Attentäter stammt aus Großbritannien und war Geheimdienst bekannt

Livebericht

Gegen den 52-jährigen Khalid Masood wurde vor einigen Jahren im Zusammenhang mit Terrorismus ermittelt. Aber er wurde als Randfigur eingestuft. Der IS beansprucht den Terroranschlag für sich

Am Tag nach der tödlichen Attacke im Londoner Regierungsviertel mit vier Toten und dutzenden Verletzten sucht die britische Polizei fieberhaft nach Hinweisen auf den Hergang der Tat. Der Attentäter, der ein Geländefahrzeug in eine Fußgängergruppe auf der Westminister Bridge gelenkt und anschließend einen Polizisten erstochen hatte, ist laut Polizei identifiziert. Es handelt sich um den 52-jährigen in Kent geborenen Khalid Masood. Die Polizei hielt seine Identität bis Donnerstagnachmittag zurück.

In der mittelenglischen Großstadt Birmingham wurden in der Nacht zum Donnerstag bei Razzien im Zusammenhang mit der Londoner Bluttat mehrere Menschen festgenommen.

Was wir derzeit über den Anschlag wissen

  • Die Polizei revidierte am Donnerstagmorgen die Zahl der Toten von fünf auf vier, darunter der Attentäter, der Polizist Keith Palmer und zwei weitere Personen.
  • Wie die Polizei am Donnerstagnachmittag bekanntgab, handelt es sich bei dem Attentäter um den 52-jährigen Khalid Masood, der zwar polizeibekannt war, aber gegen den nicht im Zusammenhang mit Terrorismus ermittelt wurde. Der Angreifer ist nach Ansicht der Polizei ein Einzeltäter, der vom "internationalen Terrorismus inspiriert" worden sei.
  • Laut Londons Vizepolizeichef Mark Rowley handelt es sich bei den weiteren Opfern um einen Mann und eine Frau unterschiedlicher Nationalitäten. Die Frau dürfte nach Informationen des "Guardian" aus Spanien stammen und in London als Lehrerin gearbeitet haben. Der Mann war ein US-Bürger auf Europa-Urlaub.
  • Am Donnerstagmorgen wurden in mehreren Krankenhäusern der Stadt 29 Verletzte behandelt, sieben davon in kritischem Zustand.
  • In Birmingham, London und anderen Städten wurden im Zusammenhang mit dem Attentat sechs Wohnungen durchsucht und dabei acht Personen festgenommen.
  • Die Terrormiliz "Islamischer Staat" (IS) will Urheber des Anschlages gewesen sein.

DER STANDARD informierte Sie in Form dieses Liveberichts über die Geschehnisse in Großbritannien. Einen Bericht unseres Korrespondenten Sebastian Borger finden Sie hier. (red, 23.3.2017)