Darstellung: RelevanzChronologie

Semesterfrage der Universität Wien: Demokratie

Gemeinsam mit der Universität Wien stellt derStandard.at auch im Wintersemester 2017/18 die "Semesterfrage", die sich mit dem Wandel der Demokratie beschäftigt.

  • foto: 123rf.com/roman023
    Semesterfrage: Demokratie

    #Ist die Demokratie tatsächlich im Umbruch?

    Userartikel | 126 Postings

    Alte Parteistrukturen werden durch Bewegungen ersetzt und klassische Konfliktthemen verschwinden. Ist das System Demokratie, wie wir es kennen, Vergangenheit? Diskutieren Sie darüber mit der Politikwissenschaftlerin Sylvia Kritzinger

  • Semesterfrage: Demokratie

    #Wahlforscherin: "Politische Bewegungen sind keineswegs ideologiefrei"

    User-Diskussion | 6 Postings

    Die Demokratie verändert sich, und mit ihr auch die politische Landschaft. Wissenschafterin Sylvia Kritzinger beantwortet Fragen zum Thema

  • foto: matthias cremer
    Demokratische Unzufriedenheit

    #"Politische Apathie führt zu autoritären Systemen"

    Zeithistoriker Oliver Rathkolb sieht "gewaltigen Schub" bei autoritären Tendenzen und Handlungsbedarf bei Politik und Medien

  • Aus der Redaktion

    Es gibt eine illiberal-neoliberale Wende

    175 Postings

    Die Umbrüche im Wahlverhalten im Oktober 2017 sind in ihrer Wucht ein singuläres Ereignis

  • Aus der Redaktion

    Den Wählerwillen gibt es nicht

    162 Postings

    Das Wahlergebnis bestimmt allein die Kräfteverhältnisse im Nationalrat – wer mit wem wie regieren soll, kann es uns nicht sagen

  • Aus der Redaktion

    Das Unglück der Grünen heißt Christian Kern

    640 Postings

    Zu den vielen selbstverschuldeten Problemen kam noch ein SPÖ-Spitzenkandidat, der viele Grün-Wähler ansprach

  • Interview

    #"Die Rechtspopulisten gewinnen nicht immer"

    Interview | 1 Posting

    Niederlande, Frankreich, Deutschland und bald auch Österreich – in Europa ist Superwahljahr. Die Politologin Karin Liebhart über "einfache Rezepte" des Rechtspopulismus und den Einzug rechter Positionen in die politische Mitte. Das Gespräch führte Hanna Möller