Kärnten-Wahl live: Erdrutschsieg für SPÖ, Plus für FPÖ und ÖVP, Grüne und Neos scheitern

Liveticker

Peter Kaiser schafft rund 48 Prozent und hat nun drei Optionen für Koalition, FPÖ gewinnt dazu und liegt bei knapp 23 Prozent, ÖVP mit rund 16 Prozent auf dem dritten Platz, Liste Köfer schafft Einzug, Grüne und Neos nicht


Wien – Die SPÖ hat bei der Landtagswahl in Kärnten vom Sonntag einen Erdrutschsieg eingefahren. Laut dem vorläufigen Gesamtergebnis inklusive Wahlkartenprognose von Sora kommt die Partei von Landeshauptmann Peter Kaiser auf rund 47,8 Prozent. Platz zwei geht an die FPÖ vor der ÖVP, die beide Zugewinne verbuchen. Gerhard Köfers Team Kärnten schafft knapp den Wiedereinzug, Grüne und Neos sind gescheitert.

Gegenüber dem Urnengang des Jahres 2013 bedeutet das Ergebnis für die SPÖ ein Plus von rund zehn Prozentpunkten. Die absolute Mandatsmehrheit in dem 36 Sitze starken Landesparlament dürfte die SPÖ aller Voraussicht nach dennoch nicht schaffen.

Die FPÖ kommt auf 22,8 Prozent. Auch die ÖVP verzeichnet ein leichtes Plus und kommt auf 15,6 Prozent. Das Team Kärnten von Landesrat Köfer erreicht demnach 5,6 Prozent.

Grüne fix draußen

Aus dem Landtag verabschieden müssen sich hingegen die Grünen, die mit 3,1 Prozent an der Fünfprozenthürde scheitern. Auch die Neos verpassen beim erstmaligen Antritt mit 2,1 Prozent den Einzug. Keine Rolle spielten die Kleinparteien, auch die Grünen-Abspaltung Liste Fair erreicht nur rund ein halbes Prozent.

Genaue Zahlen siehe Ergebnisgrafik >>>

434.121 Kärntnerinnen und Kärntner waren wahlberechtigt und konnten über die neue Zusammensetzung des Landtags und die Verteilung der 36 Mandate entscheiden.

Zur Wahl standen landesweit neun Parteien – SPÖ, FPÖ, ÖVP, Grüne, Team Kärnten – Liste Köfer, BZÖ, Neos, Liste Verantwortung Erde und Liste Fair sowie nur in den Wahlkreisen Klagenfurt, Kärnten Ost und Villach die KPÖ.

derStandard.at begleitet Sie live durch den Wahlabend. Wir freuen uns, wenn Sie sich einklinken und mit uns mitfiebern oder zumindest mitlesen und mitreden. (red, 4.3.2018)