Staatsanwalt zum Anschlag in Nizza: "Wissen noch nicht, ob es Komplizen gegeben hat"

Livebericht

202 Verletzte, 52 davon schwer – Fahrer erschossen – Täter war Geheimdiensten nicht bekannt

Was bisher bekannt ist:

  • Nach einem Feuerwerk zum französischen Nationalfeiertag im südfranzösischen Nizza raste am Donnerstag gegen 23 Uhr ein Lkw rund zwei Kilometer weit durch eine Menschenmenge.
  • Mindestens 84 Menschen wurden getötet, 202 Menschen verletzt, 52 davon sind auf der Intensivstation. Unter den Todesopfer befinden sich auch zehn Kinder und Jugendlich.
  • Die Behörden gehen von einem Attentat aus, Präsident François Hollande sprach von einem "terroristischen Charakter" der Tat.
  • Der Fahrer des Lkws, Mohamed Lahouaiej Bouhlel, wurde erschossen.
  • In dem Lkw wurden eine nicht funktionsfähige Granate und Maschinengewehre gefunden.
  • Der Täter war den Geheimdiensten bisher nicht bekannt, ist aber bereits wegen Einbruchs zu einer Bewährungsstrafe verurteilt worden.

Was wir nicht wissen:

  • Die Hintergründe der Tat sind noch ungewiss.
  • Auch ist nicht klar, ob es sich um einen Einzeltäter handelt oder ob er Komplizen hatte.
  • Bisher gibt es keine Angaben über Österreicher unter den Opfern. Das Außenministerium steht in Kontakt mit der Botschaft in Paris. (red, 15.7.2016)