Kern mit 97 Prozent zum SPÖ-Chef gewählt

Liveticker

Standing Ovations und Jubel für den Kanzler am Parteitag. DER STANDARD berichtete live


Wien – Bundeskanzler wurde Christian Kern wurde am Samstag zum SPÖ-Parteivorsitzenden gewählt. Mit 96,84 Prozent der Delegiertenstimmen ist er nun auch offiziell Parteichef. Kern liegt damit knapp hinter seinem zurückgetretenen Vorgänger Werner Faymann, der beim ersten Antreten 2008 98,4 Prozent erhalten hatte.

In seiner Rede an die Delegierten definierte Kern sein Verständnis der Partei. "Wirtschaft besteht immer aus zwei Seiten: Aus denen, die investieren und denen, die mit ihrer Hände dafür sorgen", dass die Wirtschaft funktioniere, sagte der Kanzler. "Weil wir das verstanden haben, sind wir die wahre Wirtschaftspartei in diesem Land." Seine Idee einer Maschinensteuer verteidigte der Kanzler: "Die Digitalisierung bedeutet, dass die Lohnarbeit weniger wird". Mit der Steuer wolle man "jene belohnen, die Beschäftigung sichern, das sind unsere Partner."

Der Parteitag war ganz auf den neuen Vorsitzenden zugeschnitten. Die inhaltlichen Diskussionen auch rund um das neue Parteiprogramm und Koalitionskriterien wurden auf einen Parteitag im November verschoben. (red, 25.6.2016)