Anonymous blamiert Sicherheitsfirma

8. Februar 2011, 10:51
93 Postings

Unternehmen will Identitäten der Kernaktivisten kennen – Twitter-Account und Firmenwebsite daraufhin geknackt

Nachdem die US-Sicherheitsfirma HBGary bekannt gab, die Identitäten der Kernaktivisten von Anonymous zu kennen, bekam das Unternehmen die Rechnung dafür präsentiert. Wie der Guardian berichtet, wurde die Unternehmensseite gehackt, das Twitter-Konto von Chef Aaron Barr geknackt und vertrauliche Daten gestohlen.

Köpfe angeblich enttarnt

Barr hatte gegenüber der Financial Times erklärt, dass Anonymous keinesfalls nur aus lose vernetzten Aktivisten bestehe. Vielmehr gebe es 30 Personen, die hauptsächlich im Namen von Anonymous agieren, zehn davon würden Entscheidungen treffen. Diese Informationen habe man bei HBGary durch lange Beobachtungen von IRC-Kanälen und Facebook-Seiten gesammelt. So habe man die aktivsten Mitglieder mit Namen und Wohnadressen enttarnen können. Den Behörden wolle man die gesammelten Informationen nicht übermitteln, vielmehr habe HBGary auf die Gefahren durch Social Networks aufmerksam machen wollen.

Chef auf Twitter blamiert

Anonymous antwortete auf den Zeitungsbericht, indem die Website der Sicherheitsfirma und Aaron Barrs Twitter-Konto geknackt und verändert wurden. So wurden falsche Twitter-Nachrichten versendet und das Profilbild verändert. Zudem seien Backups gelöscht und vertrauliche Daten wie die Sozialversicherungsnummern der Mitarbeiter sowie E-Mails gestohlen worden. Auf der Website hinterließen die Hacker die Botschaft, dass sich die Firma zwar Sicherheitsunternehmen nenne, aber sich damit nicht auskenne. (red)

Der WebStandard auf Facebook

  • Anonymous hat den Twitter-Account von Aaron Barr geknackt.
    screenshot

    Anonymous hat den Twitter-Account von Aaron Barr geknackt.

Share if you care.