Ein Industriedesigner fungiert als Vermittler zwischen dem Kunden und den Ingenieuren. Dies fordert ein gewisses Koordinationstalent. Ziel ist es, die Interessen von Käufern, Nutzern und auch Produzenten zu erkennen um sie anschließend anhand ihrer Entwürfe in Einklang zu bringen.


Der Industriedesigner ist für die kompetente Entwicklung, Bewertung und Umsetzung von Entwurfsideen zuständig. Als ein Industriedesigner ist es wichtig, innovativ und kreativ denken zu können, da der Markt in einem ständigen Wandel ist. Da manche Kunden digitale Skizzen wünschen, sollte man als Industriedesigner mit den CAD-System, Adobe Creative, Illustrator, InDesign, Photoshop, Cloud, Rhinoceros, SolidWorks und Hypershot  vertraut sein. Darüberhinaus wird ein mehrjähriges Studium. Von einem Industriedesigner wird ebenfalls Flexibilität verlangt. Eine Anpassung an den Kundenauftrag ist unumgänglich.

Finden Sie jetzt auf derStandard.at Ihren Industriedesign Job

Sortierung:
      Möchten Sie sich anmelden?

      Um Ihre Merkliste dauerhaft zu speichern, melden Sie sich bitte mit Ihrem derStandard.at Benutzerkonto an.

      Falls Sie noch kein derStandard.at Benutzkonto besitzen können Sie sich kostenlos registrieren


      Ohne Anmeldung fortfahren Anmelden