Wenn Fondsmanager die Hosen voll haben

Wer sich derzeit zwischen Aktien und Anleihen entscheiden will, hat die Wahl zwischen Pest und Cholera

Die Angst geht um an den Finanzmärkten. Zwar wiederholen gerade Bankvertreter gerne die Floskel "das ist schon eingepreist", aber ein mögliches Exit Griechenlands wird an den Börsen durchgespielt, und es sorgt für fallende Bankaktien, steigende spanische Zinsen und einen schwächeren Euro. Dazu kommen die Warnungen vor Bank Runs, also dem massenhaften Abzug von Sparvermögen, in Spanien und Griechenland.

Kein Wunder also, dass die meisten Fondsmanager bereits seit Monaten nicht mehr ins Risiko gehen, sondern auf der Seitenlinie sitzen (siehe Grafik). Die Aufwärtsbewegung von Oktober bis März war denn auch derart rasant, dass viele Portfolios kaum partizipiert haben. Denn eine aktuelle Umfrage der Bank of America Merrill Lynch Analysten unter Portfoliomanagern zeigt, dass diese relativ zu ihren Benchmarks deutlich weniger Risiko eingehen. Ein heimischer Investment Manager meinte dazu in einem Gespräch: "Alleine schon die extrem niedrigen deutschen Zinsen zeigen, dass viele die Hosen voll haben."

Allerdings ist die Alternative zu riskanten Anlagen keineswegs rosig. Wer sich derzeit zwischen Aktien und Anleihen entscheiden will, hat die Wahl zwischen Pest und Cholera. Denn die Zinsen auf sichere Staatsanleihen sind auf Rekordtiefs, in den USA um die 1,7 Prozent, in Deutschland kaum höher als 1,4.

Das hat Investoren in der Vergangenheit hohe Renditen beschert, bedeutet aber künftig magere Jahre.

Und wie sehen die Aktienmärkte fundamental aus? Gerne greifen Aktienbullen zu einem Chart wie diesem. Aktuell sind die Dividendenausschüttungen von breit gestreuten Indizes wie dem S&P 500 deutlich über der Rendite auf sichere Staatsanleihen in den USA, Deutschland, der Schweiz oder anderen sicheren Häfen. Heißt das, dass Aktien besonders attraktiv sind? Wohl kaum, denn die Dividendenrendite von Aktien lag auch schon deutlich höher in der Vergangenheit. Gemessen an den zyklisch bereinigten Gewinnen sind Aktien aus der langfristigen Perspektive auch nicht wirklich billig (hier der Link zur Seite von US-Ökonom Robert Shiller).

Deshalb sind viele Fondsmanager aktuell sehr defensiv positioniert. In der aktuellen Umfrage von Bank of America Merrill Lynch zeichnen sich diese Trends seit Monaten ab. Europa wird deutlich untergewichtet (siehe Grafik), Banken stehen seit Monaten auf der Verkaufsliste, auch zyklische Werte des Rohstoffsektors. „Investor sind bearish auf Wachstum und risikobehaftete Wertpapiere, und investieren daher defensiv, mit hohen Cash-Quoten," so Gary Baker, Aktienanalyst von BoAML. Er ortet bei Anlegern eine Paralyse: "Viele warten auf ein schlimmes Event." (Lukas Sustala, 18.5.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 56
1 2

Es lebe der GEWINN bis zum bitteren Ende.
-Geld kann man nicht essen.

fondsmanager - ich hau mich ab, klingt das vertrauensfördernd - ist der vorwerk vertreter an meiner tür jetzt auch ein "hygienemanager"?

"fondsmanager"

schön gesagt: aber es sind zocker mit fremdem geld und ohne viel risiko...

mich wundert ja, das es die noch gibt und sie nicht von ein paar mehr oder wneiger abartigen computerprogramen abgelöst wurden...

Abgelöst....

....werden sie nicht, es muss schließlich Leistungsträger geben an die umverteilt werden kann; abartige Computerprogramme die gegen andere abartige Programme um virtuelles Geld zocken, gibts indes schon:
http://www.handelsblatt.com/finanzen/... 80880.html

Wenn ich den Sinn von Anleihen und Aktien verstanden habe, ist es mir egal, wie der Markt gerade steht.

Ich kaufe ein Unternehmen nicht für 2 Tage, 2 Wochen oder 2 Monate.

Ich sehe mir ein Unternehmen genau an und pfeife auf Chart-Techniken. Ich bewerte es nach meinem System und finde einen Preis, den ich bereit bin zu zahlen.

Ich weiß, wie viel das Unternehmen in 5 Jahren Wert sein muss, um meinen Renditeansprüchen gerecht zu werden.

Wenn die Vorraussetzungen passen, sehe ich mir den Chart an, finde eine Lücke und steige an.

Und nur weil der Kurs mal 10% in die Knie geht, springe ich nicht ab. Warren Buffet machts genauso.

Der deutsche (österreichische) Kleinanleger ist ein Spekulant, ohne zu wissen, dass er einer ist.

Das mag in früheren Zeiten richtig gewesen sein. Mittlerweile ist der Markt aber nur noch psychologisch-prospektiv gesteuert - man denke bloß an die Bewertung von Facebook.

Ob nun der Wert einer Aktie mit dem tatsächlichen Wert eines Unternehmens zu tun hat bzw. langfristig zu tun haben wird, ist meines Erachtens in heutigen Zeiten sehr unsicher.

Dazu kommt ja auch, dass eine Unterbewertung auf das Unternehmen durchschlagen bzw. es ruinieren kann, somit ist der tatsächliche Wert einer Unternehmens wiederum von dem kollektiv gefühlten Wert abhängig.

Verrückte Zeiten...

Was Sie machen

ist nichts anderes, als Value Investing nach Benjamin Graham, von dem auch ein Warren Buffet lernte, also nichts neues unter der Sonne.
Buchtip: Buffetology.

genau so ist es!

am besten kaufen, wenn alle zittern, und in 20 jahren schaun, obs eh noch da ist. am besten geht das mit den blue chips.
wer sich verrückt machen lässt, ist es ...
mit dieser strategie ist es meiner familie über 400 jahre gelungen ein kleines vermögen zu erhalten und immer wieder krisen auf lange sicht zu überstehen.
eng wirds nur dann, wenn die gier zuschlägt ...

Gold/Silber

Einfache Lösung: Gold und Silber kaufen. Also physisches Edelmetall und nicht Papiermetal wie ETFs die nur die fiktive Bestände gedeckt sind.

Guter Rat!

edelmetalle

haben nur einen sinn, wenn sie grad billig sind in einem ausmaß von ca 20% um in krisen durchzutauchen.
dann ist aber der wert verbraucht und futsch. in krisen kriegt man nämlich wenig dafür, weil niemand was dafür geben will ...

da ists fast schon gscheiter

Sie bauen sich einen 20 000l heizöltank in den keller. weil das öl können Sie im notfall kanisterweise beim bauern gegen lebensmittel tauschen ...

es kommt also wieder

die zeit für den ankauf von blue chips.... gut so!

wie viele jahrzehnte machen Sie schon

fallweise investments in aktien?

Blue Chips kaufen nur Leute, die gerne Pest und Cholera haben

Es gibt zwar solche komischen Leute, eben jedem das Seine, aber das sind zum Glück nicht so viele.

Wäre auch schlimm, wenn jeder mit Pest oder Cholera herumläuft. ;-)

blue chips nicht für alle

wer vor 10-15 Jahren blue chips wie microsoft, intel, Pfizer, Aig, deutsche Bank, carrefour, omv, verbund etc gekauft hat ist schwer eingefahren.

2003 verbund 8 2012 um die 20

und wenn man sie nicht hergeben muss, is wurscht...

Das einzige was man tun kann ist Geld ausgeben und gut leben

Sparen oder spekulieren bringt doch alles nichts. Nur Konsum und Genuss machen glücklich. Geld ist zum ausgeben da. Jede anderwertige Verwendung, bis hin zur Gier das Vermögen zu vergrößern ist ein Schuss ins eigene Knie. Es kommt sowieso früher oder später der große Crash wo das alles nichts mehr wert ist. Besser ausgeben und gut leben solange es noch geht!

Fonds sind übrigens die schwachsinnigste Anlageform. Man zahlt hohe Gebühren dafür, dass in den meisten Fällen schlechtere Ergebnisse erzielt werden als der jeweilige Benchmark. Ein reiner Betrug.

sehr gut!

ihre einstellung zahlt die dividenden meiner veranlagungen.
ich spreche Ihnen meinen tief empfundenen dank aus!

Das erscheint mir auch so. Man darf halt nur keine Konsumschulden machen. Generell sind v.a. langfristige Schulden (z.B. auf Eigenheim) derzeit meiner Meinung generell riskant.

Gerade für ein Eigenheim machen Schulden doch wirklich Sinn. Sogar wenn man am Schluss pleite ist hat man immerhin 30 Jahre drin gelebt :)

Ja, wenn Sie wirklich vorhaben, die nächsteh 30-40 Jahre in dieser Hütte zu leben, dann können Sie das machen - sofern Sie einigermaßen kreditwürdig sind.

Ich will aber meine "räumliche" Freiheit für 30 Jahren verpfänden. Kaufen als Investment, Mieten zum Wohnen - einfach, aber genial.

Da bin ich komplett bei Ihnen.
Allerdings ist das Eigenheim ein Fetisch der Österreicher, da führt kein Weg dran vorbei :) - ich glaube nicht dass es sonst eine Population auf der Erde mit dermaßen hohem Quadratmeter- und Garagentorbreitenbedarf pro Kopf gibt wie bei uns.

Posting 1 bis 25 von 56
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.