Penis-Vergrößerung auch ohne OP möglich

20. April 2011, 11:53

Italienische Forscher haben in einer Studie Penis-Verlängerungstechniken untersucht - Die Operation ist nicht der einzige erfolgreiche Weg

Was üblicherweise in schlüpfrigen Anzeigen angepriesen wird, haben italienische Wissenschafter nun in einer Studie untersucht: die Penis-Verlängerung. Marco Orderda und Paolo Gontero von der Universität Turin kamen zu Schluss, dass es neben der Operation durchaus Methoden gibt, die das männliche Glied verlängern.

Dazu gehört insbesondere der Penis-Strecker, der das beste Stück des Mannes in die Länge zieht. Die Patienten müssen sich der Prozedur allerdings vier Monate lang sechs Stunden täglich unterziehen. Wenigstens ist das Ergebnis sichtbar: mindestens 1,8 Zentimeter ist das Glied nach der Streckbehandlung länger, wie Orderda und Gontero nach Auswertung mehrerer Studien zu dem Thema herausfanden - auf den Durchmesser hatte diese Methode keinen Einfluss.

Die Wissenschafter betonten, dass operative Eingriffe um eine Verlängerung zu erreichen, zudem nicht selten mit medizinischen Komplikationen einhergingen.

Eigenhändiges Streching sinnlos

Keinen Erfolg bringt dagegen laut den Forschern, die ihre Ergebnisse im "British Journal of Urology International" veröffentlichten, ein eigenhändiges Stretching. Auch die Penis-Pumpe - eine Unterdruck-Pumpe, die bei Impotenz eingesetzt wird - bringe keine dauerhafte Vergrößerung.

Die meisten Männer, die sich an einen Urologen wenden, könnten sich nach Beobachtung von Orderda und Gontero den Gang zum Arzt sparen - sie haben nämlich einen ganz normal langen Penis. Die Daten lieferten die beiden Wissenschafter auch gleich dazu: Als normal lang wird ein Penis angesehen, wenn er mindestens vier Zentimeter im entspannten und mindestens 7,5 Zentimeter in erregtem Zustand misst. Auch die Körpergröße und der Body-Mass-Index sollten berücksichtigt werden. (APA/red)

Vollversion der Studie

Non-invasive methods of penile lengthening: fact or fiction?

Zum Thema

Impotenz als Alarmsignal

Vorzeitiger Samenerguss häufigste Sexualstörung

Buch zum Thema

"Elf Zentimeter" - Tatsachenroman von Stefan Scheiblecker

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 186
1 2 3 4 5

so unnötig wie ein kropf *lol*

Genial

ich würde gerne meine bisherigen 25cm auf 30cm vergrössern. sollte ich die 35cm schaffen plane ich nach californien auszuwandern und dort dann in der "filmszene" mitzuwirken.

Bei Ihrem Nick würde ich Baltimore vorschlagen. E.A. Poe und so.

also ich finde ja den Umfang wichtiger und den richtigen, hmmm, einfallswinkel. dann bumstioniert das schon, ah nein, funktioniert, wollte ich schreiben..auch mit kurzen Modellen. :-)

Wers glaubt

wird seelig...

Aber ein guter Durchmesser ist immer von Vorteil ;-)

er sagt den männern endlich, dass Frau keine langen schwänze will und braucht

ich meine, wieso sollte sie erdolcht werden wollen, das sind hinrwixerhorrorgeschichten. Was Mann zu lernen hat, ist das richtige tempo, die richtigen Lagen, die richtigen stellen richtig berühren und den energieaustausch statt kontraproduktive eini-außi-reibung

Richtig :)

Meine Freundin sagt auch immer, dass ein Zentimeter weniger besser wäre, damit ich nicht innen anstoß.

Lieb wie sie für Dich lügt.

Angeber. Bis zur Cervix kommst nicht.

Ich will hier sicher nicht angeben, das interessiert mich einfach nicht. So gut wie jeder kommt bis zur Gebärmutter in der richtigen Stellung. Laut Wikipedia ist der Scheidenkanal 8-12cm lang, das ist also nichts besonderes.

Diskussion Ende.

Was Mann zu lernen hat, ist das richtige tempo, die richtigen Lagen,

wieso

Tragisch ist, wenn man voller Vorfreude sich auf die Schoki vorbereitet, auspackt und dann mit sowas konfrontiert wird >:. Das ist als würd man mit einem Kind zu Toys’r’us gehen und ihm einen Putzlappen kaufen.

Tja, bisher hatten solche Schmähs nur die Frauen nötig ;)

bei 7,5 cm...

... wird der sexualakt dann auch liebevoll als "tupfen" bezeichnet. endlich weiß ich, woher dieser - imho recht abtörnende - ausdruck kommt.

Länge gut und schön, ABER:
Das Problem bei der Berechnung des Penisumfangs bei gegebenem Durchmesser ist, dass dieser Umfang nicht genau kreisförmig ist.
Die Mathematik ist daher gefordert, endlich eine neue irrationale Zahl zu definieren, die das Verhältnis Durchmesser zu Umfang dieses Organs bestimmt.

Eine Art Penis-Pi, -kurz PePi - muß her.

PeDurchmesser x PePi = PeUmfang

Man kann aber auch gleich den Umfang messen:
http://www.mercateo.com/q?query=u... hmesser=20

PePi hat sich bereits zurückgezogen.

... aus der Politik

OnKi von PePi ist aber noch aktiv...

Lieber Benutzer, das ist eine tolle Idee, Du solltest sie weiter verfolgen!
Lädst Du mich dann ein zu deiner Ig-Nobelpreis-Verleihung? Bitte, bitte! :)

Lieber pox,
diese anatomische Abweichung der Querschnittform von der eines Kreises ist eben das Problem. Man kann zwar eine endliche Anzahl von Punkten immer mit einem Polynom ausreichend hoher Ordnung beschreiben, aber das ändert nichts an den Variationen der Kurvenform. Ich definiere soeben einen ÖNORM-Penis mit ÖNORM-Querschnitt. Mal sehen. Ich wollte die Sache im Jahresbericht der Deutschen Mathematikervereinigung publizieren, aber man antwortet mir nicht. Pioniere haben es schwer.
:-(

Nur nicht aufgeben! Schon die alten Chinesen haben erkannt, dass Beharrlichkeit zum Erfolg führt (siehe sehr passend Hexagramm Nr 3
http://www.i-ging-frei.de/dasbuch/i... ing03.html ) Noch rein orientierungshalber:
welche Maße hat denn der ÖNORM-Freudenspender? :)

und wie schauts mit penisverkürzungen aus?

dazu bietet sich der schniedelschneider an

Posting 1 bis 25 von 186
1 2 3 4 5

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.