Sechster Tag in Prozess um Grazer Amokfahrt

Livebericht

Prozess in Graz wurde am Dienstag fortgesetzt

Der Prozess gegen den Amokfahrer Alen R. wird am Dienstag fortgesetzt. Nach Angaben des Richters stehen unter anderem letzte Zeugenbefragungen auf dem Programm, darunter auch jene von R.s Exfrau. Er habe sie immer schon geschlagen, gab sie zu Protokoll, und die Gewalt sei immer schlimmer geworden. "Sie ist einfach gestürzt", sagte R. in Reaktion auf nachweisliche Verletzungen der Exfrau.

Für Mittwoch wurden auch zwei psychiatrische Gutachter sowie eine Psychologin geladen.

Die Ärzte aus der Justizanstalt Göllersdorf, wo R. einige Zeit inhaftiert war, hatten ihm Medikamente gegen Schizophrenie verabreicht, ohne eine Untersuchung durchzuführen. Sie hätten keinen Grund gesehen, die Diagnose des Grazer Krankenhauses – wo R. zuvor war – in Zweifel zu stellen, erklärte einer der Ärzte. R. sei "ruhig, eher passiv, aber kooperativ" gewesen.

Psychiater geht von Persönlichkeitsstörung aus

Auch Rainer Lapornik wurde befragt, er war der erste Psychiater, der R. in Graz nach der Tat gesehen hat. Er beobachtete eine eingeschränkte Empathiefähigkeit und Fremdschuldzuweisungen. Lapornik hatte den "Verdacht auf eine kombinierte Persönlichkeitsstörung", das sei in seinen Augen ein deutlicher Unterschied zu schizophrenen Symptomen.

Zudem habe R. sich zwischenzeitlich bei der "Einnahmekontrolle", bei der beobachtet werden soll, ob die Patienten ihre Medikamente tatsächlich nehmen, "versteckt" und "umgedreht" und erst dann den Mund wieder geöffnet hat, so Lapornik.

Polizist filmte Einvernahme

Als letzter Zeuge wurde am Dienstag ein Polizist befragt, der am Tag der Amokfahrt im Dienst war. Er sei zur Einvernahme mit der Polizeiärztin hinzugekommen und habe nach einem kurzen Augenkontakt mit der Polizeiärztin beschlossen, alles zu filmen, was R. erzählte, "weil es schwer in Worte zu fassen war". So entstand 40-minütiges Videomaterial.

R. gab bei der Einvernahme an, alle seine Verfolger töten zu wollen, und sagte, er habe nicht alle erwischt. Er sei auch sehr aufbrausend gewesen, schnippisch und sprach von Stress, erklärte der Polizist.

Der Prozess wird am Mittwoch ab neun Uhr fortgesetzt.

Hier finden Sie die Nachberichte zu den vergangenen Prozesstagen.