Balletttänzer Richard Cragun gestorben

Ehemaliger Startänzer des Stuttgarter Balletts lebte seit 1999 in Brasilien

Rio de Janeiro/Stuttgart - Der US-Tänzer Richard Cragun ist im Alter von 67 Jahren gestorben. Er erlag am Montag den Folgen seiner Aids-Erkrankung in einer Klinik in Rio de Janeiro, wie die brasilianische Zeitung "Jornal do Brasil" berichtete. Der ehemalige Startänzer des Stuttgarter Balletts lebte seit 1999 in Brasilien. "Richard war einer der besten Tänzer der Welt, auf dem Niveau von Rudolf Nurejew", sagte seine langjährige Weggefährtin und Tanzpartnerin Marcia Haydee.

"Das ist ein sehr trauriger Tag für alle seine Freunde und alle, die das Ballett lieben: Richard Cragun ist heute Morgen gestorben", zitierten die "Stuttgarter Nachrichten" (Dienstag) die brasilianische Tanzlehrerin Rosália Verlangieri von deren Facebook-Seite.

Cragun wurde am 5. Oktober 1944 in Sacramento (Kalifornien) geboren. 1962 holte ihn der Choreograph John Cranko ans Stuttgarter Ballett. Dort tanzte Cragun mehr als 30 Jahre, bis Haydée als Direktorin des Ensembles zurücktrat. Von 1996 bis 1999 war Cragun Ballettdirektor an der Deutschen Oper in Berlin.

In Brasilien leitete er von 2003 bis 2004 das Ballett des Stadttheaters von Rio de Janeiro. Dort gründete er zudem laut "Stuttgarter Nachrichten" mit seinem Lebensgefährten Roberto de Oliveira, dem ehemaligen Hauschoreographen des Stuttgarter Balletts, eine Kompanie und eine Schule für Kinder aus den Favelas. (APA, 7.8.2012)

Manuell moderiertes Forum: In diesem Forum werden sämtliche Postings manuell geprüft. Wir ersuchen daher um Geduld bei der Freischaltung

Share if you care
4 Postings
zuletzt im november in rio

begegnet, schon sehr schwer gezeichnet!
RiP

Bei Todesfällen bleibt das Forum geschlossen! - Das wäre gut so!

WAS FÜR ERINNERUNGEN!!!

"Der Widerspenstigen Zähmung" in Crankos Genieblitz etwa...

yeah

marcia haydee, cragun, egon madsen, john neumeier waren auch dabei!

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.