Bisher 129 Tote, "Opferzahl wird steigen"

Livebericht

Über 350 Verletzte – Sieben Terroristen getötet – Ein mutmaßlicher Angreifer als Franzose identifiziert, zwei weitere in Griechenland als Flüchtlinge registriert

In Paris haben sich Freitagabend mehrere Terrorangriffe an mindestens sechs Standorten ereignet. Die genaue Opferzahl liegt laut Staatsanwaltschaft bei 129, wird aber wahrscheinlich steigen: Insgesamt wurden 352 Menschen verwundet, 99 Menschen sind sehr schwer verletzt. Ein 20-Jähriger Österreicher erlitt eine schwere Schussverletzung und wird in Frankreich behandelt. Die Meldungslage im Überblick:

  • Während eines Konzerts im Veranstaltungsort Bataclan kam es zu einer Geiselnahme durch vier Terroristen. Die Polizei stürmte die Konzerthalle, es gab 89 Tote.
  • In der Umgebung des Stade de France kam es zu insgesamt drei Explosionen. Vier Menschen wurden getötet, darunter drei Angreifer, die wie im Bataclan Sprengstoffgürtel zünden.
  • An vier weiteren Standorten kam es zu Anschlägen, zum Teil auf Restaurants mit insgesamt dutzenden Toten.
  • Der französische Staatspräsident Francois Hollande hat die Jihadistenmiliz "Islamischer Staat" (IS) verantwortlich gemacht. Der IS hat sich zu den Anschlägen bekannt.
  • Sieben mutmaßliche Attentäter seien getötet worden, teilt die Staatsanwaltschaft mit.
  • Ein Angreifer ist identifiziert: Es handelt sich laut Staatsanwaltschaft um einen amtsbekannten 29-jährigen Franzosen.
  • Bei einem zweiten Angreifer wurde ein syrischer Pass gefunden, nach Angaben des griechischen Ministeriums für Bürgerschutz wurde dieser am Anfang Oktober auf der Insel Leros als Flüchtling registriert. Der Fingerabdruck eines weiteren Attentäters wurde laut griechischen Behörden im August auf der Ägäis-Insel Leros aufgenommen. Die Staatsanwaltschaft bestätigte diese Angaben zunächst nicht. (red, 14.11.2015)