Tsipras will nach Wahlsieg schnelle Regierungsbildung

Livebericht

Syriza: Regierung soll innerhalb von drei Tagen stehen – Vereinbarungen mit Euro-Partnern sollen eingehalten werden

In Griechenland zeichnet sich nach einem überraschend klaren Wahlsieg von Alexis Tsipras eine zügige Regierungsbildung ab. Die bisherige Koalition der linken Syriza und der rechten "Unabhängigen Griechen" solle fortgeführt werden, erklärten beide Parteien noch am Wahlabend. Tsipras sagte vor jubelnden Anhängern, seine Partei habe jetzt ein neues und klares Mandat für eine vierjährige Amtszeit. In Syriza-Kreisen hieß es, die Regierung solle binnen drei Tagen stehen. Zudem sollen die Vereinbarungen mit den europäischen Geldgebern eingehalten werden.

Tsipras will Parteikreisen zufolge auf Schuldenerleichterungen der Geldgeber dringen. Das Thema stehe für den Chef der Syriza-Partei ganz oben auf der Tagesordnung, sagte ein führender Syriza-Vertreter am Montag.

Bereits im kommenden Monat steht die Überprüfung der Reformen durch Vertreter der EU, des IWF, der Eurozone und des Euro-Rettungsfonds ESM an. Die Reformen sind Voraussetzung für die schrittweise Auszahlung des 86-Milliarden-Euro-Hilfspakets.

- Tsipras schafft die Rückkehr in die Regierung

- Nachlese Livebericht vom Sonntag: Griechenland: Syriza gewinnt Parlamentswahlen

- Kommentar: Zweite Chance für linken Regierungschef