iPhone 5: Chinesische Hersteller bringen Klone in Stellung

  • GooPhone I5: Hersteller aus Hongkong kopiert Unibody-Look.
    foto: goophone

    GooPhone I5: Hersteller aus Hongkong kopiert Unibody-Look.

  • Diese Kopie wird dreist unter dem Namen "iPhone 5" vermarktet.
    vergrößern 468x351
    screenshot: derstandard.at

    Diese Kopie wird dreist unter dem Namen "iPhone 5" vermarktet.

Nachbauten wie das "GooPhone 5" buhlen um die Gunst der Käufer

Obwohl das iPhone 5 noch nicht offiziell vorgestellt wurde und dessen Aussehen damit noch nicht als hundertprozentig bestätigt angesehen werden kann, haben die ersten chinesischen Hersteller bereits Klone im Angebot.

Aufwendige Nachahmungen

Diese kopieren das kolportierte Design des neuen Apple-Smartphones detailliert, unterscheiden sich aber dramatisch hinsichtlich des Innenlebens. Bisherige Kopien von iPhone 4 und 4S basierten in der Regel auf den Mediatek-Plattformen MTK 6573 und MTK 6575. Letztere bietet einen mit einem GHz getakteten Single-Core-Prozessor, 3G sowie zwei Kameras, wobei rückseitig maximal fünf Megapixel unterstützt werden. Die maximale Bildschirmauflösung liegt bei QHD (540 x 960 Pixel). Als GPU fungiert die mittlerweile etwas angestaubte SGX-530er-Serie von PowerVR.

Klone rüsten auf Dual Cores auf

Neuere Imitate könnten zum Teil mit der Nachfolgeplattform MTK 6577 ausgestattet sein, die einen Dual-Core-Prozessor mit bis zu 1,2 GHz Takt sowie Unterstützung für Kameraauflösungen von bis zu acht Megapixel mitbringt. Die restlichen Spezifikationen entsprechen weitestgehend dem Vorgänger. Im Frühjahr 2013 wird mit der ersten Quad-Core-Plattform von Mediatek gerechnet, was einen weiteren Leistungsschub für Chinaphones bedeutet und die iPhone-Imitate in Sachen Performance ihrem Vorbild näher bringen dürfte.

Android mit iOS-Make-up

Vorinstalliert ist normalerweise Android, neuere Geräte werden in der Regel mit Android 4.0 "Ice Cream Sandwich" ausgeliefert, wobei die Oberfläche stark überarbeitet und iOS 5 nachempfunden ist. Originäre iOS-Features wie Siri sucht man daher vergeblich.

Wiederholungstäter GooPhone

Ein erster Klon stammt von einem unbenannten Produzenten und klaut auch den Namen des Vorbilds. Eine zweite Variante, die bald in Umlauf kommen dürfte, heißt "GooPhone I5". Das in Hongkong ansässige Unternehmen GooPhone ist bekannt für seine Nachbauten bekannter Smartphones und führt auch Klone von Samsungs Galaxy S3, HTC One X und weiterer Geräte im Programm.

Vorsicht beim Import

Angesprochen wird Kundschaft in der Volksrepublik, die sich Apples Telefon nicht leisten kann, auf dessen "Stylefaktor" aber nicht verzichten will. Die Pseudo-iPhones werden voraussichtlich auch über diverse Händler in den Westen importierbar sein und zwischen 150 und 200 Euro kosten. Hier ist allerdings Vorsicht geboten: Bei der Einfuhr von Nachahmungen, insbesondere wenn das Firmenlogo des Originalherstellers angebracht ist, droht Ungemach von der Justiz. (gpi, derStandard.at, 29.8.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 219
1 2 3 4 5

Also ich finde das Eijayu G2 und auch das kommende G3 ordentlich. Auch die Zopo scheinen beliebt zu sein. THL vielleicht auch noch. Oder das Newman N1 sieht vielversprechend aus.

Das ganze koste meistens unter 200€, und bietet zu diesem Preis mehr als die Markenkonkurrenz.

Sprüche wie "China schrott" sind nur bedingt anwendbar, die Geräte werden immer besser, davon abgesehen werden doch die Markengeräte da auch hergestellt. Alles aus Shenzhen :P Ist auch Sinn der Sache, dass die billiger sind....

"GOOphone"

Also entweder haben die dort kein Englischwörterbuch, oder sie sind selbst keine besonderen Applefans... ;o)

@Redaktion

Mein Kanton-Chinesisch ist leider mies, deshalb die frage ob das Gerät mit normalen SIM-Karten zurechtkommt. Micro-SIM und Nano-SIM sind für mich untauglich da ich die Karte zwischen mehreren Telefonen wechseln will. Daher kommt für mich kein iPhone 4S oder 5 in Frage.
Kann man da auch ein normales Android aufspielen?

Ich halte ein Exemplar des GooPhone Y5 in meiner Hand. Es hat leider ein Micro-SIM Slot!
Auchh sind nur 4GB Flash verbaut und dieser Speicher lässt sich NICHT mit Speicherkarten erweitern.
Werde es morgen wohl zurückschicken. Die kopieren iPhone leider zu gut!

Georg G. Pichler
04
31.8.2012, 10:53

Aktuell verwenden die Geräte, die zum Großteil auf der MTK 6575 oder 6577-Plattform laufen, normale SIM-Karten. Im Gegensatz zum Original - eine der wenigen Sachen, die sie diesem voraus haben - haben sie sogar zwei funktionstüchtige SIM-Slots (einer mit 3G, einer nur mit Telefonie).

Danke! Damit ist das Telefon so gut wie gekauft (Sobald in Österreich erhältlich).

Georg G. Pichler
01

Nachtrag: da GooPhone-Teil kommt mit Quadcore und basiert anscheinend auf Tegra3. Ob Dual-SIM vorhanden ist, kann ich daher nichtmal vermuten. Es ist aber davon auszugehen, dass das Telefon SIM-Karten in Normalgröße schluckt.

Georg G. Pichler
01
31.8.2012, 16:04

In Österreich selbst wird es sicher nicht erhältlich sein (den Händler schau ich mir an, der sich mit Apple anlegen will). Nur als Import über diverse Shops, siehe Link zum Importartikel. Ist halt riskant, besonders wenn das iPhone 5 wirklich am 12. kommt und genau so aussieht.

Ich hoffe, dass man es in den kleinen Handyshops kaufen können wird, oder im China-Markt (Excalibur City).

Die Klonkriege gehen weiter.

Achtung 14-jährige unter sich im Forum!

wenn das iphone 5

so aussieht sollte der hersteller apple verklagen und ein verkaufsverbot in china bewirken :)

So wenig ich die Klagewut gegen Samsung verstehen kann, aber das wäre wirklich eine Klage wert Apple! Das finde ich absolut unverschämt wie eine chinesische Firma Android missbraucht, um solche Billig-Klone herzustellen!

apple will es sich halt mit den chinesen nicht verscherzen, verständlicherweise ... am ende können sie keine iphones mehr in chinesischen selbstmordfabriken bauen lassen und die aktionäre machen weniger gewinne

Und du hast dir deinen Computer selber aus Bambus geschnitzt, oder Panda?

Anderseits sind die Leute selber schuld, die so ein angeblich vom Laster gefallenes iPhone für 100,00 Euro erwerben, und dann wirklich denken sie hätten ein Original! Ist ein Bekannten letztes Jahr von mir passiert! Er wollte mir Android-Fanboy stolz seine neue Errungenschaft zeigen, die mit wenigen Blicken als Kopie erkennbar war!

In China ist's offensichtlich schwieriger für Apple die Copyisten zu klagen, als in Amerika (Samsung), wo's offensichtlich zu leicht geht.

Naja, 's Apferl wird's überleben.

apples 0815 design

ist halt leicht nachzumachen. im cad programm quader > ecken abrunden, fertig.

das ganz dauert 5 minuten und schimpft sich dann "designed in cupertino"

apple könnte mal den von der stange designer rauswerfen und mal einen echten einstellen.

die kunst

ist es halt, die richtige dimension zw. höhe/breite/längen verhältnis hinzubekommen und dann den richtigen radius zu wählen. einfachheit im cad programm ist doch immer schwieriger wie kompliziertheit. das macht einen guten designer doch aus. zeitlos, einfach, ästethisch. aber wenn sie lieber tamagotchi blingbling lieben, kaufen sie doch eins.

blabla

sonst noch was?

Wieso, stimmt doch was er sagt.

@JeanC...

Jetzt mal halblang, so schlecht ist das Design auch wieder nicht. Die urspruengliche Idee zwar geklaut aber teilweise recht gut umgesetzt.

hmm

naja andere firmen versichen wenigstens ergonomie reinzubringen oder wie fängt man aufprallenergie ab etc

das gehört auch mit zum produktdesign.

nicht nur glossy und los.

Welcher Chinese kauft das?

Als ich in China war sah ich nur echte Iphones fast jeder hatte eins. Und auch sobald ein auto was gleichgesehen hat kam es aus dem Ausland.
Den Billigdreck wollen die Chinesen selbst nicht aber die EU ist geil auf den Schrott aus Fernost.

Posting 1 bis 25 von 219
1 2 3 4 5

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.