Reich-Ranicki für Veröffentlichung des umstrittenen Walser-Buchs

4. Juni 2002, 08:38
13 Postings

Nur nicht bei Suhrkamp

Frankfurt/Main - Der Literaturkritiker Marcel Reich-Ranicki hat sich in einem Fernseh-Interview dafür ausgesprochen, dass der umstrittene Roman "Tod eines Kritikers" von Martin Walser veröffentlicht wird. Er habe zwar den Frankfurter Suhrkamp Verlag aufgefordert, das Buch nicht zu publizieren, sagte der bedrückt wirkende Reich-Ranicki am Montag in der ntv-Sendung "Maischberger", aber er sei nicht generell gegen eine Veröffentlichung. "Ich glaube, dass ein Verlag mit dieser wunderbaren Tradition ein solches Buch nicht verlegen sollte. Aber unbedingt sollte es in irgendeinem Verlag erscheinen, warum denn nicht?"

Walser hatte zugegeben, dass der in dem Buch Andre Ehrl-König genannte jüdische Protagonist, der scheinbar einem Mord zum Opfer fällt, auf Reich-Ranicki gemünzt sei. Dieser nannte den Roman ein "tief verletzendes Buch". Es gebe aus seiner Sicht keine persönliche Fehde zwischen Walser und ihm, durch die dieses Buch - eine Abrechnung des Autors mit Reich-Ranicki - begründet sein könnte. "Nein, dazu sah und sehe ich keinen Anlass", sagte der 82 Jahre alte Kritiker. Es stimme nicht, dass er fast alle Bücher Walser verrissen habe. "Es gibt ein Buch von mir mit allen Kritiken zu Martin Walser. Über die Hälfte dieser Kritiken waren wohlwollend, freundlich, ja enthusiastisch." (APA)

Share if you care.