Bucher und Petzner hoffen bis zuletzt

30. Dezember 2009, 12:58

Strutz, Jury und Linder könnten eventuell zu den Orangen zurückkehren - BZÖ-Homepage wurde gehackt

Wien - BZÖ-Obmann Josef Bucher und Generalsekretär Stefan Petzner hoffen bis zuletzt, dass es zu keiner Abspaltung der Freiheitlichen in Kärnten kommt. Die vor wenigen Tagen gestartete Unterschriftenaktion für eine Urabstimmung beim Kärntner Landesparteitag am 16. Jänner laufe "sehr gut", so Petzner bei einer Pressekonferenz. Er ortet zudem bei jenen drei bisherigen BZÖ-Abgeordneten, die dem ebenfalls bisherigen Kärntner BZÖ-Chef Uwe Scheuch bei der Kooperation mit der FPÖ folgen dürften, eine Unsicherheit.

Die FPK habe "kein rechtliches Fundament", betonte Bündnisobmann Josef Bucher einmal mehr und vermutet, dass der Landesparteitag undemokratisch ablaufen wird. So habe er etwa von der "relativ bescheidenen" Redezeit, die ihm zugestanden werde, aus den Medien erfahren. Bucher sprach sich gegen das Auftreten mehrerer Gruppierungen in Kärnten aus, die alle um die gleiche Wählerschaft buhlen: "Das wollen wir verhindern. Wir wollen nichts zerschlagen." Das BZÖ werde es jedenfalls in Kärnten auch in Zukunft "sicher" geben.

"Das weiß ich"

Die bisherigen BZÖ-Abgeordneten Martin Strutz, Josef Jury und Maximilian Linder seien sich ihrer Sache nicht sicher, so Petzner: "Das weiß ich." Zwar gebe es zwischen ihnen und dem Bündnis keine Gespräche und man sollte auch nicht zu viel hineininterpretieren, meinte der Generalsekretär, aber er ortet eine massive Verunsicherung. Die Entscheidung liege jedenfalls bei den drei Genannten.

Am Landesparteitag Mitte Jänner sollen alle Mitglieder entscheiden können, unter welches bundespolitische Dach man sich stellen möchte. "Alle Mitglieder sollen befragt werden. Das ist am ehrlichsten und demokratischsten", so Bucher. Wie viele Unterschriften bereits gesammelt wurden, wollte Petzner noch nicht bekanntgeben.

"Ich gehe mit Zuversicht in das Jahr 2010"

Das BZÖ zeigt sich trotz der geplanten Kooperation der Freiheitlichen in Kärnten mit der FPÖ für das neue Jahr optimistisch. "Ich gehe mit Zuversicht in das Jahr 2010", erklärte Bündnisobmann Josef Bucher am Mittwoch bei einer Pressekonferenz. So soll etwa das rechtsliberale Grundsatzprogramm der Partei fertiggestellt werden. Bucher zog am Mittwoch auch eine "gute Leistungsbilanz" über die Klubarbeit 2009. 

Homepage gehackt

In der Nacht auf Mittwoch sei außerdem versucht worden, die BZÖ-Homepage zu hacken. Offenbar wurden hierzu Passwörter von Mitarbeitern, die mittlerweile nicht mehr zum Bündnis gehören, verwendet (siehe: "Hacker suchen BZÖ-Homepage heim") (APA)

Share if you care
23 Postings
ABSPALTUNG! / WIEN ist schon lange weg

BUCHER und PETZNER hoffen auf keine Abspaltung???
In Wien war es Ihnen vollkommen egal, ob die PARTEISTATUTEN eingehalten werden oder nicht. 90% aller gewählten BZÖ-WIEN-FUNKTIONÄRE haben der BUNDESPARTEI den RÜCKEN gekehrt.-(auch war es egal hunderte Mitglieder zu verlieren).- und in Kärnten sollen jetzt einfach Parteistatuten gelten die in Wien mit Füssen getreten wurden.

DE FACTO, der Bund hat nicht nur Kärnten verloren auch schon seit Monaten Wien.(gut durchgeschummelt das die Medien nichts mitbekommen)
DE FACTO in WIEN gibt es nur mehr ein PHANTOM-BZÖ am Papier.

außerhalb Kärntens war das BZÖ sowieso immer ein Phantom.
Hier gibt's keine Leute, die man mit dem Ortstafelproblem motivieren könnte, zum Tausender-Verteilen fehlt die Kassa, und weitere politische Inhalte hätte das BZÖ ja auch nicht zu bieten.

Spaltung ist immer gut...

zumindest für Parteien, welche auf den Misthaufen der Geschichte gehören. Dies gilt für die Orangen genau so wie für das blaue Pack. Je kleiner die Brötchen werden, die sie backen, um so besser ist es. Dem Land Kärnten würde das in den nächsten Jahren ebenfalls helfem, sollten sich 2 rechte Parteien bilden, welche nicht miteinander harmonieren. Das erste Opfer - das war mein politischer Neujahrswunsch - sollte dieser etwas dümmliche und unfähige LH sein. Sollten sich die Schwarzen zurückziehen, die Roten aus der Lethargie erwachen und das BZÖ neu gegründet werden, könnte eine Veränderung herbei geführt werden.
Die sind meine guten Wünsche für das geplagte und mit diesen Potikern geschlagene Bundesland für 2010.

Ob jetzt ein BZÖ (Westentaler, Kerzerlschlucker-Stadler) eine FPK/FPÖ (Das Scheuch-Duo, Mr. Nichtzurechnungsfähig alias LHM Dörfler, Discoboy Hatse Strache,..) mitreißt oder umgekehrt, Hauptsache das Wahlvieh lernt und schickt die Braunen in die Cloaca Maxima des Parteienspektrums (incl. der schwarzen AdjudantInnen (Prööll, Martinz, Bandion-Ortner, Fekter) dazu.

Bei welcher Partei ist jetzt eigentlich gerade der Dörfler oder der Scheider? Scheint täglich zu wechseln.

streits no a bissal und spaltets euch.

Der Optimisimus ist aber mehr als krampfig

Optimistisch ins neue Jahr zu gehen nachdem die einzige Landesfraktion die überhaupt eine Chance hat in einen Landtag zu ziehen übergelaufen ist ist halt voll unglaubwürdig.

Der Bucher

sollte wohl als Gegenkandidat zum Uwe Scheuch beim Landesparteitag antreten.

Die Kunst der Komödie

in reinster Erscheinungsform. Eine Bilderbuch Vorlage.
Moliere oder Shakespeare könnten die Autoren gewesen sein.

Nur, die Realität ist eben viel besser, ganz einfach weil man weiß daß das Ganze auch noch WAHR ist, und ECHT, und das Ende noch nicht absichtig ist, die "Story" geht ja noch weiter, der "Plot" ist noch nicht so ganz ersichtlich. Da ließen sich noch ein paar richtig überraschende Wendungen einbauen.

Bin schon neugierig auf die nächsten Folgen dieser Soap-Operette.

Ich lache schon mal auf jeden Fall weiter...

Die Prioritäten richtig setzten...

...Wahnsinn: da zieht ein von dem BZÖ (damals noch komplett) mizzels einer Bank komplett Österreich inkl teilweise auch Bayern in den SChuldensumpf und diese "Verantwortungsträger" ahben nix anderes zu tun, als sich mit der Partei zu beschäftigen!

Das nennt man verantwortungsvollen Umgang mit der materie !

Wie immer,

wird der kranke (Bundes)Fuß abgehackt.

Wer da wohl mehr krank ist. Die Kärntner Partei ist zwar größer, aber/und wesentlich schwerer psychisch gestört und eine Bedrohung für die nationale Ökonomie.

elabätschibälabätsch ...

jedem kaertner seine eigene partei

ppkoe petzelparteikaernten
bpoe buchnerparteioestereich
jkphsepoe jeder kaertner prolet hat sei eigenen partei in oesterreich

jede WETT der Bucher ist bald weg, und der Petzi auch!!

einfach unglaublich was sich da abspielt.-da geht es rein nur mehr den Absprung zu schaffen und wo da beste herausschaut-oder mit wem man am besten "PACKL,n " kann ( für die Eigenzukunftsvorsorge)

Der Strache gehört weg dann ist wieder Ruhe im Land!

Liebe Standard-Redaktion: Bitte sendet eine Redakteurin oder einen Redakteur zu diesem Parteitag und nehmt das ganz Spektakel auf. Ein Livestream wäre super. Das wird ein Mordsspaß. Es gibt nichts interessanteres als "Parteifreunde" die sich öffentlich fertig machen. Bitte, Bitte!!

AU JA... :)

...Du Großvati - dass wird aber lustig *hurrrrraaa*

MfG TZ

wenn die realität komischer wird als die satiere - kärtnen zeigts vor!

http://www.youtube.com/watch?v=B... re=related

"Ich gehe mit Zuversicht in das Jahr 2010."

Das BZÖ ist auch mit Zuversicht in jede Wahlschlappe gegangen.

In ein paar Jahren wird BZÖ nur mehr bei der Erwähnung des größten Kärntner Finanzskandals genannt werden...

Waren ja echte Wahlschlappen, die letzte NR-Wahl, und die letzte Kärnten-Wahl.
Und auch bei der EU-Wahl hat man trotz HPM 4,7% und den Einzug geschafft.

Eben, das Kärntner Wahlvieh hat uns die dampfende Kake orangen Farbtons stets eingebracht, Ohne Kärnten hätte das BZÖ die NR-Wahl 1999 nicht geschafft und das Gusenbauer-Molterer-Blockiertheater wäre uns erspart geblieben und die rechten Zombies nicht wiederauferstanden. Danke Jörg!

Sorry, meinte die NR-Wahl 2006

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.