Briten stimmen für Brexit, Cameron kündigt Rücktritt an

Liveticker

Die EU-Gegner haben sich durchgesetzt und mit einer knappen Mehrheit für den Austritt aus der Union gestimmt


Die Briten haben am Donnerstag für den Austritt aus der Europäischen Union gestimmt. Die Befürworter eines Brexit erreichten 51,9 Prozent der Stimmen und distanzierten die EU-Befürworter mit 48,1 Prozent.

Der britische Premierminister David Cameron kündigte noch am Freitagvormittag seinen Rücktritt an. Er wolle bis zum Parteitag im Oktober im Amt bleiben, sagte er seinem mit Spannung erwarteten Statement vor Downing Street 10. Die Zeit bis dahin wolle er nutzen, um das "Schiff zu stabiliseren". Ein neuer Regierungschef müsse den Prozess zum Austritt aus der EU leiten.

Schottland fordert weiteres Referendum

Schottland hat bereits angekündigt, neuerlich über seine Unabhängigkeit abstimmen zu wollen. Dem müsste London zuvor allerdings zustimmen.

Britisches Pfund fällt

Die Aussicht auf einen Brexit hat das Pfund auf den tiefsten Stand seit mehr als 30 Jahren gedrückt. Freitagfrüh fiel die britische Währung erstmals seit 1985 unter 1,35 US-Dollar. In den ersten Handelsstunden des Tages hatte das Pfund wegen der Hoffnung auf einen Verbleib in der EU zeitweise noch etwas mehr als 1,50 Dollar gekostet. ATX, DAX und andere Börsenindizes gaben dramatisch nach.

DER STANDARD tickerte die Nacht durch und hält Sie auch weiterhin auf dem Laufenden.

Grafik: Detailergebnisse aus den britischen Wahlkreisen

Kommentar von Christoph Prantner: Baba, Britain!

Kommentar von Sebastian Borger: Der Brexit ist da

Europaexperte Ondarza: "Referendum ist rechtlich nicht bindend"

Wirtschaft: Pfund stürzt ab, weltweites Börsenbeben