Erster Rapid-Sieg gegen Kärnten

10. März 2002, 14:39
7 Postings

Wallner und Knez sorgten für einen Dreipunktezuwachs bei den Hütteldorfern - Umstrittene Entscheidungen von Schiedsrichter Brugger

Der SK Rapid hat sich am Samstag wieder ins Rennen um Rang vier und damit möglicherweise um einen Platz im UEFA-Cup gebracht. Der Rekordmeister besiegte im Hanappi-Stadion vor 8.000 Zuschauern den FC Kärnten mit 2:0 (0:0) und feierte nach den Niederlagen im Herbst (0:3,0:1) den ersten Saisonsieg gegen den Aufsteiger. Roman Wallner (62.) und Ivan Knez (85.) sorgten dafür, dass das Frühlingserwachen in Hütteldorf fortgesetzt wurde und Rapid nur noch sechs Punkte hinter den viertplatzierten Kärntnern liegt.

Zunächst scheiterten Wallner und Maric

Rapid ging mit dem Schwung des guten Frühjahrs-Starts (zwei Siege, ein Remis) in die Partie und machte von Beginn weg das Spiel. Nach Idealpass von Herzog hatte Wallner die frühe Führung auf dem Fuß, doch er scheiterte alleine vor Goriupp am Kärnten-Torhüter. Nach gut 20 Minuten stellten sich die laufstarken Gäste besser auf die Elf von Teamchef Lothar Matthäus ein und hatten durch Maric (30.) ihrerseits die große Chance, doch auch Rapid-Goalie Payer war auf dem Posten. Nach einem Herzog-Schuss, den Goriupp gerade noch an die Latte lenken konnte, pfiff Schiedsrichter Brugger, der bei zwei umstrittenen Elfer-Situationen richtig lag, zur Pause.

Kärnten-Tor aberkannt

Nach wenig mitreißenden 15 Minuten zu Beginn der zweiten Hälfte die entscheidende Szene: Bei einer Papac-Flanke stieg Kärnten-Torjäger Ambrosius hoch, köpfelte aber aus acht Metern nur an die Latte. Der Nachschuss von Maric landete zwar im Tor, doch annullierte Brugger den Treffer wegen Abseits. Womit er falsch lag und Kärnten schon der vierte umstrittene Treffer in Wien (drei gegen die Austria) aberkannt worden ist. Und im Gegenstoß schlug Rapid zu. Saler traf den Ball nicht, doch Wallner zog ab und erwischte Goriupp mit seinem Schuss flach ins Eck auf dem falschen Fuß (62.).

Knez zum 2:0 Endstand

Kärnten verstärkte nun die Offensiv-Bemühungen, wurde aber nur selten gefährlich. Rapid dagegen nützte den freien Raum zu Kontern. In der 81. Minute hatte Kärnten noch Glück, als Steiner nach Kopfball von Vico für den geschlagenen Goriupp vor der Linie rettete und den Ball via Toraluminium ins Feld schlug. Wenig später die endgültige Entscheidung. Herzog schickte Wallner, dessen Maßflanke verwertetet Knez per Kopf zum 2:0-Endstand. (APA)

SK Rapid Wien - FC Kärnten 2:0 (0:0)
Hanappi-Stadion, 8.000 Zuschauer, Schiedsrichter Brugger

Torfolge: 1:0 (62.) Wallner, 2:0 (85.) Knez

Rapid: Payer - Feldhofer, Knez, Adamski - Markus Hiden, Saler, Herzog (87. Sobotzik), Prisc (63. Ivanschitz), Jazic - Wallner, Vico (86. R. Wagner)

FC Kärnten: Goriupp - Kolvidsson, Jovanovic, Vukovic, Papac - Steiner, Oberleitner, Stary (46. Hota), Höller (81. Sablatnig) - Maric, Ambrosius

Gelbe Karte: Saler

Share if you care.