Krise in der Ukraine: Putin bestreitet Übernahme der Krim durch russisches Militär - Gibt Janukowitsch keine politische Zukunft

Liveticker
\n\nDieses Bild wird von ukrainischen Internetusern als \"die Nacht von Donezk\" gefeiert. Offenbar haben sich nun auch Oligarchen und Maidan-Akttivisten gegen Russland verbrüdert. Die Band Okean Elzy hatte wochenlang regelmäßig an Wochenende auf dem Maidan gespielt und teilweise bis zu 100.000 Leute angezogen (Silvester 2013)"},{"@type":"BlogPosting","headline":"Nina Jeglinski aus Kiew: Ukrainische Marine wirft Putin Lüge vor","url":"https://derstandard.at/permalink/rc/36272207","datePublished":"2014-03-04T22:27:54.31+01:00","articleBody":"Die Besatzung der \"Slawutitsch\", einem Schiff der ukrainischen Seestreitkräfte, beschuldigt den russischen Präsidenten Wladimir Putin der Lüge. Anders als Putin behauptet, seien es russische Soldaten, die in den vergangenen 48 Stunden immer wieder versucht hatten, die \"Slawutitsch\" zu entern. Putin hatte gesagt, er wisse nicht, wer das Schiff in Beschlag nehmen wolle. Die Männer trügen keine Abzeichen auf ihren Uniformen, solche Tarnkleidung könne man in jedem Geschäft kaufen."},{"@type":"BlogPosting","headline":"Nina Jeglinski aus Kiew: Michelle Obama zeichnet Ruslana aus","url":"https://derstandard.at/permalink/rc/36271301","datePublished":"2014-03-04T21:22:19.64+01:00","articleBody":"Die Maidan-Aktivistin und Sängerin Ruslana ist in Washington mit einer Tapferkeitsmedaille ausgezeichnet worden. Michelle Obama ehrte zehn Frauen, sie sich weltweit für gewaltlosen Widerstand und nationale Einheit eingesetzt haben. Die Gewinnerin des Eurovision Song Contests von 2004 wurde für ihren Mut während der Proteste auf dem Maidan ausgezeichnet."},{"@type":"BlogPosting","headline":"EU friert Konten ein","url":"https://derstandard.at/permalink/rc/36271017","datePublished":"2014-03-04T21:05:38.7+01:00","articleBody":"Die Europäische Union will auf Wunsch der Übergangsregierung in Kiew die Konten von 18 Ukrainern einfrieren. Darauf hätten sich die europäischen Regierungen verständigt, teilten EU-Diplomaten am Dienstag mit. Der Schritt muss noch in den nächsten Tagen formell beschlossen werden. Die Führung in der Ukraine hatte ihre Bitte damit begründet, dass Millionen an öffentlichen Geldern verschwunden seien."},{"@type":"BlogPosting","headline":"Russland testet eine Langstreckenrakete","url":"https://derstandard.at/permalink/rc/36270735","datePublished":"2014-03-04T20:50:38.307+01:00","articleBody":"Das russische Verteidigungsministerium meldet den erfolgreichen Test einer Langstreckenrakete.\n

\nDie Rakete traf planmäßig ein Zielgelände in Kasachstan, teilte ein Sprecher des Verteidigungsministeriums mit.\n

\nDer Test war Washington im Vorhinein angekündigt worden, die Ankündigung soll noch vor der Zuspitzung der Krim-Krise erfolgt sein."},{"@type":"BlogPosting","headline":"OSZE schickt Militär-Beobachter","url":"https://derstandard.at/permalink/rc/36270695","datePublished":"2014-03-04T20:48:13.44+01:00","articleBody":"Die Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit (OSZE) wird eine militärische Beobachtermission in die Ukraine entsenden. Die Ukraine habe im Einklang mit dem \"Wiener Dokument\" von 1999 alle Mitgliedsstaaten eingeladen, je zwei Militärbeobachter zu entsenden, um die Lage vor Ort zu klären, erklärte der US-Botschafter bei der OSZE, Daniel Baer, am Dienstagabend.\n\n\"Die Einladung gilt ab morgen für eine Woche, die USA werden ihr nachkommen und wir gehen davon aus, dass eine Anzahl weiterer Staaten das auch tun werden\", fügte Baer an. Derzeit geht er von rund 15 Staaten aus, darunter auch Nicht-NATO- und Nicht-EU-Staaten."}]});

Russische Militärübung in der Nähe der Ukraine beendet - UN-Sicherheitsrat: Russland stützt sein Handeln auf Hilferuf von Janukowitsch


Der russische Präsident Wladimir Putin hat sich in einer Pressekonferenz von den separatistischen Bewegungen auf der Krim distanziert. Moskau unterstütze den Separatismus auf der ukrainischen Halbinsel nicht, betonte Putin am Dienstag in Moskau. Zugleich trat er Berichten entgegen, wonach die russische Armee die Krim unter ihre Kontrolle gebracht habe. "Lokale Selbstverteidigungskräfte" hätten die dortigen Regierungsgebäude übernommen, sagte Putin.

Zuvor wurden erste Konsequenzen gegen Russland ausgesprochen. Die USA beenden vorerst ihre militärische Zusammenarbeit mit Russland. Alle "militärischen Verbindungen" seien unterbrochen worden, teilte das Pentagon am Montag in Washington mit. Dies betreffe bilaterale Treffen und Übungen, die Zwischenstopps von Schiffen sowie militärische Planungskonferenzen. Dieser Schritt erfolge "vor dem Hintergrund der jüngsten Ereignisse in der Ukraine", hieß es weiter.

Russland wird in der Erklärung aufgerufen, die russischen Streitkräfte auf der Krim in ihre Stützpunkte zurückzubeordern und für eine Entschärfung der Krise zu sorgen. Die EU droht ebenfalls mit Sanktionen, sollte Moskau seine Truppen nicht zügig von der ukrainischen Halbinsel zurückziehen. US-Außenminister John Kerry trifft heute in Kiew zu Gesprächen mit der interimistischen ukrainischen Regierung ein. (APA/red, 4.3.2014)

Für derStandard.at tickern Teresa Eder, Manuela Honsig-Erlenburg, Michaela Kampl, Berthold Eder und Michael Vosatka aus Wien. Nina Jeglinski liefert Eindrücke aus Kiew und André Ballin berichtet aus Moskau.