Wieder 1800 Flüchtlinge aus Ungarn zu Fuß auf dem Weg nach Nickelsdorf

Livebericht

Rotes Kreuz erwartet 9000 Übernachtungen in Österreich – Ungarn aktiviert Armee-Reservisten

Die Lage am Samstag im Überblick:

Hunderte Flüchtlinge erreichten die Steiermark.

  • Außenminister Sebastian Kurz (ÖVP) ist zu Besuch in Ankara. Er will die "Türkei als Partner gewinnen", damit die Flüchtlinge nicht weiterziehen müssen.
  • Ungarn hat am Samstag begonnen, einen Teil der Armee-Reservisten zu mobilisieren, um mit der "Masseneinwanderungskrise" fertig zu werden.
  • Polizei setzte Samstagnacht am kroatischen Grenzübergang Harmica/Rigonce Tränengas gegen Flüchtlinge und Aktivisten ein. Slowenien ermöglicht Samstagvormittag in Rigonce einigen die Einreise.
  • Unterdessen knirscht es zwischen den EU-Mitgliedern Kroatien und Ungarn in der Flüchtlingsfrage. Die Flüchtlingstransporte von Kroatien nach Ungarn sind offensichtlich nicht zwischen den Nachbarn koordiniert.
  • Die deutsche Bundespolizei hat am Freitag an der deutsch-österreichischen Grenze rund 2.000 ankommende Flüchtlinge gezählt. Das waren rund 1.700 Menschen weniger als am Donnerstag.