Immofinanz-Prozess Live-Bericht

Liveticker

Ex-Immofinanz-Chef Petrikovics und vier Angeklagten wird Untreue und Bildung einer kriminellen Vereinigung vorgeworfen


Ab Dienstag geht am Straflandesgericht Wien der Strafprozess gegen Ex-Constantia-Privatbank- und Ex-Immofinanz-Chef Karl Petrikovics sowie gegen vier weitere Personen in die nächste Runde. Im Fokus stehen laut Anklage Aktiengeschäfte rund um den einst größten österreichischen Immobilienkonzern, die börsenotierte Immofinanz-Gruppe. Petrikovics, für den die Unschuldsvermutung gilt, wird von der Staatsanwaltschaft Wien Untreue und die Bildung einer kriminellen Organisation vorgeworfen.

Unter anderem wirft die Staatsanwaltschaft Petrikovics, der in den Ermittlungen von ehemaligen Mitarbeitern, Kollegen und Zeugen als "Alleinherrscher" und "Diktator" bezeichnet wird, sowie dessen Vorstandskollegen Norbert Gertner und dem damaligen stellvertretenden Immofinanz-Aufsichtsratschef Helmut Schwager vor, im Jahr 2003 ohne Aufsichtsratsbeschluss im Rahmen einer Kapitalerhöhung ("Private Placement") Immoeast-Aktien gekauft zu haben, geht aus der Anklage hervor.

Richterin Claudia Moravec-Loidolt hat neun Tage für den Prozess angesetzt, das Urteil wird demnach für den 28. Februar erwartet. In dem Verfahren sollen insgesamt 21 Zeugen vernommen werden.

derStandard.at wird live berichten.