Grundtypen der Fonds

19. Juni 2002, 19:33
posten
Aktienfonds sind Körbe aus Unternehmensanteilen, also Aktien. Angeboten werden nach Regionen oder Ländern (Europa od. USA) zusammengestellte Fonds, Branchenfonds (etwa Goldminenaktien), Themenfonds (Biotechnologie) oder Fonds, die in verschiedene Unternehmenskategorien investieren. Das Fondsmanagement ist entweder passiv - also an einem Index ausgerichtet - oder aktiv. Langfristig - auch Börsenflauten eingerechnet - bringen sie die besten Renditen. Über 15 Jahre ist etwa mit acht Prozent p.a. zu rechnen.

Rentenfonds sind Körbe mit festverzinslichen Wertpapieren, also Anleihen (Bonds, Renten). Dabei werden Schuldverschreibungen von Staaten, Gemeinden, Ländern gekauft. Diese verpflichten sich, dem Gläubiger (Fondsinhaber), bis zum Ende der Laufzeit jährlich Zinsen zu zahlen und dann die Schuld zu tilgen. Die Zinsen richten sich nach den Kapitalmarktzinsen. Fallen diese während der Laufzeit, steigt der Kurs der Anleihe - und umgekehrt. Die Höhe der Zinsen richtet sich nach der Bonität des Schuldners, deswegen sind Schuldverschreibungen aus Emerging Markets höher verzinst. In der risikoärmsten Kategorie etwa fünf Prozent Ertrag p.a.

Corporate-Bond-Fonds sind Körbe, in denen Anleihen von Unternehmen gesammelt sind. Diese beschaffen sich auf diesem Weg neues Geld und verpflichten sich, ebenso wie Staaten, zu einer fixen Zinszahlung, die sich je nach Bonität des Unternehmens richtet.

Gemischte Fonds sind Körbe, in denen Aktien und Staatsanleihen gemischt sind.

Dachfonds sind Körbe, die ihrerseits in andere Körbe, also andere Fonds investieren.

Geldmarktfonds sind meist kurzfristig angelegte Parkplätze für Bargeld. Sie investieren in Anleihen mit kurzer Laufzeit oder tätigen kurzfristige Großeinlagen bei Banken. Das bringt höhere Zinsen als ein Sparbuch, aber weniger Rendite als normale (europäische) Anleihenfonds.

Hedgefonds sind Körbe, die mit bestimmten Hebelwirkungen in allen Wertpapierkategorien investieren, in Währungen spekulieren oder solche Strategien auf den Rohstoffmärkten fahren. Sie bergen besonders hohes Risiko, andererseits aber auch besonders hohe Ertragsaussichten. (kbau, DER STANDARD, Printausgabe 20.6.2002)

Share if you care.