Darstellung: RelevanzChronologie
  • #310: Was hat uns bloß so ruiniert

    1 Posting

    "Marie Kreutzers tragikomische Bestandsaufnahme des Hipsterdaseins mit Nachwuchs ist Pflichtkino – für Eltern und jene, die es noch werden wollen."

  • #309: Vor der Morgenröte

    "Josef Hader spielt Stefan Zweig großartig, feinsinnig, sensibel, herzergreifend." ZDF ASPEKTE

  • #307: Im Keller

    "Was man nicht mehr braucht, verräumt man in den Keller. Aber auch alles, was nicht gesehen werden soll, wird dort verstaut. Der Film erzählt Geschichten von Menschen, die ihren Leidenschaften und Obsessionen im Versteckten nachgehen. Modelleisenbahnen und Kellerbars, Riesenschlangen, Hobbyfunker, Fitnessräume und Waschküchen. Opernarien verhallen im Gewölbekeller, nacktes Fleisch wird geschlagen, und vor lauter Lust wird geschrien." MARKUS KEUSCHNIG

  • #306: Western

    "Wann hat man zuletzt eine so einfühlsame, würdevolle Inszenierung von Laiendarstellern gesehen? In einem Ensemblespiel, das so dicht ist, dass kaum ein Klappmesser dazwischenpasst, spielt Grisebach meisterhaft mit jenen Vorurteilen, ohne die kaum ein Western auskäme." DANIEL KOTHENSCHULTE

  • #305: Wie die anderen

    "Die wohl seriöseste und ernsthafteste Annäherung an das Thema psychischer Erkrankungen." ORF.AT

  • #304: Menschenfrauen

    "Der Film schildert die Beziehungen des Journalisten Franz S. zu vier Frauen. Der Film zeigt keine Lösungen. Er zeigt, wie die Verhältnisse hier und heute sind, die Verflechtungen und Verstrickungen des menschlichen Zusammenlebens und das Bedürfnis, einem determinierten Verhalten zu entkommen." VALIE EXPORT

  • #303: Die Hölle

    "Höllisch spannendes Thriller-Meisterstück von Oscar-Regisseur Stefan Ruzowitzky." SKIP

  • #302: Was uns bindet

    "Niemals – und ich verwende dieses Wort jetzt bold, im Sinne von gewagt und fettgedruckt – habe ich einen ergreifenderen Dokumentarfilm zum Thema Familie gesehen als Ivette Löckers WAS UNS BINDET." ALEXANDRA ZAWIA

  • #301: Die Liebhaberin

    "Lukas Valenta Rinners Spielfilm DIE LIEBHABERIN beeindruckt als Parabel unserer heutigen fundamentalen kulturellen Differenzen genauso wie als mutiger cineastischer Schritt." AUSZUG AUS DER JURYBEGRÜNDUNG DES WIENER FILMPREISES

  • #299: L’Animale

    "Als Autorin interessieren mich das Menschsein an jenen Stellen, an denen Wollen und Sollen aufeinanderprallen, und Figuren, die zwischen Angst und Mut schwanken."
    KATHARINA MÜCKSTEIN

  • #298: Hotel Rock ’n’ Roll

    "Eine fulminant-boulevardeske Tour de Force irgendwo zwischen Peter Alexander, Louis de Funès, Kebapaufstrich und Post-Punk-Iggy-Pop. Hallefuckinluja!"

  • #297: Untitled

    "Dieser Film soll ein Bild der Welt entstehen lassen, wie es nur gemacht werden kann, wenn man keinem Thema nachgeht, keine Wertung sucht und kein Ziel verfolgt. Wenn man sich von nichts treiben lässt außer der eigenen Neugier und Intuition."
    MICHAEL GLAWOGGER

  • #296: Wilde Maus

    "Ein irres Vergnügen! Herrlich lakonisch erzählt, flott montiert, mit dem sicheren Sinn des Kabarettisten für groteske, böse Pointen. Ein Festival des schönen Scheiterns."
    SÜDDEUTSCHE ZEITUNG

  • #295: Das ewige Leben

    "So ist das nämlich im Leben: Das Paradies wird dir nicht nachgetragen, und ohne dass du dir ein bisschen was zuschulden kommen lässt, kommst du nicht hinein in das Paradies."
    WOLF HAAS

  • #294: Funny Games

    "Ich versuche Wege zu finden, um Gewalt als das darzustellen, was sie immer ist, als nicht konsumierbar…"MICHAEL HANEKE

  • #293: Homo Sapiens

    "Die Welt ist auch ohne uns ganz schön."SÜDDEUTSCHE ZEITUNG

  • #292: Fink fährt ab

    "Der größte Feind der Kunst ist der gute Geschmack."HARALD SICHERITZ

  • #291: Mister Universo

    "Filme wie die von Tizza Covi und Rainer Frimmel hatten schon immer Seltenheitswert. Heute sind sie kostbarer denn je. MISTER UNIVERSO ist ein heiter-melancholischer Blick auf eine im Verschwinden begriffene Welt und ihre Menschen."
    FALTER

  • #290: Lampedusa im Winter

    "Was mich berührt hat, ist der Umstand, dass es einer winzigen Gemeinschaft gelingt, die eigenen Probleme nicht gegen die der anderen auszuspielen."
    JAKOB BROSSMANN

  • #289: Und Äktschn!

    "Ich gebe Dir die historische Chance, nach Chaplin und dem echten Hitler ein Hitler zu sein, wo alle sagen, toll! So einen Hitler hat's noch nie gegeben, der is' ja besser wie der Hitler selber!"
    HANS A. POSPIECH

  • #288: Proletarisches Kino in Österreich

    1913- 1934 Alltagskultur und Lebensrealität in der Ersten Republik

  • #287: Verkaufte Heimat

    "Sich nicht abhängig zu machen von der Umgebung. Sich selbst zu realisieren und nicht abhängig zu sein von Menschen. Aus sich allein heraus etwas zu versuchen."
    KARIN BRANDAUER

  • #286: Kater

    "Was denkt und treibt so ein Kater, wenn er sich durchs Gebüsch der Vorortsiedlung schleicht? Und was denkt und treibt der Mensch, den man liebt?"
    DER SPIEGEL

  • #285: Holz Erde Fleisch

    "Der Mut dieses klugen Filmes liegt in seiner Schlichtheit. Es ist ein Film über Väter und Söhne, dessen filmisches Universum eine kleine Welt im ländlichen Österreich ist. Seine Größe besteht aber darin, trotzdem das Universale des Menschlichen zum Thema zu haben. Ein Film voller Zärtlichkeit, der von Leben und Tod, von Herkunft und Zukunft handelt."
    DIAGONALE-JURYBEGRÜNDUNG FÜR DEN "BESTEN DOKUMENTARFILM" 2016

  • #284: Maikäfer flieg

    "Es ist Krieg. Es ist schon lange Krieg. Ich kann mich überhaupt nicht mehr daran erinnern, dass einmal kein Krieg war."CHRISTINE NÖSTLINGER IN IHREM AUTOBIOGRAFISCHEN ROMAN "MAIKÄFER, FLIEG!"

  • #283: Das große Museum

    "Es muss sich alles ändern, damit es bleibt, wie es ist."GIUSEPPE TOMASI DI LAMPEDUSA

  • #282: Toni Erdmann

    "Ein Film, den man nicht vergisst. Schritt für Schritt nähert sich TONI ERDMANN einem wahren Feuerwerk."LE MONDE

  • # 281 Die Geträumten

    "Selten hat mich ein Film so bewegt wie diese Lesestunde, die mit einfachsten Mitteln maximale Wirkung erzielt. Mit DIE GETRÄUMTEN hat Ruth Beckermann brennende, poetische Energie auf die Leinwand gebracht." JUGEND OHNE FILM

  • #280: Paradies: Hoffnung

    „Ein dickes Mädchen ist ein dickes Mädchen. Warum soll das abwertend sein?“ ULRICH SEIDL

  • #279: Chucks

    „Ein eindringliches, unvergessliches Filmerlebnis.“ SKIP