"Falter" über "So mies sind unsere Medien"

20. Juli 2011, 12:11
56 Postings

"Inhalte gegen Inserate Part of the Game": (Ex)-Politiker und Journalisten erzählen anonym über den Graubereich zwischen Politik und Medien

"So mies sind unsere Medien" titelt der aktuelle "Falter" und lässt Politiker und Journalisten anonym zu Wort kommen. "Wir haben ihnen Vertraulichkeit zugesichert. Anders erfährt man in Österreich nichts über den Graubereich zwischen Politik und Medien" so der "Falter. Hier einige veröffentlichte Zitate, mehr dazu finden Sie im aktuellen "Falter" und online hier auf falter.at:

"Ob Verleumdung, üble Nachrede oder Verletzung der Persönlichkeitsrechte. Unsere Zeitung hat alle drei Stunden ein Gesetz gebrochen. Aber das war uns egal, weil es darum ging, die Story zu haben. Und die Prozesskosten, die wir aus unserer ‚Kriegskasse‘ finanziert haben, waren im Vergleich zu unserem Umsatz Peanuts." Ein ehemaliger Medienmanager

"Ein Verleger hat einmal einem Politiker von uns eine Seite seines Magazins mit einer Negativgeschichte über unsere Partei gezeigt, die erscheinen sollte. Dazu hat er gesagt: "Hier könnte aber auch ein Inserat von euch stehen." Das Inserat stand dann in der nächsten Ausgabe auch dort." Eine Nationalratsabgeordnete

"Inhalte gegen Inserate, das ist am Boulevardsektor mittlerweile part of the game. Da kauft man sich als Partei wohlwollende Berichterstattung. Manche Herausgeber sagen einem das auch ganz offen: 'Wenn ihr bei uns nicht inseriert, kommt ihr in unserer Berichterstattung nicht vor.'" Ein Mitarbeiter einer Parlamentspartei

"Ich habe eine APA-Meldung über ein Ranking österreichischer Banken auf der Homepage unserer Zeitung online gestellt. Einer unserer Eigentümer, eine heimische Bank, ist dabei nur im Mittelfeld gelandet. Nach einer Stunde erhielt ich einen Anruf von ganz oben. Die Meldung musste vom Netz." Ein Journalist

"Vor einigen Jahren ließ mir ein Herausgeber zu Beginn des Wahlkampfs über meinen Pressesprecher ausrichten, er verlange Inserate für fast 100.000 Euro, sonst erledigt er uns. Das war eine offene Drohung. Jahre später sah ich denselben Herausgeber im Fernsehen, ausgerechnet bei einer Diskussion zum Thema 'Ethik und Medien‘." Ein ehemaliger Politiker

Kommentar zum Thema
Die österreichische Verhaberung
- Auf Steuerzahlerkosten gibt es eine zu starke Nähe zwischen Politik und Medien - Von Alexandra Föderl-Schmid

Zum Thema
Experte Gerhard Dannemann im Interview: "Rupert Murdochs Einfluss ist umfangreich und nicht mit - zum Beispiel - der Kronenzeitung zu vergleichen. Hinter Murdoch steht ein wahres Medienimperium. Er besitzt ja nicht nur die "Sun" oder "News of the World" sondern auch noch die "Times" und zahlreiche Fernsehsender. Als Politiker darf man es sich mit so jemandem auf keinen Fall verscherzen. Und es gab auch keinen "zweiten Murdoch", gegen den man ihn ausspielen konnte."

  • Aktuelles "Falter"-Cover: "So mies sind unsere Medien"
    foto: falter

    Aktuelles "Falter"-Cover: "So mies sind unsere Medien"

Share if you care.