strategie zum Vorbild.

Der schwächelnde PC-Konzern will mehr Wert auf das Design seiner Produkte legen

Der angeschlagene Computer-Konzern HP will mit einem stärkeren Fokus auf das Design seiner Rechner dem Abwärtstrend entgegenhalten. Das Unternehmen kündigte erst kürzlich an, dass 29.000 Stellen bis Herbst 2014 wegfallen. CEO Meg Whitman, die vor gut einem Jahr das Ruder bei HP übernommen hat, sagte im Wall Street Journal, dass der Konzern Innovationen verpasst habe.

Apple als Vorbild

Ihren ersten Unternehmens-Laptop von HP vergleich Whitman mit einem "Ziegel" - aufgrund des Gewichts und plumpen Designs. Am Markt sei mittlerweile jedoch ein schöneres Design bei Computern und Notebooks gefragt. Vorbild für HP sei Apple, das bei seinen Produkten schon sehr früh Wert auf ein schickeres Design gelegt habe. Der Konzern habe gezeigt, dass Design wirklich wichtig sei, so Whitman.

Neues Design-Team

Um das zu erreichen, habe HP das Design-Team neu organisiert und auf 60 Personen aufgestockt. Im Herbst will HP zum Start von Windows 8 eine Vielzahl neuer PC-Serien mit dem neuen Betriebssystem auf den Markt bringen. Dazu gehört etwa das Envy x2, ein Convertible mit abnehmbarem Keyboard und Touchscreen. Der All-In-One-PC Spectre One brachte HP bereit den Vorwurf, beim iMac abgeschaut zu haben.

HP will unverkennbares Design

Chef der neustrukturierten Design-Abteilung ist Stacy Wolff. Sein Ziel ist es, Computer-Designs zu entwickeln, die sofort als HP-Design zu erkennen sind. So haben die Power-Buttons nun einen fixen Platz, es gibt eine einheitliche Farbpalette für die Gehäuse, generell ist das Design einfacher geworden. Für das Fine-tuning des Mechanismus des Envy x2 etwa, wie Keyboard und Display zusammenhängen, habe HP drei Monate gebraucht.

Starke Konkurrenz

Die Performance der PC-Abteilung ist für das Unternehmen von großer Bedeutung, da hier immerhin 30 Prozent der Einkünfte generiert werden. Im vergangenen Quartal vielen die Einnahmen der PC-Sparte um 10 Prozent auf 8,6 Milliarden US-Dollar.

Wieder Smartphones

Mit starker Konkurrenz am Markt für Ultrabooks und Tablets liegt die Latte für HP allerdings sehr hoch. Und auch bei Smartphones konnte das Unternehmen bislang nicht reüssieren. Laut Whitman gebe es noch keine neue Strategie für Smartphones, man wolle es aber dennoch erneut versuchen. Das früher eingesetzte WebOS dafür aber nicht weiter entwickelt werden.

Elegant statt billig

Dass HP mehr Wert auf das Design seiner Produkte legen muss, anstatt billige Computer in großer Menge anbringen zu wollen, sieht nicht nur die HP-Chefin so. Todd Bradley, Chef der PC-Abteilung, sieht eine starke Kundennachfrage nach "eleganten Produkten, die man gerne bei sich trägt". Das hat auch seinen Preis. Wieviel das Envy x2 kosten soll, ist noch nicht bekannt. HPs neue Highend-Geräte sollen etwa 1.400 US-Dollar kosten.

Von heute auf morgen wird der Wandel jedoch nicht passieren. Bis die neue HP-Strategie aufgeht, dass Nutzer einen Rechner als HP-Produkt erkennen, könnten laut Whitman allerdings noch einige Jahren vergehen. (red, derStandard.at, 18.9.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 71
1 2

man sieht, dass sie sich apple zum vorbild genommen haben: das ding schaut aus wie ein ipad mit einem mac book air tastatur-teil.

Juchu

und die Patentklagen kommen sofort, schließlich hat Apple ein Patent auf "Design ist wichtiger als Funktionalität"

HP schaut neidvoll über die Strasse in Cupertino, wie die mit Klagen ihr Geschäft machen. Also, mehr Rundungen auf den Laptops und patentieren lassen!

Geradlinig, definiert, reduziert - schön und gut.

aber WARUM fällt keinem ein, oder traut sich keiner, mal BITTE etwas anderes zu machen, als Apple-Designs?!

sehr schlau

Beneidenswerte Erkenntnisse! Weiter so! In 1em Jahr dann bitte bei der Telekom bewerben, Fr. Whitman!

lachhaft....

Wieder mal überhaupt nix neues... unglaublich einfältig .. seit gefühlten 50 Jahren schaun die Teile so aus...

Ein paar Altbeispiele: http://media.neckermann.at/bilder/ga... 913583.jpg

http://www.lidl.de/media/pro... egular.jpg

Form follows function

Viel andere Möglichkeiten gibt's ja nicht. Display, Keyboard und Touchpad sind ja wohl nicht zu ändern und sonst bleibt nicht mehr viel Platz. Man kann das Material und die Farben variieren, wobei es da aus Ergonomiegründen auch Einschränkungen gibt, und das war's dann auch schon.
Ist ja bei den Autos auch nicht anders. Da wird schon seitenweise geschrieben wenn VW die Scheinwerfer des Golf rund statt eckig macht, oder umgekehrt...

Und so sahen Computer tatsächlich vor 50 Jahren aus:
http://essentialsns.com/images/IB... 7030Lg.png

dabei waren bis jetzt die hp geräte eh noch am schlichtesten...ibm und lenovo zwar auch, aber deren geräte erinnern mich immer an baustellen

Baustelle?

Wenn ich einen Laptop will kaufe ich einen Thinkpad. Wenn ich Spiegeleier braten will kaufe ich einen HP.
Warum Geräte wegen dem Design kaufen werde ich nie verstehen. Von meinem Thinkpad sehe ich die Tastatur (kann nicht blind schreiben;-)) und den Bildschirm. Den Rest der Zeit ist er weggepackt und dann sehe ich ihn auch nicht. Also warum soll das Teil gut aussehen. Mir persönlich kommt es nur auf die Funktionalität an. Darum kauf ich mir auch keinen HP zum Eier braten sondern einen Herd ;D.

best regards

Hmm.. Thinkpads?

Meinst du diese Laptops die heute noch liebevoll wie VHS-Videorekorder aussehen mit dem roten Aufnahmeknopf in der Tastatur? Deren Netzteile locker mit riesigen externen Festplatten verwechselt werden können? Falls ja, weiß ich was du meinst! :)

Naja man muss ihnen aber zugute halten, ein ThinkPad ist ähnlich wie ein MacBook schon von weiten als solches zu erkennen und das ist ja im Prinzip der springende Punkt. Ob man nun das Design schön findet oder nicht ist Geschmackssache.

Siebenen in ihrer Wohnung wohl auch nur eine bierkiste zum drauf sitzen rumstehen. Mehr braucht man ja eh nicht, oder ?
Mal ernsthaft, wenn ich Stunden vor einem Gerät verbringen muss, dann soll es mir zumindest gefallen. Zumindest finden ich das als halbwegs Design-affiner Mensch so ..

Ich bin da wohl zu sehr Techniker aber wenn ich ehrlich bin gefällt mir die Thinkpad Serie auch. Zuhause sitze ich auf eine alten bequemen kuscheligen Garnitur welche nicht mehr gut aussieht aber trotzdem bequemer ist als alle die ich bisher gefunden habe.Ich habe nichts gegen gutes Design aber vorrangig ist für mich eben Funktionalität. Aber jeder wie er will :-D.

Meine Güte.. die Garnitur muss aber aussehen! ;))

Also warum soll das Teil gut aussehen?

... anscheinend denken die Hersteller seit Jahren wie du ;-)

Theoretisch ist es ja durchaus zu begrüßen, wenn Apple einen Konkurrenten bekommt, der ein sehr ähnliches Programm fährt. Je mehr Konkurrenz, desto billiger oder höher die Qualität.

Aber warum mussten die bei HP genau das schlichte, stilvolle weiß silberne Design von Apple 1 zu 1 abkupfern?! Wenn ich das so haben will, kauf ich mir was von Apple und nicht von HP.

Es gibt nicht nur ein Design, es gibt nicht mal nur 5 verschiedene Designs. Es gibt unendlich viele Möglichkeiten, die alle spitzenmäßig aussehen würden. Macht was qualitativ hochwertiges, aber bitte bitte mit neuem, eigenen innovativen Design. So wie der Unterschied zwischen Mercedes, BMW und Audi. Da ist dann für jeden was dabei.

Was die Konzerne aber weiterhin übersehen:

Apple punktet nicht nur mit Design, sondern auch mit Stabilität langfristiger Haltbarkeit - in dem Bereich schwächelt HP seit ein paar Jahren.

Apple testet seine Geräte ausführlich, damit diese dann auch beim Kunden funktionieren - warum wollen das die PC-Hersteller nicht kapieren. Ich bin froh, dass ich im Moment kein neues Notebook brauche - ich würde keines von diesen Herstellern wollen und Apple ist halt auch nicht so mein Ding.

Stabilität langfristiger Haltbarkeit

halte das nur für ein klischee.
die macs gehen bei uns in den labors genauso ein wie die pcs. das gleiche bei den macbooks und lapis.
ne hp workstation hält genauso gut/schlecht als alles andere, da gibts überhaupt keinen unterschied.

Meine Erfahrungen:

Ein Freund wollte sich Ultrabook kaufen, weil MacBook Air zu teuer:
ASUS-Gerät nach einem Monat kaputt (Bildschirm wird nicht mehr hell, sogar der Händler sagt, das ist ein häufiger Fehler)
Samsung-Gerät nach einer Woche kaputt (startet überhaupt nicht mehr)
Bei Lenovo-Ultrabooks funktioniert anscheinend Wlan nicht - der Hersteller selbst weiß noch nicht, ob das überhaupt reparierbar ist, verkauft die Geräte aber weiterhin.
Die Ultrabooks nennt er seit dem "Betabooks"-er hat sich jetzt einen normalen Laptop von Lenovo gekauft.

Ein anderer Kumpel hat ein Macbook gekauft und dort Ubuntu aufgesetzt(verwendet es also wie einen PC)-alles funktioniert einwandfrei.

Kenne auch MacBooks,deren 8 Jahre alten Akkus noch immer verwendbar sind.

im gegensatz zu Sam Sung geben sie es wenigstens zu!

1 Milliarde war viel zuwenig

Du glaubst allen ernstes, wenn Samsung gesagt hätte, dass sie von Apple inspiriert worden sind, dass es dann keinen Anzeige gegeben hätte?!
Träumer?!

HP wird entweder Lizenzgebühren zahlen (was man Samsung auch EXTREMST ÜBERTEUERT angeboten hat) oder wird genauso verklagt werden..

Uhm .. Samsung hat genauso zugegeben das sie das Design absichtlich an das von Apple Proudkten angelehnt haben ..

Die sagen´s zumindest offen: wir stehlen soviel es geht.

Das Deign ist bereits gestohlen.
Mal schauen wie die "Innereien" ausfallen.

das ist so ein Blödsinn dieses ewige von Apple "stehlen". Apple hat im Consumer Bereich in den letzten Jahren vieles richtig gemacht und Apple ist seiner Linie des guten Designs immer treu geblieben.
Was Meg Whitman jetzt sagt ist, dass Design und Qualität bei den Produkten einen ähnlich hohen Stellenwert haben sollen wie dies bei Apple der Fall ist. That´s it.

Posting 1 bis 25 von 71
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.