KPÖ-Kandidat Messner: "Wer Kern oder Kurz wählt, wählt Strache mit"

Chat

Der Listenerste der Kommunistischen Partei stellte sich den Fragen der Userinnen und User des STANDARD


Steuern auf hohe Vermögen, Wertschöpfungsabgabe und eine massive Ausweitung des öffentlichen Wohnbaus sowie Mietobergrenzen fordert die KPÖ, die heuer gemeinsam mit den Jungen Grünen als KPÖ Plus kandidiert. Das zentrale Anliegen der Plattform ist der soziale Ausgleich: Obwohl in Österreich zwei Millionen Menschen armutsgefährdet seien, spiele das Thema Armut im laufenden Wahlkampf nicht die geringste Rolle.

Weitere Forderungen sind die Einführung der 30-Stunden-Woche als "Antwort auf die Herausforderung Automatisierung" sowie eine Obergrenze für Politikergehälter. Diese sollten einen Facharbeiterlohn nicht übersteigen, sagt Spitzenkandidat Mirko Messner. Am Mittwoch stellte er sich von 12 bis 13 Uhr den Fragen der Userinnen und User des STANDARD. (red, 4.10.2017)