Wrabetz und Grasl auf ORF 3 über Perlen und Informationsexplosionen

Liveticker

Vor laufender Kamera präsentierten Alexander Wrabetz und Richard Grasl am Montagabend ihre Konzepte in aller Kürze Fernsehpublikum, Mitarbeitern, Publikums- und Stiftungsräten


Wien – Montag, 18 Uhr, 28 Grad in Wien-Hietzing. Die Zahl derer, die an diesem Augustabend fernschauen, könnte überschaubar sein. Im Studio zwei nehmen Alexander Wrabetz und Richard Grasl vor der Fernsehkamera Stellung, um in jeweils 15 Minuten auf ORF3 ihre Bewerbungen für den Job des ORF-Generaldirektors zu präsentieren.

Im Publikum sitzen ORF-Mitarbeiter, Stiftungs- und Publikumsräte. Am Dienstag, wird vom Stiftungsrat ein Generaldirektor bestellt. Für beide ist es sichtlich kein Routineauftritt. Zum ersten Mal in der europäischen Rundfunkgeschichte legen Kandidaten ihre Pläne für die Führung des öffentlich-rechtlichen Medienhauses vor.

Das Los entscheidet für Wrabetz als Erstredner. Der amtierende Generaldirektor strebt eine dritte Amtszeit an, in seiner Präsentation verweist er auf bisherige Leistungen: Der ORF sei das erfolgreichste öffentlich-rechtliche Medium in Europa und stehe "wirtschaftlich auf stabilen Beinen". Den Sender will er zum "Social Media-Haus" ausbauen. Für ORF 1 plant Wrabetz mehr Information und österreichische Inhalte, für ORF 2 "mehr hintergründige Diskussionen", ORF 3 verspricht er "mehr Budget".

Jobangebot

Sein Kontrahent Richard Grasl betont Veränderungen, zitiert aus seinem Konzept einige "der 45 Ideen", etwa die fünf Minuten längere "ZiB" und eine digitale 24/7-"ZiB"."Informationsexplosion" nennt Grasl das. Und schließt am Ende mit einem Jobangebot an seinen Kontrahenten: Er würde sich über eine "weitere Zusammenarbeit freuen", etwa bei der European Broadcasting Union.

Dass die Bewerber vielleicht gar nicht so weit auseinander liegen, zeigt ein und dasselbe Bild, das beide in ihren Präsentationen verwenden, um digitalen Wandel zu zeigen: Wie Publikum ohne und mit mobilen Bildschirmen die Papstwahl 2005 und 2013 verfolgt. (prie, 8.8.2016)