Grüne verjüngen Bundesliste

Liveticker

Ehemalige ÖH-Vorsitzende auf Platz 6, 23-jähriger Schmid auf Platz 8 der Bundesliste bei der Nationalratswahl 2013


Die Grünen haben bei ihrem Bundeskongress in Linz am Samstag ihre Partei verjüngt. Die ehemalige ÖH-Chefin Sigrid Maurer wurde auf den sechsten Listenplatz für die Nationalratswahl 2013 gewählt, der 23-jährige Julian Schmid aus Kärnten wird auf Platz 8 kandidieren. Es gilt als wahrscheinlich, dass die beiden Grünen auf diesem Platz in den Nationalrat einziehen werden.

Eva Glawischnig wurde mit 94,02 Prozent zur Spitzenkandidatin für die Wahl im nächsten Jahr bestimmt. Der Abgeordnete und stellvertretende Klubchef Werner Kogler wird auf dem zweiten Listenplatz kandidieren, er erhielt 88,84 Prozent der Delegiertenstimmen. Die ehemalige U-Ausschuss-Vorsitzende Gabriela Moser, die sich um den dritten Listenplatz bewarb, bekam mit 94,47 Prozent Zustimmung.

Auf Platz 4 konnte sich Peter Pilz gegen Bundesrat Marco Schreuder, Volker Plass von der Grünen Wirtschaft und den burgenländischen Landtags-Mandatar Michel Reimon durchsetzen. Auf Platz 5 wurde die derzeitige Umweltsprecherin Christiane Brunner gewählt. Auf Platz 7 wird der Wirtschaftssprecher Bruno Rossmann kandidieren. Behindertensprecherin Helene Jarmer schaffte mit Platz 9 gerade noch einen relativ sicheren Listenplatz. Platz 10 ging an Asyl-Anwalt Georg Bürstmayr, Platz 11 erreichte die steirische Energieexpertin Lara Köck. Bundesrat Marco Schreuder schaffte Platz 12, Platz 13 die Vorarlberger Kulturmanagerin Juliane Alton, und die 14. Position erhielt der steirische Bauernvertreter Thomas Waitz. Ein Einzug in den Nationalrat ist für diese Kandidaten eher unwahrscheinlich.

Für die Plätze 4 bis 14 auf der Bundesliste haben sich insgesamt 17 Personen beworben. Sozialsprecher Karl Öllinger - auf der Wiener Liste auf dem unsicheren Platz 6 - ging auf der Bundesliste leer aus. Auch Reimon und Plass fanden keine Berücksichtigung. (APA/red, derStandard.at, 1.12.2012)