Nachlese zum letzten Sitzungstag des BVT-U-Ausschusses 2018

Liveticker

In der letzten Sitzung des BVT-U-Ausschusses 2018 wurden ein IT-Experte und der Leiter der Präsidialsektion im BMI befragt


Wien – Der Untersuchungsausschuss zur BVT-Affäre befragt am Donnerstag wieder zwei Zeugen. Zunächst kommt Karl Hutter, Leiter der Präsidialsektion im Innenministerium, danach muss Nikola Knezevic, IT-Experte der Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft, den Abgeordneten Auskunft geben.

Hutter soll maßgeblich in die vorübergehende Suspendierung von BVT-Chef Peter Gridling eingebunden gewesen sein. Thema der Befragung wird aber wohl auch die geplante vorzeitige Pensionierung oder Versetzung von Extremismus-Referatsleiterin Sibylle G. sein.

Knezevic wiederum hat ein "Expertengespräch" mit dem Belastungszeugen H. geführt, der vor der Möglichkeit einer "Fernlöschung" von Daten im BVT quasi per Knopfdruck gewarnt haben soll. Dies wurde von der Staatsanwaltschaft als maßgeblicher Grund für die umgehende Hausdurchsuchung angegeben. Erst am Mittwoch widersprach wieder ein IT-Experte des BVT dieser Darstellung. (APA, red, 6.12.2018)