"Perfect Privacy" wegen Verbindungen zu Rechtsextremisten im Zwielicht

25. Mai 2012, 11:43
  • Artikelbild
    screenshot: derstandard.at

VPN-Anbieter ermöglicht seinen Kunden ihre Identität im Internet zu verschleiern

Seit Wochen sorgt der Prozess gegen den Neonazi Gottfried Küssel und seine Mitangeklagten Felix B. und Wilhelm Christian A. wegen Wiederbetätigung im Sinne des Verbotsgesetzes für Schlagzeilen. Das Trio soll hinter der rabiaten Neonazi-Homepage Alpen-Donau.info gestanden sein. 

Teil der Arbeitsgemeinschaft

Im Zuge des Verfahrens wurde nun öffentlich, dass Wilhelm Christian A. am Betrieb des VPN-Anbieters Perfect Privacy beteiligt ist. Das Unternehmen ermöglicht seinen Kunden, ihre Identität im Internet zu verschleiern und deren Privatsphäre so zu schützen. Das Unternehmen bezeichnet sich als Zusammenschluss von Einzelpersonen aus aller Welt, die VPN-Server betreiben und ihre Dienste gemeinschaftlichen anbieten. 

Vor Gericht gab A. an, dass er Teil dieser Arbeitsgemeinschaft sei und unter anderem Proxy-Server betreute - derStandard.at berichtete.

Schlechtes Licht

Nach ersten Medien-Berichten veröffentlichte Perfect Privacy am Donnerstag eine knappe Stellungnahme. Man wolle sich nicht "detailliert äußern", bedauere aber, dass man "durch die Berichterstattung in ein schlechtes Licht gerückt" worden sei. (red, 25.05. 2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 52
1 2
Rechtsextrem..

Angenommen Wilhelm Christian A sei ein Rechtsextremer...würde dieser dann nicht besonders auf seine Sicherheit achten?!

meiner theorie nach ...

ist der prozess gg küssel nur vorgeschoben u wird der, in ösistan traditionell wenig hinterfragenden u unterwürfigen, journalistenmeute zum fraß vorgeworfen.

hauptgrund dieses prozesses ist vielmehr zu zeigen, dass der staat nicht mehr mit sich scherzen lässt, wenn es darum geht, die dauerüberwachung durch die VDS zu erschweren.

da VPN dienste (noch) legal sind, können die betreiber selbiger (noch) nicht direkt vor gericht gezerrt werden.

Gut, dass es auch andere gibt, die das erkannt haben!

Kapiert denn hier keiner, dass es nur darum geht zu verhindern, dass jemals herauskommt, dass 9/11 vom CIA nur deshalb inszeniert wurde, um davon abzulenken, dass die Mondlandung damals gefälscht worden ist, um einem traurigen Kennedy seinen sehnlichsten Wunsch zu erfüllen, der seit seinem Untertauchen 1963 die Illuminaten-Weltregierung der Großkonzerne vorbereitet hatte? Kennedy, der ja nach seinem vorgetäuschten Tod nicht mehr an die Öffentlichkeit konnte, hatte ja nur noch den Wunsch, sein Versprechen einzulösen,vor Ende des Jahrzehnts den Mond zu erriechen.

Weil Küssel als V-Mann des ösischen Geheimdienstes vom Zweck 9/11 wusste, muss er nun kaltgestellt werden; die VPN-Anpatzung ist da nur Bonus.

Durchschaut denn keiner hier,

daß der Mossad Bin Laden für 9/11 bezahlt hat, das alles im Auftrag der Außerirdischen, nur um zu verschleiern, daß Adolf H. im Jahre 1945 in einer fliegenden Untertasse zum Nordpol geflohen ist, wo er noch immer seine Wiederkehr in die Politik vorbereitet?! Die fliegende Untertasse hat er bis jetzt nicht zurückgegeben, und da die Aliens ihre Fluggeräte in riesigen Schränken aufbewahren, haben die seither eben nicht mehr alle Tassen im Schrank. Küssel wurde nun getarnt als N@zi zur Erde geschickt, um Kontakte zu knüpfen und über den Verbleib der Untertasse Informationen zu sammeln. Bin ich wirklich der einzige, der das als die einzig plausible Erklärung erkannt hat???

wenn dass stimmt, sollten linksgerichtete menschen

sofort weg von dort...

online identitäten inkl. passwörter austauschen.

Wow haette nicht erwartet

dass ein Bunch of Nazis hinter Perfect Privacy steckt :O

Ist der Feind meines Feindes mein Freund?

Gegen Überwachung sind einige auch tatsächlich schlicht deshalb, weil sie ihre Verbrechen gerne unerkannt begehen.
Ist es dann egal, ob man "in der Sache" - also gegen den Überwachungsstaat mit denen zusammenarbeitet? Ich denke nicht. Denn die haben in Wirklichkeit ganz andere Ziele, als Überwachung zu verhindern und werden ihre "Mitstreiter" in dieser Sache auch bei der erstbesten Gelegenheit verraten. Vor allem, wenn sie ideologisch fern sind.

VPN ist en Werkzeug, genau wie ein Hammer

Sie können mit einem Hammer einen Nagel in die Wand schlagen oder Ihrem Nachbarn den Schädel zertrümmern, der Hammer bleibt einfach nur ein Hammer.
Auch bei Privacy gibt es natürlich Leute, die as ganze ausnutzen wollen. Aber sollen wir jetzt alle Hämmer verwerflich finden weil es ein paar Leute gibt die ihn für Ihre illegalen Machenschaften verwenden wollen?
Im übrigen kann man im Vorhinein nur schlecht sagen, wer jetzt "zu den guten" Privacybefürwortern gehört und wer nicht. Ich wage es sogar zu behaupten dass sogar Rechtsextreme und Neonazis, so verabscheuenswürdig ihr Gedankengut auch sein mag, ein Recht auf Privatsphäre haben....
Ein Hammer bleibt eben einfach nur ein Hammer

Eben nicht. Ein Hammer mit Reichsadler und Hakenkreuz darauf ist Widerbetätigung.
Ich finde Privacy gut und habe auch nichts dagegen, wenn rechtsextreme Privacy-Tools nutzen.
Aber wenn Rechtsextreme die Privatsphäre als Dienstleistung zur Verfügung stellen wollen wird es einfach unglaubwürdig.

Ich kann Ihnen nur teilweise zustimmen

Wenn Rechtsextreme ein VPN Service anbieten, dann ist auch dass nur ein Werkzeug, auch wenn da ein sehr bitterer Beigeschmack bleibt, weil da eine bestimmte Message mitschwingt. Aber ich kann das mit einem "normalen" VPN Service genauso meinen illegalen Machenschaften nachgehen wie ich mit meinem von Rechtsradikalen betriebenen VPN normale Dienste nutzen kann. Die Verantwortung bleibt beim Anwender selbst.
Im übrigen ist von dem im Artikel genannten Service einer (vermutlich) rechtsradikal. Die restlichen Personen können unbescholten, verurteilte Verbrechen, "normale Bürger", Staatspräsidenten oder sonst was sein - das geht aus dem Artikel nicht hervor...

enttäuschend bis beängstigend

das ist ja nicht mal

der ansatz eines dementis,

ist das ein eingeständnis der rechtsextremen gesinnung?

ist kein nein automatisch ein ja?

Was hätten Sie den dementieren sollen? Das Sie keine Gemeinschaft für Netzfreiheit und Privatsphäre sind?

Als Person die lang genug eine Tor Exit-Node betrieben hat, verbiete ich mir die Unterstellung einer rechtsextremen Gesinnung.

Sagt hier jemand, das Tor von Rechtsextremen betrieben wird? Es ist doch ein Unterschied, ob man sich an einem verteilten anonymen Dienst beteiligt, oder ob man die bezahlte Dienstleistung einer konkreten Firma beansprucht. Die sollte man sich bei etwas so heiklem, wie der eigenen Anonymität sehr gut ansehen.

ich bin mir sogar sicher, dass ein teil des tor-netzwerkes von rechtsextremen betrieben wird. aber eben nur ein teil.

Den Unterschied verstehen Sie nicht?

gulli

Wird Perfect Privacy von Neonazis betrieben?

http://www.gulli.com/news/1887... 2012-05-25

Sind eben die wahren Anarchisten...

Wenn der Küssel sein Häuslpapier beim Billa kauft, sagt auch keiner "Rewe paktiert mit Neonazis".

Wer meint, etwas illegales im Netz machen zu müssen und nicht komplett vertrottelt ist, der nutzt natürlich einen VPN Service. Man hätte vielleicht auch einen anderen nehmen können, aber der PP ist halt der beste.

Obwohl ich nichts von Küssel und rechtem Gedankengut halte, kann ich mir diesen Kommentar trotzdem nicht verkneifen.

Wie rechts muss man sein, um

derartige Geschäftemacher zu unterstützen und derartige vergleiche aufzustellen? ja, ja von Küssel hälst nicht, aber ....

man MUSS gar nicht rechts sein - ich bin es ja auch nicht.

Aber ich will den besten VPN service.

Wenn man jetzt genau überlegt, wen bzw. welche Organisationen oder Systeme man "unterstützt", wenn man gewisse Sachen kauft, dann dürfte man sehr vieles nicht mehr kaufen oder konsumieren. Man muss einen Mittelweg finden, ich versuche durch den Kauf von Fairtrade Produkten und geangeltem Thunfisch die bitteren Geschmack des rechten VPNs zu lindern.

solange sie sich nicht

gegen nazis engagieren (also an demos gegen nazis teilnehmen) kein problem, falls doch wundern sie sich nicht wenn sie nette präsente im briefkasten finden...

http://www.zeit.de/gesellsch... ettansicht

Also, wenn eiun Dienst von Rechtsextremisten

betrieben wird - und Kunden diese finanzieren - dann ist das nix für dich? Hallo?

Posting 1 bis 25 von 52
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.