Prozess gegen Sigi Maurer: Keine Reue, "wir leben im Jahr 2018!"

Livebericht

Die ehemalige Grünen-Abgeordnete musste sich wegen übler Nachrede und Kreditschädigung in Wien verantworten. Die Verhandlung wurde vertagt

Die Verhandlung gegen die ehemalige Grüne Politikerin Sigrid Maurer ist am frühen Nachmittag zwecks Zeugenladung auf 9. Oktober vertagt worden. Zudem muss der Privatankläger einen Einzelgesprächsnachweis des Handys seiner Lebensgefährtin vorweisen, um zu beweisen, dass er zum Zeitpunkt, als die obszönen Nachrichten verschickt worden sind, gerade telefoniert hat.

Der Craft Beer-Unternehmer muss auch den Bankomatenkassenauszug des Geschäftes dem Gericht zur Ansicht bringen, um die prolongierte Erwerbsminderung zu beweisen.

DER STANDARD berichtete live aus dem Wiener Straflandesgericht. (red, APA, 4.9.2018)

Nachlese
Nun reagiert die Politik auf den Fall rund um Sigi Maurer

Wie der Fall Maurer strafbar wäre

Bierladenbetreiber klagt Sigi Maurer nach Belästigungsvorwürfen auf 60.000 Euro

Ex-Grüne Sigi Maurer macht obszöne Nachrichten online publik

Kommentar von Michael Völker
Damit der Bitch einer abgeht