Apples Siri im "Interview": Mal keck, mal schmähstad

Ansichtssache8. Jänner 2012, 12:00
368 Postings

Do androids dream of electric sheep? Geht 2012 die Welt unter? Und andere mehr oder weniger philosophische Fragen

Apples Sprachassistentin Siri, die am iPhone 4S ihre virtuellen Dienste verrichtet, hat im vergangenen Jahr für einigen Gesprächsstoff gesorgt. In Tests hat sie ihre Zuhörfähigkeiten unter Beweis gestellt, mitunter aber auch mit Verständnislosigkeit und zuletzt gar Schimpftiraden verärgert. Verliert Siri nun die Nerven? Der WebStandard hat das Nervenkostüm der virtuellen Assistentin im "Interview" auf die Probe gestellt.

screenshot: birgit riegler

Wir beginnen das Gespräch mit einer unverfänglichen Frage, Siri reagiert höflich.

1
screenshot: birgit riegler

Dann geht es aber gleich ans Eingemachte und wir decken ein trauriges Geheimnis auf: Siri kennt ihren Vater nicht.

2
screenshot: birgit riegler

Der Sprachwechsel ist für Siri kein Problem, aber - Skandal! - sie weiß auch nicht, wer Steve Jobs ist (obwohl wir doch eigentlich wissen wollten, wo er ist - vielleicht bei Elvis?).

3
screenshot: birgit riegler

Und noch eine Bildungslücke, die uns Siri offenbart. Wir hören Millionen von Geeks aufschreien (und plötzlich verstummen).

4
screenshot: birgit riegler

Fragen, die die österreichische Innenpolitik beschäftigen, versteht Siri nicht auf Hochdeutsch und erst recht nicht mit Akzent. (Bei "Wos woa mei Leistung" versagt die virtuelle Assistentin komplett.)

5
screenshot: birgit riegler

Auf Fragen zu ihren Karriereplänen reagiert Siri ausweichend.

6
screenshot: birgit riegler

Auch vor schlüpfrigen Fragen scheuen wir nicht zurück, wollen die Antwort dann aber doch nicht in letzter Konsequenz erörtern. Siri versteht.

7
screenshot: birgit riegler

Auf manche Fragen gibt es einfach keine Antwort.

8
screenshot: birgit riegler

Bescheidenheit ist eine Zier.

9
screenshot: birgit riegler

Muss man sich vor Siri fürchten? Man weiß es nicht so genau.

10
screenshot: birgit riegler

Sie würde gerne, darf aber nicht. Wir sind etwas beunruhigt.

11
screenshot: birgit riegler

Verständnisprobleme bei der Frage nach "Apple-Bashern". Mit den "Appledreschern" liegt Siri inhaltlich nicht so falsch, nach ihnen suchen will sie auch nicht. Verständlich. 

12
screenshot: birgit riegler

Man hört bekanntlich nur das, was man will. Bei der Frage nach der Android App von derStandard.at stellt Siri sich taub. (Sie kommt aber, bald. Versprochen!)

13
screenshot: birgit riegler

Auch auf gewisse philosophische Fragen reagiert Siri ausweichend, helfen will sie trotzdem.

14
screenshot: birgit riegler

Bei Siris selektiver Hörschwäche verliert man schon mal die Geduld. Ob sie zurückschimpft? Natürlich nicht.

15
screenshot: birgit riegler

Auch in die Zukunft sehen kann Siri nicht.

16
screenshot: birgit riegler

Und wie sieht es mit den Vorsätzen für 2012 aus? Wir schlagen die Integration weiterer Datenbanken vor.

17
screenshot: birgit riegler

Das Gespräch neigt sich dem Ende zu, der Akku auch. Warum? Darauf weiß auch die Apple-Assistentin keinen Rat.

18
screenshot: birgit riegler

Das Gespräch hat Siri wohl etwas verwirrt. Die Verabschiedung fällt dann auch weit weniger höflich als die Begrüßung aus. Die virtuelle Assistentin hat dennoch die Contenance gewahrt. Möge es ihren UserInnen auch so gehen. (Birgit Riegler/derStandard.at, 7.1.2012)

19
Share if you care.